7. Juli 2016

Austausch der Gasflaschen VW ruft weltweit 5900 Touran mit Erdgasantrieb zurück

Der VW Touran Ecofuel muss in die Werkstatt.
Der VW Touran Ecofuel muss in die Werkstatt. © VW

Volkswagen muss weltweit 5900 Touran mit Erdgasantrieb der Modelljahre 2006 bis 2009 zurückrufen. In Deutschland sind 3800 Fahrzeuge betroffen.




Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen muss weltweit 5900 Touran mit Erdgasantrieb zurückrufen, wie das Unternehmen mitteilte. Betroffen vom Rückruf sind Modelle der Jahrgänge 2006 bis 2009. In Deutschland betrifft der Rückruf 3800 Fahrzeuge. An den betroffenen Fahrzeugen würden vorsorglich die vorderen Gasflaschen ausgetauscht.








Gastank kann bersten

Wie VW mitteilte, würde bei einigen dieser Fahrzeuge die „Möglichkeit bestehen, dass eine durch äußere Einflüsse beschädigte Außenhaut nicht mehr den erforderlichen Korrosionsschutz bietet“. Vor diesem Hintergrund empfiehlt VW den Kunden bis zur durchgeführten Umrüstung das Fahrzeug nur im Benzinbetrieb zu nutzen. Festgestellt worden sei das Problem bei einer internen Prüfung. Eine verringerte Wandstärke der Gasflasche könne unter Umständen „zum Bersten eines Gastanks und so zu einer erheblichen Verletzungsgefahr führen“, so der Hersteller. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.


Weltpremiere in BerlinVW Polo: Kleinwagen auf Golf-Niveau

Volkswagen hat in Berlin den neuen Polo präsentiert. Die neue Generation basiert nunmehr auf dem Modualren Querbaukasten - das ermöglicht dem Kleinwagen einen Technologiesprung. Erstmals bieten die Wolfsburger den Polo auch mit Erdgas an.


Präsentation in BerlinAb 11 Uhr: Weltpremiere des VW Polo im Livestream

VW stellt an diesem Freitag die neue Generation des VW Polo in Berlin vor. Verfolgen Sie ab 11 Uhr die Weltpremiere im auf der Autogazette im Livestream.



Mehr aus dem Ressort

Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Zu hohe Stickoxid-WerteDiesel-Gipfel sucht Lösungen zur Nachrüstung

Am 2. August kommen Bund, Länder und die Autobranche zur Klärung der Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zusammen. Damit soll auch ein EU-Verfahren gegen Deutschland abgewendet werden.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Zwei Diesel-Modelle im VisierVerkehrsminister Dobrindt plant neues Messinstitut

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will ein neues Institut zum Messen von Emissionen einrichten. Bei zwei von derzeit 19 getesteten Modellen ergaben sich derweil höhere CO2-Ausstöße.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Nach weltweitem Rückruf-DesasterAirbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

Nach einem weltweiten Rückruf-Desaster geht der japanische Airbag-Hersteller Takata in den USA und Japan in die Insolvenz. Grund dafür seien die immensen Kosten wegen der millionenfachen Rückrufe.