10. Januar 2017

Trotz Dieselskandals Volkswagen steigt zum größten Autobauer auf

VW avanciert zum weltgrößten Autobauer
VW avanciert zum weltgrößten Autobauer © dpa

Volkswagen hat trotz des Dieselskandals im vergangenen Jahr den Aufstieg zum weltgrößten Autobauer geschafft. Der Mehrmarkenkonzern profitierte dabei vom Erholungskurs der Kernmarke in den letzten beiden Monaten des Jahres.




Trotz des weiter schwelenden Dieselskandals hat Volkswagen im vergangenen Jahr wohl mehr Autos als der Branchenrivale Toyota verkauft. Mit weltweit 10,3 Millionen abgesetzten Fahrzeugen und damit 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr konnten die Wolfsburger den japanischen Autobauer übertrumpfen. Dieser kam nach eigener Prognose 2016 auf 10,09 Millionen ausgelieferte Autos. Damit würde VW zum weltgrößten Automobilhersteller aufsteigen.

"Das stärkt dem Konzern und seinen Marken den Rücken auf dem Weg in die Zukunft", sagte Konzernchef Matthias Müller laut Pressemitteilung bei Vorlage der Zahlen am Dienstag.


VW profitiert vom boomenden China-Geschäft

Vor allem die Kernmarke VW kann sich zunehmend erholen: Nachdem VW bereits im November gut zulegen konnte, legte der Autobauer im vergangenen Monat noch eine Schippe drauf. Im Dezember wurden mit 567.900 Autos 16,4 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft als im Jahr zuvor.

Besonders stark profitiert Volkswagen konzernweit dabei weiter vom boomenden China-Geschäft. Im vergangenen Monat schlug der VW-Konzern dort 390.600 Fahrzeuge los - ein Zuwachs von 18,6 Prozent. Mau sieht es indes auf dem Heimatmarkt aus: Hier musste VW im Dezember ein Minus von 2,6 Prozent hinnehmen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.


Ex-VW-Chef vor dem UntersuchungsausschussWinterkorn bekräftigt kein früheres Wissen der Manipulationen

Martin Winterkorn bleibt bei seinen Aussagen. Der frühere VW-Chef hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, erst im September von den Manipulationen an Dieselmotoren erfahren zu haben.


Varianten des kompakten KlassikersVW präpariert Golf GTD und GTE für das neue Modelljahr

VW hat nach dem normalen Serien-Golf auch den GTD und den GTE überarbeitet. Bei den ab sofort bestellbaren Varianten bleiben trotz der Neuerungen die Preise fast unverändert.



Mehr aus dem Ressort

carsharing car2go neu Aufmacher Daimler
Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Das Jubiläumsauto ist ein Audi Q5 2.0 TFSI quattro
Acht Millionen Antriebe in knapp 37 JahrenAudi feiert Quattro-Jubiläum

Im mexikanischen Werk in San José Chiapa ist der achtmillionste Audi Quattro vom Band gelaufen. Der seit 1980 verbaute Allradantrieb ist in mehr als 100 Modellvarianten erhältlich.


VW Werk Wolfsburg
Nach Zahlen des ACEAVW büßt in Europa Marktanteile ein

Volkswagen musste in Europa Marktanteile einbüßen. Nach Zahlen des europäischen Herstellerverbandes ACEA verlor die Kernmarke 0,5 Prozent.