7. Juli 2016

Austausch der Gasflaschen VW ruft weltweit 5900 Touran mit Erdgasantrieb zurück

Der VW Touran Ecofuel muss in die Werkstatt.
Der VW Touran Ecofuel muss in die Werkstatt. © VW

Volkswagen muss weltweit 5900 Touran mit Erdgasantrieb der Modelljahre 2006 bis 2009 zurückrufen. In Deutschland sind 3800 Fahrzeuge betroffen.




Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen muss weltweit 5900 Touran mit Erdgasantrieb zurückrufen, wie das Unternehmen mitteilte. Betroffen vom Rückruf sind Modelle der Jahrgänge 2006 bis 2009. In Deutschland betrifft der Rückruf 3800 Fahrzeuge. An den betroffenen Fahrzeugen würden vorsorglich die vorderen Gasflaschen ausgetauscht.








Gastank kann bersten

Wie VW mitteilte, würde bei einigen dieser Fahrzeuge die „Möglichkeit bestehen, dass eine durch äußere Einflüsse beschädigte Außenhaut nicht mehr den erforderlichen Korrosionsschutz bietet“. Vor diesem Hintergrund empfiehlt VW den Kunden bis zur durchgeführten Umrüstung das Fahrzeug nur im Benzinbetrieb zu nutzen. Festgestellt worden sei das Problem bei einer internen Prüfung. Eine verringerte Wandstärke der Gasflasche könne unter Umständen „zum Bersten eines Gastanks und so zu einer erheblichen Verletzungsgefahr führen“, so der Hersteller. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Systemwechsel zur E-MobilitätVW-Chef Müller für Ende der Dieselsubventionierung

VW-Chef Matthias Müller hat die Subventionierung des Diesels in Frage gestellt. Dieser Kraftstoff könne nicht auf alle Zeiten wie bisher subventioniert werden, sagte der Manager.


Abgas-SkandalHöchststrafe: Zweiter VW-Mitarbeiter in den USA verurteilt

In den USA hat der zweite VW-Mitarbeiter für seine Rolle im Abgas-Skandal teuer bezahlen müssen. Der zuständige Richter ordnete die Höchststrafe an für den bereits seit elf Monaten inhaftierten Manager an.


Starker NovemberWeiter rückläufiger Dieselanteil auf deutschem Neuwagenmarkt

Der Neuwagenmarkt in Deutschland hat im November kräftig zugelegt. Hinter den jeweils führenden Marken Volkswagen und Skoda kommt es dabei zu einigen Kopf-an-Kopf-Rennen.



Mehr aus dem Ressort

ZF-Chef Stefan Sommer.
Nach Unstimmigkeiten mit EignernZF-Chef Sommer legt Amt nieder

Stefan Sommer hat sein Amt als Vorstandschef des Zulieferers ZF niedergelegt. Grund dafür sind Unstimmigkeiten mit den Eignern des Unternehmens.


Nach Messung der DUHStaatsanwaltschaft prüft Abgasvorwürfe gegen BMW

Die Staatsanwaltschaft München hat eine Vorprüfung gegen BMW eingeleitet. Die Umwelthilfe wirft dem Autobauer Abgasmanipulation vor.


Schwarze Null auf dem HeimatmarktAudi weiter auf Erholungskurs

Audi setzt nach einem schlechten ersten Halbjahr zum Endspurt an. Nach einem neuen Bestwert im November könnte der Rekord des Vorjahres mit einem starken Dezember noch erreicht werden.