1. Dezember 2016

In VW-Abgas-Affäre Regierungsspitze soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Peter Altmaier sollen vor dem Ausschuss aussagen
Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Peter Altmaier sollen vor dem Ausschuss aussagen © dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und weitere Minister werden im kommenden Jahr vor den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags gebeten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die Politiker bereits vorzeitig von dem Stickoxid-Problem wussten.




Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister sollen vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. Für die Befragung Merkels sei eine Sondersitzung am 8. März 2017 geplant, berichtet die «Saarbrücker Zeitung».

Wie aus jüngsten Beweisbeschlüssen des Ausschusses hervorgeht, sollen auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Umweltministerin Babara Hendricks (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) als Zeugen geladen werden.


Hinweise auf vorzeitiges Wissen

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte der Zeitung mit Blick auf Merkel: «Es verdichten sich die Hinweise, dass das Kanzleramt und Bundeskanzlerin Merkel mit dem Thema Stickoxide schon weit früher beschäftigt waren als 2015.» Der von der Opposition beantragte Ausschuss soll klären, was die Bundesregierung seit 2007 in Bezug auf Abgasregeln unternommen hat und wann sie von Manipulationen erfuhr.

Volkswagen hatte eine verbotene Software eingesetzt, was 2015 in den USA aufflog und zum Diesel-Skandal führte. Auch bei anderen Herstellern wurden später auffällige Stickoxid-Werte entdeckt. Als Zeugen sollen laut den Beweisbeschlüssen auch die ehemaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Wolfgang Tiefensee (SPD) angehört werden. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr zur Marke VW

Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.


Ex-VW-Chef vor dem UntersuchungsausschussWinterkorn bekräftigt kein früheres Wissen der Manipulationen

Martin Winterkorn bleibt bei seinen Aussagen. Der frühere VW-Chef hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, erst im September von den Manipulationen an Dieselmotoren erfahren zu haben.


Varianten des kompakten KlassikersVW präpariert Golf GTD und GTE für das neue Modelljahr

VW hat nach dem normalen Serien-Golf auch den GTD und den GTE überarbeitet. Bei den ab sofort bestellbaren Varianten bleiben trotz der Neuerungen die Preise fast unverändert.



Mehr aus dem Ressort

Im April wurden weniger Kreuze am Straßenrand aufgestellt
Zahl der Verletzten nimmt zuVerkehrstote 2016: Historischer Tiefstand

Die Zahl der Verkehrstoten wird nach Berechnungen des ADAC in diesem Jahr einen historischen Tiefstand erreichen. Dafür steigt die Zahl der Verletzten ebenso leicht an wie auch die Zahl der Unfälle an sich.


Fahrverbote Diesel Fahrverbot Aufmacher dpa
Widerstand gegen Vorschlag von HendricksFahrverbote für Diesel «Teilenteignung für viele Autofahrer»

Wie zu erwarten stößt Bundesumweltministerin Hendricks mit ihrem Vorschlag für Fahrverbote auf Widerstand – und der kommt nicht nur aus Bayern. Landesverkehrsminister Herrmann hält ihn für völlig unpraktikabel, wie er sagte.


VW Auspuff Diesel
Gesundheitsschutz der BürgerUmweltministerin Hendricks will Diesel aus Städten verbannen

Das Bundesumweltministerium will Diesel aus den Innenstädten fernhalten. Dazu solle den Städten auf dreierlei Wegen die Möglichkeit eröffnet werden, Fahrverbote auszusprechen. Betroffen sein können auch Benziner.