4. September 2017

Dieselanteil fällt weiter VW lässt auch im August weiter Federn

VW verlor auch im August Anteile auf dem deutschen Markt
VW verlor auch im August Anteile auf dem deutschen Markt ©

VW Pkw befindet sich auf dem deutschen Neuwagenmarkt weiter auf Talfahrt. Alternative Antriebsarten legen im kleinen Bereich dagegen zu.




Der Neuwagenmarkt in Deutschland hat den August mit 3,5 Prozent im Plus abgeschlossen. 253.679 Einheiten fanden im achten Monat des Jahres neue Eigentümer. Nach acht Monaten gibt es bei 2.323.785 Neuzulassungen ein Plus über 2,9 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg mitteilte.

Dabei verliert Diesel in der Gunst der Käufer immer mehr an Boden. Mit einem Anteil von 37,7 Prozent gingen die Verkäufe um 13,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück, Benziner gewannen dagegen glatte 15 Prozent und bilden nun einen Anteil über 58,4 Prozent.


2177 neu zugelassene Elektroautos

Auch die Beliebtheit der alternativen Antriebsarten steigt – allerdings im kleinen Stückbereich – weiter an. Elektrisch betriebene Pkw wiesen bei 2177 Neuzulassungen ein Plus von +143,2 Prozent auf. Hybrid-Fahrzeuge legten bei 6927 Einheiten um 76,4 Prozent zu, Plugin-Hybride dabei sogar um 213,0 Prozent bei 2617 Verkäufen.

Ein Anteil von 0,2 Prozent entfiel auf Flüssiggasfahrzeuge bei 423 Neuzulassungen und einem Plus über 90,5 Prozent). 377 neu zugelassene Erdgasfahrzeuge bedeuteten einen Anstieg über 75,3 Prozent.

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Opel und Ford

Volkswagen führt weiter uneinholbar das Ranking der Hersteller an, musste aber wieder Federn lassen. 43.531 verkaufte Pkw bedeuteten einen Anteil von 17,2 Prozent bei einem Verlust von 20,9 Prozentpunkten. Auf dem zweiten Rang liegt Mercedes mit einem Monatsanteil von 10,5 Prozent bei 26.679 Neuzulassungen. Audi stagnierte bei einem Zuwachs von 0,9 Prozent und 19.406 Einheiten. Gleich dahinter folgt mit 18.713 Einheiten BMW.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich weiterhin Opel und Ford, die nach acht Monaten mit 165.635 und 165.086 jeweils einen Marktanteil von 7,1 Prozent aufweisen, wobei die Rüsselsheimer den achten Monat mit knapp 2000 mehr verkauften Pkw für sich entschieden.

Bei den Importeuren führt Skoda weiterhin mit einem Marktanteil im August über 5,8 Prozent. Auf den zweiten Rang schob sich Seat mit 8934 Verkäufen vor Renault mit 8848 Neuzulassungen und jeweils 3,5 Prozent Marktanteil. Nach acht Monaten liegen die Franzosen aber mit 3,9 Prozent weit vor der spanischen VW-Tochter, die auf glatte drei Prozent kommt. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.


Skoda Vision E
2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.