11. September 2017

Schwacher Heimatmarkt Marke Volkswagen weiter im Aufwind

Der VW Tiguan ist besonders in China beliebt
Der VW Tiguan ist besonders in China beliebt © VW

Die Marke Volkswagen befindet sich nach dem August weiter auf Erholungskurs. Zwar schwächelt die Kernmarke in Europa und Deutschland, doch gute Verkäufe in Südamerika und China gleichen das Minus mehr als aus.




Die Marke Volkswagen befindet sich im Aufwind. Im August setzte die Kernmarke weltweit 495.200 Fahrzeuge ab und schaffte so einen Zuwachs um 9,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

„Im August bestätigt sich die positive Nachfrage nach Volkswagenmodellen in allen Vertriebsregionen – eine Entwicklung, die sich bereits im 2.Quartal gezeigt hat. Besonders das Wachstum in Süd- und Nordamerika und China gewinnt an Dynamik. Auch in Europa wächst Volkswagen mit Ausnahme von Deutschland wieder", sagte Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.


VW in Europa und Deutschland schwach besetzt

So wurden auf dem Heimatmarkt bei 37.000 Neuzulassungen 11,2 Prozent weniger Einheiten verkauft als im Vorjahresmonat. Auch nach acht Monaten und 355.700 Verkäufen befindet sich die Marke mit 7,2 Prozent im roten Bereich.

Auch in Europa befindet sich VW weiter unterm Strich, konsolidiert sich aber bei 1.119.800 Einheiten und einem Verlust von 0,7 Prozent langsam. Besonders der Generationswechsel beim Polo soll sich ebenso negativ bemerkbar machen wie die lang anhaltende Diskussion um den Dieselmotor.

Aufbruchstimmung in Brasilien

Dafür hält der positive Trend in den USA an. 32.000 verkaufte Fahrzeuge bedeuten ein Plus über glatte neun Prozent. Die Markteinführung des SUV Atlas und des e-Golf waren Treiber dieser Positiventwicklung, teilte VW mit. Auch nach acht Monaten liegt VW in den USA mit 223.300 Einheiten und 6,4 Prozent im schwarzen Bereich.

In Südamerika und Brasilien herrscht Aufbruchstimmung. So gab es allein in Brasilien mit 25.500 Fahrzeugen ein Plus über 91,8 Prozent im Vergleich zum August 2016, in ganz Südamerika bedeuten 40.500 Einheiten ein Wachstum von 68,1 Prozent.

Und auch in China hält das Wachstum an. 265.400 Fahrzeuge bedeuten einen Zuwachs von glatten zehn Prozent. Besonders die Tiguan-Familie konnte mit einem Anstieg um 60,7 Prozent glänzen. Insgesamt liegt die Marke Volkswagen nach acht Monaten und 3.827.200 mit 2,4 Prozent im schwarzen Bereich. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.


Skoda Vision E
2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.