10. Juli 2017

Zweistelliges Wachstum in USA Kernmarke VW mit Absatzplus im Juni

VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann
VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann © dpa

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.




Im Juni konnte die Marke Volkswagen ihrer weltweiten Auslieferungen auf weltweit 512.700 Fahrzeuge steigern. Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Zuwachs von vier Prozent. Nach den ersten sechsten Monaten des Jahres konnten die Wolfsburger 2.935 Milionen Fahrzeuge an Kunden ausliefern. Das bedeutet im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 einem leichten Zugewinn von 0,3 Prozent, wie der Autobauer am Montag mitteilte.


Atlas sorgt für Zuwachs in USA

In den USA konnte die Marke insbesondere aufgrund der Einführung des Midsize-SUV Atlas seine Auslieferungen mit 27.400 Einheiten um 15 Prozent steigern. Von Januar bis Juni liegt das Plus mit 161.200 Fahrzeugen bei 8,2 Prozent. „n den USA ist der Atlas in den ersten beiden Verkaufsmonaten erfolgreich gestartet und hat dazu beigetragen, dass die Marke stärker als der Gesamtmarkt gewachsen ist“, sagte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Weiteres Wachstum erwartet sich Stackmann in der zweiten Jahreshälfte in den USA von der Einführung des Tiguan inklusive der Langversion, des Polo und des Arteon, des Topmodells des Autobauers.

Mit Blick auf die anderen Märkte blieben die Märkte in Europa (163.500 Einheiten/ +/- 0 Prozent) stabil. In West-Europa gab es beim Absatz einen Rückgang von knapp über zwei Prozent. In Südamerika stiegen die Auslieferungen mit 34.800 Einheiten um 21,5 Prozent. In China konnte die Kernmarke VW 232.400 Fahrzeuge absetzen und damit ein Plus von 5,4 Prozent erzielen. Nach sechs Monaten liegt es indes mit 1.395 Millionen Fahrzeugen nur bei 0,2 Prozent. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


Schaeffler Zulieferer
Förderung der E-MobilitätSchaeffler und Brose verstärken Standorte in China

Schaeffler und Brose forcieren ihre Geschäfte mit der Elektromobilität in China. Die Autozulieferer sehen das Reich der Mitte als Leitmarkt der E-Mobilität an.