16. Februar 2017

Daimler legt zu Europäischer Automarkt mit glänzendem Jahresauftakt

Volkswagen konnte seinen Marktanteil in Europa halten
Volkswagen konnte seinen Marktanteil in Europa halten © dpa

Die europäischen Neuwagenkunden waren im ersten Monat des Jahres sehr aktiv unterwegs. Dabei festigte Volkswagen die Führungsposition vor der PSA Group und Renault Group.




Der europäische Automarkt ist gut in das neue Jahr gestartet. Im Januar seien mit knapp 1,2 Millionen Fahrzeugen 10,2 Prozent mehr zugelassen worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte der Branchenverband Acea am Donnerstag mit. Zum Teil war das gute Ergebnis allerdings auf einen zusätzlichen Arbeitstag in diesem Jahr zurückzuführen.

Große Unterschiede zur Gesamtentwicklung gab es in den wichtigsten Märkten kaum, lediglich in Großbritannien fiel das Absatzplus mit 2,9 Prozent vergleichsweise mickrig aus. Der vom Dieselskandal durchgeschüttelte Volkswagen-Konzern (VW) konnte seinen Marktanteil mit 24,1 Prozent stabil halten. Der Absatz der Wolfsburger legte um 10,3 Prozent zu.


Fiat/Chrysler knapp vor Ford

Auch der BMW-Konzern blieb bei seinem Marktanteil von 5,9 Prozent, die Neuzulassungen stiegen um 10,4 Prozent. Der Daimler-Konzern hingegen legte beim Absatz um überdurchschnittliche 14,6 Prozent zu. Der Marktanteil lag bei 6,0 Prozent, ein Plus von 0,2 Prozentpunkten.

Die vielleicht bald unter einem Dach fahrenden Hersteller Opel und PSA fielen hingegen hinter die Konkurrenz zurück. Bei den Deutschen legte der Absatz nur um 5,1 Prozent zu, die Franzosen machten es mit plus 6,8 Prozent etwas besser. Der Marktanteil beider Autobauer sank um jeweils 0,3 Prozentpunkte. Zusammen kommen sie nun auf 16,7 Prozent.

Einen Aufschwung erlebte Fiat/Chrysler. Die FCA Group verbesserte sich auf 7,1 Prozent Marktanteil und schob sich dank 13 mehr verkauften Autos bei Gesamtverkäufen von 82.555 Einheiten an Ford vorbei. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.


6270 Fahrzeuge in DeutschlandVW ruft freiweillig weitere Erdgas-Modelle zurück

Volkswagen ruft freiwillig weitere Erdgas-Modelle in die Werkstatt. In Deutschland sind von dem Rückruf 6270 Fahrzeuge betroffen. Bei den Fahrzeugen werden die Gastanks ausgetauscht.


Audi startet schwachChinesischer Markt verdirbt VW den Jahresauftakt

In China wurden die Steuervergünstigungen für kleinere Fahrzeuge gekürzt. Sowohl die Kernmarke als auch der Gesamtkonzern mussten hohe Verkaufsverluste hinnehmen.



Mehr aus dem Ressort

Opel Rüsselsheim
«Erste konstruktive Signale für Beschäftigte»Dudenhöffer: Jeder dritte Opel-Job in Gefahr

Bis zum Beginn des Automobilsalons in Genf in zweieinhalb Wochen sollen die Übernahmegespräche zwischen PSA Peugeot Citroen und Opel per Vertrag abgeschlossen sein. Danach beginnt der große Zittern der rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten.


Möglicher Opel-Verkauf an PSAAuch Vauxhall-Mitarbeiter sorgen sich um ihre Jobs

Ein möglicher Verkauf von Opel an den PSA-Konzern wird in Großritannien zur Chefsache. Premierministerin Therasa May wurde von PSA-Chef Tavares zum Gespräch eingeladen. Die Mitarbeiter von Vauxhall sorgen sich um die Jobs.


BMW Hybrid CO2 neu Aufmacher dpa
Klimaschädliches KohlendioxidCO2-Flottenwert: BMW erreicht fast Niveau von Daimler

BMW hat den CO2-Grenzwert seiner Autos im Vorjahr in Europa um zwei Gramm reduzieren können. Mit einem Flottenwert von 124 g/km liegt man fast auf dem Wert von Daimler.