1. Dezember 2016

In VW-Abgas-Affäre Regierungsspitze soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Peter Altmaier sollen vor dem Ausschuss aussagen
Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Peter Altmaier sollen vor dem Ausschuss aussagen © dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und weitere Minister werden im kommenden Jahr vor den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags gebeten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die Politiker bereits vorzeitig von dem Stickoxid-Problem wussten.




Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister sollen vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. Für die Befragung Merkels sei eine Sondersitzung am 8. März 2017 geplant, berichtet die «Saarbrücker Zeitung».

Wie aus jüngsten Beweisbeschlüssen des Ausschusses hervorgeht, sollen auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Umweltministerin Babara Hendricks (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) als Zeugen geladen werden.


Hinweise auf vorzeitiges Wissen

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte der Zeitung mit Blick auf Merkel: «Es verdichten sich die Hinweise, dass das Kanzleramt und Bundeskanzlerin Merkel mit dem Thema Stickoxide schon weit früher beschäftigt waren als 2015.» Der von der Opposition beantragte Ausschuss soll klären, was die Bundesregierung seit 2007 in Bezug auf Abgasregeln unternommen hat und wann sie von Manipulationen erfuhr.

Volkswagen hatte eine verbotene Software eingesetzt, was 2015 in den USA aufflog und zum Diesel-Skandal führte. Auch bei anderen Herstellern wurden später auffällige Stickoxid-Werte entdeckt. Als Zeugen sollen laut den Beweisbeschlüssen auch die ehemaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Wolfgang Tiefensee (SPD) angehört werden. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr zur Marke VW

Kritik an Marken-EgoismenVW-Betriebsratschef fordert Vorstandsressort für Digitales

VW-Vertriebsratschef Bernd Osterloh hat sich für ein Vorstandsressort für Digitalisierung, IT und Mobilitätsdienstleistung ausgesprochen. Marken-Egoismen seien kontraproduktiv.


Facelift der GroßraumvarianteVW weist Golf Sportsvan den Weg

VW hat den überarbeiteten Golf Sportsvan serienmäßig mit einem Navi ausgestattet. Zudem kann der vergrößerte Kompakte mit neue Motorenoptionen ausgestattet.


In Indien und ChinaVolkswagen bringt Billigauto ab 2020

Der Volkswagen-Konzern wird in Indien und China trotz geplatzter Kooperationen den Einstieg ins Segment der Billigautos vollziehen. In etwa drei Jahren kämen dann zwei neue Modellgruppen zum Einsatz.



Mehr aus dem Ressort

Am 1. Oktober war Paris autofrei
Keine Fahrverbote geplantFrankreich terminiert Ende der Verbrennungsmotoren

Dass in Frankreich im Jahr 2040 kein Verbrennungsmotor mehr über die Straßen knattern soll, ist bekannt. In Paris wurden nun die Daten für die Vorlaufzeit terminiert.


Lkw-Maut
Beim europäischen GerichtshofÖsterreich reicht Klage gegen Pkw-Maut ein

Österreich hat vor dem europäischen Gerichtshof Klage gegen die umstrittene Pkw-Maut eingereicht. Das Bundesverkehrsministerium beharrt weiter auf der Rechtmäßigkeit der Nutzungsabgabe.


Leuchtspuren auf der A2
Umweltverbände positiv gestimmtJamaika-Koalition als Chance für Verkehrswende

Greenpeace und der ökologische Verkehrsclub Deutschland sehen in einer möglichen Jamaika-Koalition bessere Chancen auf eine Verkehrswende als bei einer Groko. Der Verband der Automobilindustrie setzt auf einen Antriebs-Mix.