1. September 2016

Probleme mit Gastanks und Hecktüren Rückrufe bei VW und Mazda

Vom Rückruf betroffen ist auch der VW Touran mit Erdgasantrieb.
Vom Rückruf betroffen ist auch der VW Touran mit Erdgasantrieb. © VW

Volkswagen ruft erneut Erdgasautos zurück. Betroffen sind mehr als 30.000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran. Auch Mazda ist von einem Rückruf betroffen.




Der Autobauer Volkswagen weitet seine Rückrufe bei Erdgasautos aus. Betroffen sind diesmal insgesamt mehr als 30.000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran, wie VW am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Grund des Rückrufs sei der vorsorgliche Tausch von Gasflaschen.

Bereits Anfang Juli hatte VW weltweit rund 5900 Touran-Erdgasmodelle der Jahrgänge 2006 bis 2009 in die Werkstätten gerufen. Die Aktion werde nun auf die Modelle Caddy, Passat und Touran bis einschließlich Modelljahr 2010 ausgedehnt.


Erhebliche Verletzungsgefahr

Bei einigen Fahrzeugen könnte die Außenhaut bei Beschädigungen nicht mehr den nötigen Korrosionsschutz bieten. Sinke die Wandstärke der Gasflaschen durch Korrosion, könne dies zum Bersten eines Gastanks und zu erheblicher Verletzungsgefahr führen. Bis zur Umrüstung sollten betroffene Modelle nur im Benzinbetrieb genutzt werden. Die Besitzer würden direkt von Volkswagen kontaktiert. Volkswagen steckt wegen des Abgasskandals mitten in der größten Rückrufaktion der Konzerngeschichte. Alleine in Deutschland geht es um insgesamt 2,5 Millionen betroffenen Dieselfahrzeuge.

Von einem Rückruf ist auch der japanische Autobauer Mazda betroffen. Der Konzern ruft wegen möglichen Problemen mit Hecktüren weltweit rund 2,2 Millionen in die Werkstätten. Wie das Unternehmen am Donnerstag bekanntgab, könnte es zu Korrosion kommen. Berichte über Fälle, bei denen Menschen zu Schaden gekommen seien, lägen dem Unternehmen aber nicht vor, hieß es. Betroffen von dem Rückruf sind sechs Modelle, darunter der CX-5 und der Mazda 3 Sedan. Im Ausland müssen insgesamt rund 1,8 Millionen Autos in die Werkstätten, der Rest entfällt auf den Heimatmarkt.(AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

PSA-Chef Carlos Tavares
Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.


Audi-Chef Rupert Stadler
Im Zuge des Diesel-SkandalsEhemaliger Chefentwickler beschuldigt Audi-Chef Stadler

Im Zuge des VW-Abgas-Skandals gerät nun auch Audi-Chef Rupert Stadler wieder unter Druck. Ein inzwischen gekündigter Chef-Entwickler sieht sich als Bauernopfer und Spielball von VW-Vorstand und Aufsichtsrat.


Opel Rüsselsheim
«Erste konstruktive Signale für Beschäftigte»Dudenhöffer: Jeder dritte Opel-Job in Gefahr

Bis zum Beginn des Automobilsalons in Genf in zweieinhalb Wochen sollen die Übernahmegespräche zwischen PSA Peugeot Citroen und Opel per Vertrag abgeschlossen sein. Danach beginnt der große Zittern der rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten.