30. Dezember 2014

Als GTE-Variante Sauberer VW Passat im Polizeidienst

Die Polizei ist im neuen VW Passat GTE sparsam unterwegs.
Die Polizei ist im neuen VW Passat GTE sparsam unterwegs. © VW

Die Polizei in Deutschland begibt sich ab März 2015 lautlos auf Verbrecherjagd. VW gab einen ersten Ausblick auf den Passat mit Plugin-Hybrid-Antrieb.




Das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2020 schlägt sich auch bei der Polizei nieder. Nachdem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel bei einer Veranstaltung im Volkswagen Werk in Wolfsburg die besondere Verantwortung von Bund, Ländern und Gemeinden bei der Elektro-Mobilität unterstrichen hatte, werden ab dem Frühjahr die ersten Fahrzeuge des neuen Passat GTE zum Dienstantritt erwartet, wie der Hersteller mitteilte.


VW Passat GTE benötigt lediglich 1,7 Liter

Der neue Passat wird als GTE von einem Turbobenzindirekteinspritzers (TSI) sowie einem Elektromotor angetrieben und kommt somit auf eine Systemleistung über 160 kW/218 PS sowie eine Höchstgeschwindigkeit über 220 PS.

Dabei kann der Passat GTE im so genannten E-Mode bis zu 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen und sich somit lautlos den jeweiligen Gesetzesbrechern annähern. Für die Verfolgungsjagd wird der GTE-Mode benötigt, mit der die gesamte Leistung abgerufen wird. Dank der Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor kann der Passat GTE bis zu 1000 Kilometer zwischen zwei Tankvorgängen zurücklegen. Den Verbrauch gibt VW mit 1,7 Litern auf 100 Kilometern an, was einem CO2-Ausstoß von 39 Gramm pro Kilometer entspricht.

VW Passat Variant besonders bei Autobahnpolizei beliebt

Zur Sonderausstattung des Einsatzfahrzeugs gehören neben der blau-silbernen Außenfarbe unter anderem ein modernes Digitalfunkgerät, eine Sondersignalanlage auf dem Dach und ein Waffenhalter in der Beifahrertür. Der Kombi ist besonders bei der Autobahnpolizei beliebt, da der Kofferraum genügend Platz für Warnleuchten oder Verkehrsleitkegel bietet. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Geschäftswagen



Mehr zur Marke VW

Gehaltsobergrenzen für Topmanager VW-Chef muss sich zukünftig mit 10 Millionen Euro begnügen

Der VW-Aufsichtsrat hat Obergrenzen für seine Topmanager beschlossen. Danach soll der Vorstandschef maximal zehn Millionen Euro verdienen, die Vorstände maximal 5,5 Millionen. Dafür wird das Grundgehalt deutlich angehoben.


Nachfolger des CCVW Arteon: Gehobene Passat-Gefühle im Phaeton-Ersatz

VW enthüllt auf dem Autosalon in Genf den Arteon. Die coupéhafte Limousine soll gleich drei aktuellen oder abgelegten Baureihen als Nachfolger oder Neuling dienen.


Sitzung des AufsichtsratsManagerbezüge stehen bei VW auf dem Prüfstand

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns berät an diesem Freitag über eine Reform des Vergütungssystems bei dem Autobauer. Der Vorstandschef soll demnach nur noch zehn Millionen Euro jährlich kassieren. Es wird aber auch noch wegen anderen Themen spannend.



Mehr aus dem Ressort

Auch den Talisman bietet Renault als Business Edition an
Business EditionRenault ködert Firmenkunden

Renault bietet Firmenkunden für sechs Baureihen spezielle Ausstattungsvarianten an. Auf der längeren Fahrt soll die Business Edition den Komfort und das Wohlgefühl erhöhen.


Skoda Fabia Combi
Kleinwagen mit mehr KomfortBusinesspaket für Skoda Fabia

Skoda stattet den Fabia mit einem Businesspaket aus. Flotten- und Geschäftskunden wird damit noch mehr Komfort im Kleinwagen der VW-Tochter geboten.


Der BMW i3 erreicht nach 7,2 Sekunden Tempo 100.
Umfrage der DUHCO2-Ausstoß für Unternehmen immer wichtiger

Deutsche Unternehmen achten bei ihren Firmenwagen zunehmend auf den CO2-Ausstoß. Wie eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe ergab, hat der Telekommunikationsdienstleister Freenet die klimafreundlichsten Fahrzeuge im Einsatz.