10. Januar 2017

Trotz Dieselskandals Volkswagen steigt zum größten Autobauer auf

VW avanciert zum weltgrößten Autobauer
VW avanciert zum weltgrößten Autobauer © dpa

Volkswagen hat trotz des Dieselskandals im vergangenen Jahr den Aufstieg zum weltgrößten Autobauer geschafft. Der Mehrmarkenkonzern profitierte dabei vom Erholungskurs der Kernmarke in den letzten beiden Monaten des Jahres.




Trotz des weiter schwelenden Dieselskandals hat Volkswagen im vergangenen Jahr wohl mehr Autos als der Branchenrivale Toyota verkauft. Mit weltweit 10,3 Millionen abgesetzten Fahrzeugen und damit 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr konnten die Wolfsburger den japanischen Autobauer übertrumpfen. Dieser kam nach eigener Prognose 2016 auf 10,09 Millionen ausgelieferte Autos. Damit würde VW zum weltgrößten Automobilhersteller aufsteigen.

"Das stärkt dem Konzern und seinen Marken den Rücken auf dem Weg in die Zukunft", sagte Konzernchef Matthias Müller laut Pressemitteilung bei Vorlage der Zahlen am Dienstag.


VW profitiert vom boomenden China-Geschäft

Vor allem die Kernmarke VW kann sich zunehmend erholen: Nachdem VW bereits im November gut zulegen konnte, legte der Autobauer im vergangenen Monat noch eine Schippe drauf. Im Dezember wurden mit 567.900 Autos 16,4 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft als im Jahr zuvor.

Besonders stark profitiert Volkswagen konzernweit dabei weiter vom boomenden China-Geschäft. Im vergangenen Monat schlug der VW-Konzern dort 390.600 Fahrzeuge los - ein Zuwachs von 18,6 Prozent. Mau sieht es indes auf dem Heimatmarkt aus: Hier musste VW im Dezember ein Minus von 2,6 Prozent hinnehmen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Allianz-Präsident Carlos Ghosn
Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.


PSA-Chef Carlos Tavares
Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.