16. April 2015

Premiere in Shanghai VW Scirocco kommt als GTS-Variante

Der VW Scirocco als GTS-Variante.
Der VW Scirocco als GTS-Variante. © VW

VW bietet vom Scirocco eine GTS-Variante an. Unterwegs ist die sportliche Variante des Coupés mit einem 220 PS starken Motor. Premiere feiert das neue Modell auf der Automesse in Shanghai.




Als besonders sportlich gestaltete Version im Scirocco-Modellprogramm bietet VW nun wieder eine GTS-Variante an. Premiere feiert das Coupé auf der Auto Show in Shanghai (22. bis 29. April).

Erhältlich ist das GTS-Outfit ausschließlich in Verbindung mit dem 162 kW/220 PS starken Zweiliter-Turbobenziner, der auch im Golf GTI eingesetzt wird. Auch die Optik orientiert sich an der traditionellen GTI-Beigaben: So gibt es im Cockpit einen Schalthebelknauf im Golfball-Design, rote Ziernähte an Lenkrad und Sitzen sowie eine Pedalerie aus Edelstahl. Äußerlich ist der GTS an 19-Zoll-Felgen und rot lackierten Bremssätteln zu erkennen.

Dazu gibt es das R-Line-Exterieur-Paket mit schwarzem Kühlergrill, Schwellerverbreiterungen und Dachkantenspoiler. Auf Wunsch verziert den GTS zudem eine Karosseriefolie mit zwei roten Zierstreifen, die sich von der Motorhaube bis zum Heck ziehen.


Neues Infotainment-System erhältlich

Beim GTS erstmals im Scirocco zu haben ist auch das neue Infotainment-System von VW, das unter anderem eine bessere Handyeinbindung ermöglicht. Bei den anderen Modellen der Baureihe wird die Technik im Frühjahr eingeführt. An den Fahrleistungen hingegen ändert sich gegenüber dem identisch motorisierten Standard-Scirocco nichts. Der Spurt von null auf 100 km/h wird in 6,5 Sekunden absolviert, maximal sind 246 km/h möglich. Der Normverbrauch liegt bei 6,0 Litern. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht, er dürfte aber deutlich über den 29.050 Euro des gleich starken Standardmodells liegen.

Die Bezeichnung GTS soll an die gleichnamige Scirocco-Variante von 1982 erinnern, auch von der aktuellen Generation des Coupés gab es bereits zwischen 2012 und 2014 eine entsprechende Ausführung. Auch wenn sich die GTS-Modelle formal und technisch auf den Golf GTI beziehen, tragen sie nicht die gleiche Bezeichnung. Auch, weil der Scirocco immer schon der Sportwagen sein will, zu dem der Golf durch die drei Buchstaben erst geadelt wird. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.



Mehr aus dem Ressort

Auf die IAA 2017 kamen weniger Besucher als vor zwei Jahren
Dieseldebatte hemmtStarker Besucherrückgang auf der IAA

Auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung haben über 120.000 weniger Besucher die Tore der Messe passiert. Dafür nahm das Interesse über die sozialen Netzwerke überproportional stark zu.


Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.