10. März 2017

Expertise soll gebündelt werden VW-Konzern plant Kooperation mit Tata bei Entwicklung

Bernhard Maier, Matthias Müller, und Günther Butschek (v.l.)
Bernhard Maier, Matthias Müller, und Günther Butschek (v.l.) © VW

Der VW-Konzern will zukünftig bei der Entwicklung enger mit Tata kooperieren. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde gerade zwischen beiden Unternehmen unterzeichnet. Die Projektleitung liegt dabei bei Skoda.




Der VW-Konzern und der indische Konkurrent Tata wollen in der Entwicklung enger zusammenarbeiten. Eine Absichtserklärung für eine strategische Allianz sei von VW-Chef Matthias Müller, Skoda-Chef Bernhard Maier und Tata-Chef Günther Butschek unterzeichnet worden, teilte VW am Freitag in Wolfsburg mit.

Ziel dieser angedachten Kooperation sei es, die Expertise der beiden Autohersteller in der Entwicklung von gemeinsamen Fahrzeugkomponenten bis hin zu möglichen Fahrzeugkonzepten zu bündeln. Man strebe eine langfristige Partnerschaft auf dem indischen Subkontinent an. Finanzielle Details wurden nicht genannt.


Details werden geprüft

„Mit der beabsichtigen strategischen Partnerschaft mit Tata Motors wollen wir konzern- und markenübergreifend die Voraussetzungen schaffen, um kundenadäquate Mobilitätslösungen auch für die neuen, schnell wachsenden Automobilmärkte anbieten zu können, sagte Müller.

In den nächsten Monaten sollen die vertraglichen Rahmenbedingungen und Leitplanken der Zusammenarbeit im Detail geprüft und erarbeitet werden. Bis dahin sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es. Bereits seit vergangenem Sommer hatte es Berichte über eine mögliche Zusammenarbeit von VW und Tata gegeben.

Skoda übernimmt Verantwortung

Wie VW mitteilte, übernehme Skoda die Verantwortung für dieses Projekt. „Wir freuen uns auf das gemeinsame Projekt mit Tata Motors. Die Übertragung der Projektverantwortung an ŠKODA unterstreicht das große Vertrauen des Volkswagen Konzerns in die Leistungsfähigkeit unserer Marke, sagte Maier. Zum Start soll es zunächst um die Nutzung spezifischer Marktkenntnisse sowie lokaler Entwicklungsexpertise gehen. „Langfristig möchte der Volkswagen Konzern sein Produktportfolio in den schnell wachsenden Märkten weiter ausbauen“, heißt es.

„Wir freuen uns, unsere mit dem Volkswagen Konzern und ŠKODA angestrebte Partnerschaft zu verkünden. Wir sind überzeugt, dass durch diese Zusammenarbeit beide Unternehmen von den Stärken des jeweils anderen profitieren werden, indem wir Synergien schaffen sowie innovative und smarte Lösungen für Indien und die Überseemärkte entwickeln“, so Butschek. (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.