Auch Schwarz-Gelb sprach sich mit VW ab

"Kommunikationsrichtlinien" bei Porsche-Problemen

Auch der ehemalige Ministerpräsident David McAllister sprach sich mit VW ab
Auch der ehemalige Ministerpräsident David McAllister sprach sich mit VW ab © dpa

Nicht nur die aktuelle Landesregierung Niedersachsens hat sich mit VW ausgetauscht. Der Autokonzern hat auch David McAllister und Jörg Bode vom schwarz-gelben Bündnis mit „Formulierungshilfen“ versorgt.

Kommunikationsabsprachen zwischen VW und der Landesregierung in Niedersachsen waren nach einem Bericht der "Nordwest-Zeitung" auch vor Rot-Grün gebräuchliche Praxis. Der Autokonzern hat demnach auch die schwarz-gelbe Vorgängerregierung mit "Formulierungshilfen" versorgt.

Die Firma habe sich vom damaligen Ministerpräsidenten David McAllister (CDU) und von Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) nicht nur Pressemitteilungen vorlegen lassen, sondern der Landesregierung 2010 auch "Kommunikationsrichtlinien" im Zusammenhang mit Porsche-Problemen gegeben. Das Blatt beruft sich auf zahlreiche, ihm vorliegende Unterlagen.

Für VW gehören Absprachen dazu

"Natürlich gab es eine Abstimmung und einen Austausch", sagte Bode am Mittwochabend der dpa. "Daraus haben wir nie ein Geheimnis gemacht." Ein Blick ins Aktiengesetz erleichtere bei der Beurteilung die Entscheidungsfindung. Es habe für VW-Aufsichtsratsmitglieder sogar eine Pflicht zur Absprache bestanden.

VW äußerte sich zwar zu einzelnen Sachverhalten nicht, ließ aber wissen, dass es grundsätzlich völlig üblich sei, dass Aufsichtsratsmitglieder beabsichtigte Aussagen über Angelegenheiten der Gesellschaft mit dem Unternehmen abstimmten. (dpa)

Vorheriger ArtikelKia Carens: Auf die Familie zugeschnitten
Nächster ArtikelToyota fährt mit Proace campen
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.