10. August 2017

"Kommunikationsrichtlinien" bei Porsche-Problemen Auch Schwarz-Gelb sprach sich mit VW ab

Auch der ehemalige Ministerpräsident David McAllister sprach sich mit VW ab
Auch der ehemalige Ministerpräsident David McAllister sprach sich mit VW ab © dpa

Nicht nur die aktuelle Landesregierung Niedersachsens hat sich mit VW ausgetauscht. Der Autokonzern hat auch David McAllister und Jörg Bode vom schwarz-gelben Bündnis mit „Formulierungshilfen“ versorgt.




Kommunikationsabsprachen zwischen VW und der Landesregierung in Niedersachsen waren nach einem Bericht der "Nordwest-Zeitung" auch vor Rot-Grün gebräuchliche Praxis. Der Autokonzern hat demnach auch die schwarz-gelbe Vorgängerregierung mit "Formulierungshilfen" versorgt.

Die Firma habe sich vom damaligen Ministerpräsidenten David McAllister (CDU) und von Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) nicht nur Pressemitteilungen vorlegen lassen, sondern der Landesregierung 2010 auch "Kommunikationsrichtlinien" im Zusammenhang mit Porsche-Problemen gegeben. Das Blatt beruft sich auf zahlreiche, ihm vorliegende Unterlagen.


Für VW gehören Absprachen dazu

"Natürlich gab es eine Abstimmung und einen Austausch", sagte Bode am Mittwochabend der dpa. "Daraus haben wir nie ein Geheimnis gemacht." Ein Blick ins Aktiengesetz erleichtere bei der Beurteilung die Entscheidungsfindung. Es habe für VW-Aufsichtsratsmitglieder sogar eine Pflicht zur Absprache bestanden.

VW äußerte sich zwar zu einzelnen Sachverhalten nicht, ließ aber wissen, dass es grundsätzlich völlig üblich sei, dass Aufsichtsratsmitglieder beabsichtigte Aussagen über Angelegenheiten der Gesellschaft mit dem Unternehmen abstimmten. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Systemwechsel zur E-MobilitätVW-Chef Müller für Ende der Dieselsubventionierung

VW-Chef Matthias Müller hat die Subventionierung des Diesels in Frage gestellt. Dieser Kraftstoff könne nicht auf alle Zeiten wie bisher subventioniert werden, sagte der Manager.


Abgas-SkandalHöchststrafe: Zweiter VW-Mitarbeiter in den USA verurteilt

In den USA hat der zweite VW-Mitarbeiter für seine Rolle im Abgas-Skandal teuer bezahlen müssen. Der zuständige Richter ordnete die Höchststrafe an für den bereits seit elf Monaten inhaftierten Manager an.


Starker NovemberWeiter rückläufiger Dieselanteil auf deutschem Neuwagenmarkt

Der Neuwagenmarkt in Deutschland hat im November kräftig zugelegt. Hinter den jeweils führenden Marken Volkswagen und Skoda kommt es dabei zu einigen Kopf-an-Kopf-Rennen.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW M5 strotzt nur so von Potenz
Auf dem Heimatmarkt im MinusBMW Group feiert neuen Absatzrekord im November

Die BMW Group peilt mit einem neuen Absatzrekord im November zugleich einen neuen Jahresbestwert an. Auch bei den elektrifizierten Modellen vermeldeten die Münchner neue Höchstwerte.


ZF-Chef Stefan Sommer.
Nach Unstimmigkeiten mit EignernZF-Chef Sommer legt Amt nieder

Stefan Sommer hat sein Amt als Vorstandschef des Zulieferers ZF niedergelegt. Grund dafür sind Unstimmigkeiten mit den Eignern des Unternehmens.


Nach Messung der DUHStaatsanwaltschaft prüft Abgasvorwürfe gegen BMW

Die Staatsanwaltschaft München hat eine Vorprüfung gegen BMW eingeleitet. Die Umwelthilfe wirft dem Autobauer Abgasmanipulation vor.