30. Mai 2017

Ferdinand Piëch in Stuttgart dabei Hauptversammlung: Porsche SE verneint Marktmanipulation

Matthias Müller, Wolfgang Porsche und Hans Dieter Pötsch (v.l.n.r.)
Matthias Müller, Wolfgang Porsche und Hans Dieter Pötsch (v.l.n.r.) © dpa

Auf der Hauptversammlung der Porsche SE hat Vorstandschef Hans Dieter Pötsch jegliche Vorwürfe der Marktmanipulation von sich und den anderen Mitgliedern zurückgewiesen. Ferdinand Piëch trat dabei das erste Mal seit zwei Jahren in der Öffentlichkeit auf.




Nach dem Beginn von Ermittlungen gegen führende Manager der VW-Dachgesellschaft Porsche SE im Zuge des Dieselskandals hat deren Chef die Vorwürfe zurückgewiesen. «Die Porsche SE ist davon überzeugt, dass keines ihrer Organmitglieder gegen kapitalmarktrechtliche oder strafrechtliche Vorschriften verstoßen hat», sagte der Vorstandschef der Porsche SE (PSE), Hans Dieter Pötsch, am Dienstag in Stuttgart auf der Hauptversammlung der Finanzholding.

Pötsch bezog sich dabei auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart, die vor etwa drei Wochen bekanntgeworden waren. Pötsch selbst sowie PSE-Vorstandsmitglied und VW-Vorstandschef Matthias Müller werden der Marktmanipulation an der Börse verdächtigt. Dies wird auch dem früheren Chef der PSE und von VW, Martin Winterkorn, vorgeworfen. Die Manager sollen im Sommer 2015 nicht schnell genug über den VW-Dieselskandal informiert haben, so der Verdacht.


PSE Hauptaktionär bei VW

Die PSE hält als Hauptaktionär die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer VW. Näheres über die Ermittlungen sei der PSE nicht bekannt, sagte Pötsch, der auch Aufsichtsratsvorsitzender beim Autobauer VW ist.

Zu dem Stuttgarter Aktionärstreff kam auch der frühere VW-Konzernlenker Ferdinand Piëch. Der 80-Jährige sitzt noch im Aufsichtsrat der PSE. Es war sein erster öffentlicher Auftritt seit seinem Abgang bei Volkswagen vor gut zwei Jahren. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Insgesamt 13 Milliarden Euro ADAC fordert von VW Entschädigung für deutsche Dieselfahrer

Es ist eine Forderung, die verpuffen wird. Doch der ADAC verlangt von VW eine freiwillige Entschädigung von 5000 Euro für deutsche Dieselfahrer.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.


Takata
Airbag-ProblemeVW startet Millionen-Rückruf in China

Volkswagen muss in China knapp fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Einmal mehr bereiten die Airbags von Takata Probleme.