28. Dezember 2016

Auf Weg zu Mobilitätsdienstleister VW-Tochter übernimmt Park-Bezahldienst PayByPhone

VW übernimmt den Parkbezahldienst PayByPhone
VW übernimmt den Parkbezahldienst PayByPhone © dpa

Die VW-Tochter Financial Services hat den Park-Bezahldienst PayByPhone übernommen. Damit treibt der Konzern seinen Umbruch zum Mobilitätsdienstleister weiter voran. Zugleich kündigte der Autobauer an, allein in den kommenden drei Jahren 1000 IT-Experten einzustellen.




Der Autokonzern Volkswagen treibt seinen Umbruch nach dem Abgas-Skandal voran. Um das Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen auszubauen, übernimmt die Tochter Volkswagen Financial Services den Park-Bezahldienst PayByPhone. Der Konzern verstärkt sich außerdem mit IT-Spezialisten für neue Geschäftsfelder.

Die VW -Finanztochter will mit dem Kauf von PayByPhone ihr Geschäft mit mobilen Bezahldiensten deutlich ausweiten. Die Firma mit Sitz in Vancouver in Kanada sei der weltweit führende Anbieter von bargeldlosem Bezahlen beim Parken, teilte VW Financial Services am Mittwoch in Braunschweig mit. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
"Aktuell sind Parkvorgänge und deren Abrechnung häufig umständlich, zeitraubend und ein wunder Punkt in vielen Städten Europas und der Welt", erklärte der Vertriebsvorstand von VW Financial Services, Christian Dahlheim. Bereits 2015 hatte die VW-Finanztochter die Mehrheit am Bezahldienst Sunhill Technologies erworben. PayByPhone mit rund 100 Mitarbeitern habe 2016 weltweit rund 60 Millionen Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von rund 240 Millionen Euro abgewickelt.


1000 IT-Experten sollen eingestellt werden

Außerdem kündigte der VW-Konzern am Mittwoch an, allein in den kommenden drei Jahren mehr als 1000 IT-Experten einzustellen. Damit wolle VW sein Know-how etwa bei den Themen Künstliche Intelligenz, Big Data oder Virtual Reality ausbauen. Die Hälfte der IT-Spezialisten komme in die Konzernzentrale nach Wolfsburg. Volkswagen befindet sich derzeit wie die gesamte Autobranche in einem grundlegenden Wandel. Schwerpunkte sind alternative Antriebe wie der Elektromotor sowie die Digitalisierung der Autos. Bei VW ist dies auch eine Reaktion auf den Abgas-Skandal bei Dieselfahrzeugen. „Wir packen die großen Zukunftsaufgaben mit den besten Leuten an: Digitalisierung, Software-Entwicklung, Elektromobilität, autonomes Fahren und Mobilitätsdienstleistungen. Dafür verstärken wir unsere Teams mit Top-Experten“, sagte VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing.

Der Wolfsburger Konzern hatte angekündigt, Mobilitätsdienstleistungen rund ums Auto massiv auszubauen. Die neue Konzernmarke "Moia" soll zu einem der drei weltweit führenden Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen werden. In einigen Jahren soll die neue Marke einen Umsatz in Milliardenhöhe machen. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

PSA-Chef Carlos Tavares
Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.


Audi-Chef Rupert Stadler
Im Zuge des Diesel-SkandalsEhemaliger Chefentwickler beschuldigt Audi-Chef Stadler

Im Zuge des VW-Abgas-Skandals gerät nun auch Audi-Chef Rupert Stadler wieder unter Druck. Ein inzwischen gekündigter Chef-Entwickler sieht sich als Bauernopfer und Spielball von VW-Vorstand und Aufsichtsrat.


Opel Rüsselsheim
«Erste konstruktive Signale für Beschäftigte»Dudenhöffer: Jeder dritte Opel-Job in Gefahr

Bis zum Beginn des Automobilsalons in Genf in zweieinhalb Wochen sollen die Übernahmegespräche zwischen PSA Peugeot Citroen und Opel per Vertrag abgeschlossen sein. Danach beginnt der große Zittern der rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten.