10. Juli 2017

Zweistelliges Wachstum in USA Kernmarke VW mit Absatzplus im Juni

VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann
VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann © dpa

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.




Im Juni konnte die Marke Volkswagen ihrer weltweiten Auslieferungen auf weltweit 512.700 Fahrzeuge steigern. Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Zuwachs von vier Prozent. Nach den ersten sechsten Monaten des Jahres konnten die Wolfsburger 2.935 Milionen Fahrzeuge an Kunden ausliefern. Das bedeutet im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 einem leichten Zugewinn von 0,3 Prozent, wie der Autobauer am Montag mitteilte.


Atlas sorgt für Zuwachs in USA

In den USA konnte die Marke insbesondere aufgrund der Einführung des Midsize-SUV Atlas seine Auslieferungen mit 27.400 Einheiten um 15 Prozent steigern. Von Januar bis Juni liegt das Plus mit 161.200 Fahrzeugen bei 8,2 Prozent. „n den USA ist der Atlas in den ersten beiden Verkaufsmonaten erfolgreich gestartet und hat dazu beigetragen, dass die Marke stärker als der Gesamtmarkt gewachsen ist“, sagte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Weiteres Wachstum erwartet sich Stackmann in der zweiten Jahreshälfte in den USA von der Einführung des Tiguan inklusive der Langversion, des Polo und des Arteon, des Topmodells des Autobauers.

Mit Blick auf die anderen Märkte blieben die Märkte in Europa (163.500 Einheiten/ +/- 0 Prozent) stabil. In West-Europa gab es beim Absatz einen Rückgang von knapp über zwei Prozent. In Südamerika stiegen die Auslieferungen mit 34.800 Einheiten um 21,5 Prozent. In China konnte die Kernmarke VW 232.400 Fahrzeuge absetzen und damit ein Plus von 5,4 Prozent erzielen. Nach sechs Monaten liegt es indes mit 1.395 Millionen Fahrzeugen nur bei 0,2 Prozent. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Minus auf dem Heimatmarkt und bei AudiVolkswagen profitiert vom Wachstum in China

Volkswagen hat im Oktober seine Auslieferungen deutlich gesteigert. Nach zehn Monaten befinden sich nur noch der Heimatmarkt und die VW-Tochter Audi unterm Strich.



Mehr aus dem Ressort

Tesla-Chef Elon Musk
Wal-Mart ordert fünf FahrzeugeUS-Handelsketten zeigen Interesse an Elektro-Lkw von Tesla

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla stößt bei großen US-Handelsketten auf Interesse. So will unter anderem Wal-Mart das Fahrzeug testenn.


Nissan-Chef Hiroto Saikawa
Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Tesla-Chef Elon Musk bei der Präsentation
Neuer Roadster ab 2020Tesla präsentiert elektrischen Lastwagen

Die Produktion des Model 3 hinkt derzeit stark hinterher. Für Tesla-Chef Elon Musk kein Grund, neue Visionen aufzuzeigen und neue Projekte sehr werbewirksam vorzustellen.