9. Dezember 2016

Abgas-Skandal Opposition wirft KBA Manipulation bei Tests vor

Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg
Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg © dpa

Gegen das Kraftfahrt-Bundesamt werden neue Vorwürfe erhoben. Die Flensburger Behörde soll im Zuge von Abgasmessungen diverser Pkw die Ergebnisse geschönt haben.




Nach dem Ärger aus Brüssel wegen angeblicher Versäumnisse im Abgas-Skandal erhebt die Opposition neue Vorwürfe gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Die Aufsichtsbehörde habe Einschätzungen von Fachleuten, die illegale Abschalteinrichtungen in Autos vermuteten, aus einem umstrittenen Untersuchungsbericht «einfach tilgen» lassen, sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Oliver Krischer.

Anlass sind Recherchen von «Spiegel Online», «BR Recherche» und der Deutschen Presse-Agentur, nach denen in Entwurfsversionen des Untersuchungsberichtes in Texten zu 14 PKW-Modellen Zweifel an der Zulässigkeit der Abschaltung der Abgasreinigung formuliert wurden. Zwar sind in der Endfassung des Berichts vom April die 14 Modelle einer Gruppe zugeordnet, deren Stickoxid-Werte im Abgas «technisch nicht ausreichend erklärbar schienen». Aus den Beschreibungen der einzelnen Modelle wurden die Passagen allerdings gestrichen.


Scharfe Kritik an KBA-Chef

Wie eng das KBA und die Hersteller für den Untersuchungsbericht zusammenarbeiteten, ging im November aus E-Mails hervor, deren Inhalt die Deutsche Presse-Agentur, «Spiegel Online» und «BR Recherche» einsehen konnten. «Die Unschuld der Hersteller scheint im Kraftfahrtbundesamt schon dann erwiesen, wenn die Hersteller dies in einer kurzen Mail beteuern», sagte Krischer, der die Grünen-Fraktion als Obmann im Untersuchungsausschuss zur Diesel-Affäre vertritt. KBA-Chef Ekhard Zinke verstehe sich «offensichtlich als Dienstleister der Autoindustrie und nicht als Leiter einer Überwachungsbehörde.»

Infolge des VW-Dieselskandals um manipulierte Abgastests hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) im September 2015 die «Untersuchungskommission Volkswagen» eingesetzt. Außerdem ordnete er Abgas-Nachmessungen durch das KBA bei VW und anderen Herstellern an. Die Ergebnisse dieser Messungen finden sich in dem Bericht der Untersuchungskommission, der im April veröffentlicht wurde.

Zwei Opel-Modelle unter Verdacht

Im Fall der Opel-Modelle Insignia und Zafira verwiesen die Autoren in früheren Versionen des Berichts auf ein Gutachten des Experten Georg Wachtmeister von der Technischen Universität München. Unter anderem ging es darum, dass bereits ab 17 Grad Außentemperatur das Abgas nicht mehr richtig gereinigt wurde. Wörtlich hieß es dazu im Entwurf: «Dieses Gutachten stützt die Zweifel an der Zulässigkeit dieser temperaturabhängigen Emissions-Minderungs-Strategie.» Dieser Hinweis fehlt in der veröffentlichten Fassung des Berichts.

Auf Anfrage verwies Opel darauf, dass nur Ministerium und KBA Fragen zur Untersuchungskommission beantworten könnten. Das Ministerium teilte mit, bei den 14 Fahrzeugen habe die Kommission Zweifel gehabt, ob die Abschaltung der Abgasreinigung «vollumfänglich mit Motorschutzgründen gerechtfertigt werden können und damit zulässig» sei. Darum seien sie in die entsprechende Gruppe von Fahrzeugen eingeordnet worden. Auf Fragen nach der Streichung der Textpassagen ging das Ministerium nicht ein.

EU-Mahnverfahren gegen Deutschland

Am Donnerstag hatte die EU-Kommission ein Mahnverfahren gegen Deutschland und sechs weitere Staaten eingeleitet. Brüssel wirft der Bundesrepublik vor, sie habe VW nicht für die Manipulation von Schadstoffwerten bei Dieselautos bestraft und halte Informationen über technische Daten zurück. Auch gegen Tschechien, Litauen, Griechenland, Luxemburg, Spanien und Großbritannien leitete die EU-Behörde sogenannte Vertragsverletzungsverfahren ein.

«Aus den Akten geht eindeutig hervor, dass dem Verkehrsministerium nicht nur im Fall VW Belege für illegale Abschalteinrichtungen vorlagen», sagte Linke-Politiker Herbert Behrens, der dem Untersuchungsausschuss des Bundestags vorsitzt. «Warum und durch wen die eigenen Erkenntnisse schließlich zensiert wurden, wird im Untersuchungsausschuss zu klären sein.»

Greenpeace fordert Konsequenzen

Auch der Verkehrsminister gerät als oberster Aufsichtsherr der Behörde unter Beschuss. «Verkehrsminister Dobrindt hat offensichtlich keinerlei Interesse daran, den Abgasskandal aufzuklären und die massiven Gesundheitsgefahren durch schmutzige Dieselautos einzudämmen. Der Minister sieht tatenlos zu, wie der lange Arm der Autolobby auch während des Abgasskandals weiter ungestört an offiziellen Berichten mitschreiben darf», sagt Tobis Austrup.

Der Greenpeace-Verkehrsexperte fordert Konsequenzen. «Ein industriehöriger Minister darf nicht länger über Wohl und Wehe von Umwelt- und Gesundheitsschutz im Verkehr entscheiden. Künftig muss das Umweltministerium sicherstellen, dass sich die Hersteller bei der Abgasreinigung und dem Treibstoffverbrauch an geltende Grenzwerte und Gesetze halten.» (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Bodo Uebber und Dieter Zetsche
Im Fall des KartellverdachtsDaimler beantragt bei EU Kronzeugenregelung

Der Autobauer Daimler hat im Fall des Kartellvorwurfs gegen deutsche Hersteller bei der EU eine Kronzeugenregelung beantragt.


Der Audi RS4 Avant.
Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Seat Bernhard Bauer
Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigt sich entsprechend selbstbewusst.