16. Februar 2017

Daimler legt zu Europäischer Automarkt mit glänzendem Jahresauftakt

Volkswagen konnte seinen Marktanteil in Europa halten
Volkswagen konnte seinen Marktanteil in Europa halten © dpa

Die europäischen Neuwagenkunden waren im ersten Monat des Jahres sehr aktiv unterwegs. Dabei festigte Volkswagen die Führungsposition vor der PSA Group und Renault Group.




Der europäische Automarkt ist gut in das neue Jahr gestartet. Im Januar seien mit knapp 1,2 Millionen Fahrzeugen 10,2 Prozent mehr zugelassen worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte der Branchenverband Acea am Donnerstag mit. Zum Teil war das gute Ergebnis allerdings auf einen zusätzlichen Arbeitstag in diesem Jahr zurückzuführen.

Große Unterschiede zur Gesamtentwicklung gab es in den wichtigsten Märkten kaum, lediglich in Großbritannien fiel das Absatzplus mit 2,9 Prozent vergleichsweise mickrig aus. Der vom Dieselskandal durchgeschüttelte Volkswagen-Konzern (VW) konnte seinen Marktanteil mit 24,1 Prozent stabil halten. Der Absatz der Wolfsburger legte um 10,3 Prozent zu.


Fiat/Chrysler knapp vor Ford

Auch der BMW-Konzern blieb bei seinem Marktanteil von 5,9 Prozent, die Neuzulassungen stiegen um 10,4 Prozent. Der Daimler-Konzern hingegen legte beim Absatz um überdurchschnittliche 14,6 Prozent zu. Der Marktanteil lag bei 6,0 Prozent, ein Plus von 0,2 Prozentpunkten.

Die vielleicht bald unter einem Dach fahrenden Hersteller Opel und PSA fielen hingegen hinter die Konkurrenz zurück. Bei den Deutschen legte der Absatz nur um 5,1 Prozent zu, die Franzosen machten es mit plus 6,8 Prozent etwas besser. Der Marktanteil beider Autobauer sank um jeweils 0,3 Prozentpunkte. Zusammen kommen sie nun auf 16,7 Prozent.

Einen Aufschwung erlebte Fiat/Chrysler. Die FCA Group verbesserte sich auf 7,1 Prozent Marktanteil und schob sich dank 13 mehr verkauften Autos bei Gesamtverkäufen von 82.555 Einheiten an Ford vorbei. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.


Für Fahrzeuge mit Dreiliter-MotorUS-Richter stimmt Vergleich im Dieselskandal zu

Bundesrichter Charles Breyer hat dem Vergleich für die rund 80.000 vom Dieselskandal in den USA betroffenen Fahrzeuge mit Dreiliter-Motor zugestimmt. Damit ist der VW-Konzern bei der Aufarbeitung des Dieselskandals einen wichtigen Schritt vorangekommen.


Probleme mit dem LichtVW ruft in China mehr als eine halbe Million Fahrzeuge zurück

VW und der chinesische Partner FAW müssen im Reich der Mitte 577 590 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Den Modellen des Golf und Sagitar macht hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen.



Mehr aus dem Ressort

US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.


Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.