4. Dezember 2017

Starker November Weiter rückläufiger Dieselanteil auf deutschem Neuwagenmarkt

VW liegt im Jahresverlauf noch im Minus
VW liegt im Jahresverlauf noch im Minus © VW

Der Neuwagenmarkt in Deutschland hat im November kräftig zugelegt. Hinter den jeweils führenden Marken Volkswagen und Skoda kommt es dabei zu einigen Kopf-an-Kopf-Rennen.




Der Neuwagenmarkt in Deutschland hat im elften Monat des Jahres ein zweistelliges Wachstum knapp verpasst. 302.636 neu zugelassene Pkw bedeuten einen Anstieg um 9,4 Prozent im Vergleich zum November 2016, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt mit. Auch im gesamten Jahresablauf hat der Neuwagenmarkt bei knapp 3,2 Millionen Verkäufen um glatte drei Prozent zugelegt.

Die Diskussion um Dieselmotoren wirkt sich dabei auch bei den Neuzulassungen aus. So gingen die Zulassungen mit dem Selbstzünderkraftstoff um 17 Prozent zurück, der Anteil liegt nun bei 34 Prozent. Dafür stieg der Benzineranteil um 28 Prozent auf 61,7 Prozent. Unter anderem die staatliche Förderung verhalf 3031 Fahrern zu neuen Elektroautos, 8662 Pkw mit Hybridantrieb wurden im November neu zugelassen.


VW legt wieder zu

Die Kernmarke VW schaffte im November ein Wachstum von 8,2 Prozent, liegt nach elf Monaten aber immer noch bei 587.683 Neuzulassungen mit 4,2 Prozent im roten Bereich. Hinter VW distanziert Mercedes mit einem Marktanteil von 9,5 Prozent und 28.687 Neuzulassungen Audi und BMW auf die Plätze der Premiummarken. Audi konnte 22.949 Fahrzeuge verkaufen, bei BMW waren es 21.960 Einheiten. Auch im Jahresverlauf besteht diese Reihenfolge.

Dahinter liefern sich Ford und Opel weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Ford im November für sich entschied. Nach elf Monaten hat Opel 226.566 Fahrzeuge neu zugelassen, bei Ford sind es 226.457 Einheiten. Beide weisen damit einen Marktanteil von 7,1 Prozent auf.

Seat und Hyundai passieren die 100.00

Bei den Importeuren ergibt sich ein ähnliches Bild. Dort führt Skoda mit einem Marktanteil von 5,7 Prozent bei 180.219 Neuzulassungen das Feld souverän vor Renault an- Die Franzosen haben 123.152 Autos neu zugelassen und kommen auf einen Marktanteil von 3,9 Prozent.

Mit jeweils 3,1 Prozent Marktanteil streiten Hyundai und Seat um den letzten Podiumsplatz. Beide Hersteller überschritten im November die 100.000-Marke – Seat gelang dieses Kunststück zum ersten Mal. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Zuwachs von über elf ProzentVW-Konzern mit deutlichem Absatzplus

Der VW-Konzern konnte im Vormonat seine weltweiten Auslieferungen deutlich steigern. Ein Wachstumstreiber war dabei China.


Illegale AbgastechnikKraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf für VW Touareg an

Der Abgasskandal bei Volkswagen nimmt kein Ende. Nun müssen die Wolfsburger auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Deutschland 25.800 VW Touareg zurückrufen.


Fast 12 Prozent Zuwachs im NovemberKernmarke VW legt weltweit kräftig zu

Der Aufwärtstrend der Kernmarke VW hält an. Der Autobauer konnte im November seine weltweiten Auslieferungen um fast zwölf Prozent steigern.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Vorruhestand und AltersteilzeitOpel legt Sozialvereinbarung fest

Opel hat mit den Arbeitnehmervertretern die Zukunft abgesteckt. Kündigungen sollen über Vorruhestand und Altersteilzeit vermieden werden.


Produktion bei VW
Wachstum in China stagniertEuropäischer Automarkt knapp hinter den USA

Der europäische Automarkt holt auf. Allerdings werden die beiden größten Märkte ihre angestammten Podiumsplätze auch zum Jahresende einnehmen.


Der Skoda Octavia mit Erdgasantrieb.
SUV und China als WachstumstreiberSkoda mit bestem Monat aller Zeiten

Skoda setzt mit Rekordzahlen zum Jahresendspurt an. Dank der neuen SUV und einem starken chinesischen Markt erzielte die VW-Tochter im elften Monat noch nie dagewesene Werte.