12. April 2017

Nach erstem Quartal im Minus Volkswagen-Pkw auf Erholungskurs

Der Tiguan sorgte vor allem in China für Wachstum
Der Tiguan sorgte vor allem in China für Wachstum © VW

Die Volkswagen-Kernmarke hat im März ihre Auslieferungen steigern können. Nach den ersten drei Monaten des neuen Jahres bleiben die Wolfsburger aber noch im roten Bereich.




Volkswagen-Pkw hat im März den Erholungskurs eingeschlagen. Im dritten Monat des Jahres steigerte die Kernmarke die weltweiten Auslieferungen um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf 557.400 Fahrzeuge, wie VW mitteilte.

Allerdings liegt VW nach dem ersten Quartal noch mit 1,3 Prozent unter dem Strich. Konnten im Vorjahreszeitraum noch 1.495.500 Fahrzeuge abgesetzt werden, waren es in diesem Jahr 1.440.900 Einheiten.


Tiguan L sorgt für Schwung in China

Im stärksten Einzelmarkt China sorgte die Einführung des Tiguan L für zusätzlichen Schwung. Im Reich der Mitte stiegen die Zulassungen um 3,6 Prozent, liegen nach drei Monaten und 695.600 Verkäufen mit 3,8 Prozent im Minus. Auch in Europa und dem Heimatmarkt ergeben sich ähnliche Tendenzen. Ein guter März konnte das aufgestaute Minus noch nicht ausgleichen.

Anders sieht es in den USA aus. In den Staaten erreichte die Golf-Familie einen neuen Monatsrekord, der zum Wachstum von 2,7 Prozent bei 27.600 Fahrzeugen beitrug. Auch nach dem ersten Quartal liegt VW mit 10,1 Prozent im Plus. Allerdings waren die Zahlen im Vorjahreszeitraum stark von der Diesel-Affäre belastet.

Erholung in Südamerika

Hoffnung besteht auf dem südamerikanischen Markt. Hier wurde im März eine Steigerung von 19,1 Prozent bei 38.500 verkauften Einheiten erzielt. 99.700 Verkäufe in den ersten beiden Monaten stehen für ein Wachstum über 12,8 Prozent. Besonders die beiden Hauptmärkte Brasilien (+16,2 Prozent) und Argentinien (+19,3 Prozent) waren im März der Grund für diese Entwicklung. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.



Mehr aus dem Ressort

Tina Müller kehrt Opel den Rücken
Vorstandsvorsitz im VisierMarketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel

Marketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel. Auch das Aufsichtsratsmandat beim Pharma-Hersteller Stada legte die 49-Jährige nieder. Dafür soll der Vorstandsvorsitz eines großen deutschen Unternehmens auf Müller warten.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.