29. November 2017

Neuer Bestwert beim Absatz im Visier VW-Chef Müller beendet Krisenmodus

VW-Chef Matthias Müller
VW-Chef Matthias Müller © AG/Mertens

Michael Müller hat die Zeit nach dem Aufdecken des Dieselskandals noch nicht für überwunden erklärt. Den Krisenmodus will der VW-Chef aber mit neuen und hohen Ziele ablegen.




Der Volkswagen-Konzern sieht sich nach der aufgeflogenen Diesel-Affäre weiter auf dem Weg in die Normalität. In den vergangenen zwei Jahren sei der Konzern im Krisenmodus gefahren, sagte Vorstandschef Matthias Müller auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg am Mittwoch. "Erstmals seit 2014 haben wir uns wieder eine 5-Jahres-Planung zugetraut und damit die Leitplanken bis 2022 für Produkte, Werke und Investitionen gesetzt", sagte der VW-Chef zur kürzlich verabschiedeten Investitionsplanung. Allerdings warnte er vor zu viel Selbstzufriedenheit. "Die Herausforderungen bleiben weiterhin groß, die Dieselkrise ist noch nicht überwunden".

Dennoch rechnet Müller im laufenden Jahr mit einem neuen Rekordwert beim Autoabsatz. Alle Marken hätten sich zuletzt stark entwickelt. "Und ich gehe davon aus, dass auch die verbliebenen beiden Monate den starken Trend bestätigen. Und dass wir das Jahr 2017 mit einem neuen Bestwert werden abschließen können", sagte Müller. 2016 hatte VW mit 10,3 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen Toyota den weltweiten Spitzenplatz abgeluchst - trotz Dieselskandal.


Osterloh sieht sichere Zukunft

"Wir sind bis heute bereits ein anderes Unternehmen geworden und werden uns noch weiter verändern", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch. Vor den Arbeitnehmern wollte auch Betriebsratsboss Bernd Osterloh Zuversicht verbreiten. Der VW-Aufsichtsrat hatte vergangene Woche milliardenschwere Investitionen in Elektroautos, autonomes Fahren und die Digitalisierung über die kommenden Jahre abgesegnet - darunter auch in die deutschen Standorte.

"Damit ist unsere Zukunft gesichert - und zwar egal, ob elektrisch oder konventionell angetrieben", sagte Osterloh mit Blick auf die Kernmarke VW und die geplanten drei Milliarden Euro Investitionen in das Wolfsburger Stammwerk bis 2022. Von dem Geld wird unter anderem die Einrüstung der Produktionsstraßen für den kommenden Golf 8 finanziert, aber auch ein neues Designzentrum in der Technischen Entwicklung.

In Kürze will VW mit seiner noch jungen Tochter für Mobilitätsdienste Moia einen neuen Elektro-6-Sitzer vorstellen: Mit ihm sollen sich in Hamburg ab dem kommenden Jahr etwa Pendler mit ähnlicher Wegstrecke zusammenschließen können. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Zuwachs von über elf ProzentVW-Konzern mit deutlichem Absatzplus

Der VW-Konzern konnte im Vormonat seine weltweiten Auslieferungen deutlich steigern. Ein Wachstumstreiber war dabei China.


Illegale AbgastechnikKraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf für VW Touareg an

Der Abgasskandal bei Volkswagen nimmt kein Ende. Nun müssen die Wolfsburger auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Deutschland 25.800 VW Touareg zurückrufen.


Fast 12 Prozent Zuwachs im NovemberKernmarke VW legt weltweit kräftig zu

Der Aufwärtstrend der Kernmarke VW hält an. Der Autobauer konnte im November seine weltweiten Auslieferungen um fast zwölf Prozent steigern.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Vorruhestand und AltersteilzeitOpel legt Sozialvereinbarung fest

Opel hat mit den Arbeitnehmervertretern die Zukunft abgesteckt. Kündigungen sollen über Vorruhestand und Altersteilzeit vermieden werden.


Produktion bei VW
Wachstum in China stagniertEuropäischer Automarkt knapp hinter den USA

Der europäische Automarkt holt auf. Allerdings werden die beiden größten Märkte ihre angestammten Podiumsplätze auch zum Jahresende einnehmen.


Der Skoda Octavia mit Erdgasantrieb.
SUV und China als WachstumstreiberSkoda mit bestem Monat aller Zeiten

Skoda setzt mit Rekordzahlen zum Jahresendspurt an. Dank der neuen SUV und einem starken chinesischen Markt erzielte die VW-Tochter im elften Monat noch nie dagewesene Werte.