16. April 2015

Premiere in Shanghai VW Scirocco kommt als GTS-Variante

Der VW Scirocco als GTS-Variante.
Der VW Scirocco als GTS-Variante. © VW

VW bietet vom Scirocco eine GTS-Variante an. Unterwegs ist die sportliche Variante des Coupés mit einem 220 PS starken Motor. Premiere feiert das neue Modell auf der Automesse in Shanghai.




Als besonders sportlich gestaltete Version im Scirocco-Modellprogramm bietet VW nun wieder eine GTS-Variante an. Premiere feiert das Coupé auf der Auto Show in Shanghai (22. bis 29. April).

Erhältlich ist das GTS-Outfit ausschließlich in Verbindung mit dem 162 kW/220 PS starken Zweiliter-Turbobenziner, der auch im Golf GTI eingesetzt wird. Auch die Optik orientiert sich an der traditionellen GTI-Beigaben: So gibt es im Cockpit einen Schalthebelknauf im Golfball-Design, rote Ziernähte an Lenkrad und Sitzen sowie eine Pedalerie aus Edelstahl. Äußerlich ist der GTS an 19-Zoll-Felgen und rot lackierten Bremssätteln zu erkennen.

Dazu gibt es das R-Line-Exterieur-Paket mit schwarzem Kühlergrill, Schwellerverbreiterungen und Dachkantenspoiler. Auf Wunsch verziert den GTS zudem eine Karosseriefolie mit zwei roten Zierstreifen, die sich von der Motorhaube bis zum Heck ziehen.


Neues Infotainment-System erhältlich

Beim GTS erstmals im Scirocco zu haben ist auch das neue Infotainment-System von VW, das unter anderem eine bessere Handyeinbindung ermöglicht. Bei den anderen Modellen der Baureihe wird die Technik im Frühjahr eingeführt. An den Fahrleistungen hingegen ändert sich gegenüber dem identisch motorisierten Standard-Scirocco nichts. Der Spurt von null auf 100 km/h wird in 6,5 Sekunden absolviert, maximal sind 246 km/h möglich. Der Normverbrauch liegt bei 6,0 Litern. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht, er dürfte aber deutlich über den 29.050 Euro des gleich starken Standardmodells liegen.

Die Bezeichnung GTS soll an die gleichnamige Scirocco-Variante von 1982 erinnern, auch von der aktuellen Generation des Coupés gab es bereits zwischen 2012 und 2014 eine entsprechende Ausführung. Auch wenn sich die GTS-Modelle formal und technisch auf den Golf GTI beziehen, tragen sie nicht die gleiche Bezeichnung. Auch, weil der Scirocco immer schon der Sportwagen sein will, zu dem der Golf durch die drei Buchstaben erst geadelt wird. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.


Ex-VW-Entwicklungschef fordert 1,4 Millionen EuroGütetermin im Bonusstreit bleibt ohne Ergebnis

Der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer verlangt von seinem einstigen Arbeitgeber die Nachzahlung eines Bonus. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunchweig brachte vorerst kein Ergebnis



Mehr aus dem Ressort

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante
In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Ssangyong hat den Korando erneut aufgefrischt
Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Die Veränderungen beim Mazda CX-5 sind erst auf dem zweiten Blick sichtbar
Erfolgreiches SUVMazda CX-5: Detaillierte Auffrischung

Mazda hat den CX-5 aufgefrischt auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Die Veränderungen beim in Europa unternehmenseigenen Bestseller sind zunächst nicht sichtbar, aber vielfältig.