1. Dezember 2016

In VW-Abgas-Affäre Regierungsspitze soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Peter Altmaier sollen vor dem Ausschuss aussagen
Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Peter Altmaier sollen vor dem Ausschuss aussagen © dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und weitere Minister werden im kommenden Jahr vor den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags gebeten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die Politiker bereits vorzeitig von dem Stickoxid-Problem wussten.




Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister sollen vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. Für die Befragung Merkels sei eine Sondersitzung am 8. März 2017 geplant, berichtet die «Saarbrücker Zeitung».

Wie aus jüngsten Beweisbeschlüssen des Ausschusses hervorgeht, sollen auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Umweltministerin Babara Hendricks (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) als Zeugen geladen werden.


Hinweise auf vorzeitiges Wissen

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte der Zeitung mit Blick auf Merkel: «Es verdichten sich die Hinweise, dass das Kanzleramt und Bundeskanzlerin Merkel mit dem Thema Stickoxide schon weit früher beschäftigt waren als 2015.» Der von der Opposition beantragte Ausschuss soll klären, was die Bundesregierung seit 2007 in Bezug auf Abgasregeln unternommen hat und wann sie von Manipulationen erfuhr.

Volkswagen hatte eine verbotene Software eingesetzt, was 2015 in den USA aufflog und zum Diesel-Skandal führte. Auch bei anderen Herstellern wurden später auffällige Stickoxid-Werte entdeckt. Als Zeugen sollen laut den Beweisbeschlüssen auch die ehemaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Wolfgang Tiefensee (SPD) angehört werden. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr zur Marke VW

Sitzung des AufsichtsratsManagerbezüge stehen bei VW auf dem Prüfstand

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns berät an diesem Freitag über eine Reform des Vergütungssystems bei dem Autobauer. Der Vorstandschef soll demnach nur noch zehn Millionen Euro jährlich kassieren. Es wird aber auch noch wegen anderen Themen spannend.


Im Zuge des Abgas-Skandals in den USAAngeklagter VW-Manager bestreitet Vorwürfe

Der im vergangenen Monat in den USA festgenommene VW-Manager bestreitet die Vorwürfe gegen ihn im Zuge des Abgas-Skandals. Der ehemaligen Führungskraft wird vorgeworfen, die Manipuöatinen vertuscht zu haben.


Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.



Mehr aus dem Ressort

Die Zahl der Verkehrstoten hat 2016 abgenommen
245 Tote weniger als 2015Zahl der Verkehrstoten so niedrig wie vor 60 Jahren

Die Zahl der Verkehrstoten hat im vergangenen Jahr den niedrigsten Stand seit 60 Jahren erreicht. Kritik von Verbänden erntete die höchste Zahl der Verkehrsunfälle seit der Wiedervereinigung.


Feinstaubalamr Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Umfrage von Greenpeace61 Prozent der Deutschen für Fahrverbote für ältere Diesel

Nach einer Umfrage der Umweltschutzorganisation Greenpeace befürwortet das Gros der Deutschen ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge. Vor allem Frauen sprachen sich dafür aus.


Blaue Plakette Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Bei FeinstaubalarmStuttgart verhängt ab 2018 Fahrverbote für ältere Diesel

Stuttgart geht gegen die Feinstaubbelastung vor und verhängt ab 2018 auf bestimmten Straßen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge. Begrüßt wird dies vom Bundesumweltministerium.