4. September 2017

Dieselanteil fällt weiter VW lässt auch im August weiter Federn

VW verlor auch im August Anteile auf dem deutschen Markt
VW verlor auch im August Anteile auf dem deutschen Markt ©

VW Pkw befindet sich auf dem deutschen Neuwagenmarkt weiter auf Talfahrt. Alternative Antriebsarten legen im kleinen Bereich dagegen zu.




Der Neuwagenmarkt in Deutschland hat den August mit 3,5 Prozent im Plus abgeschlossen. 253.679 Einheiten fanden im achten Monat des Jahres neue Eigentümer. Nach acht Monaten gibt es bei 2.323.785 Neuzulassungen ein Plus über 2,9 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg mitteilte.

Dabei verliert Diesel in der Gunst der Käufer immer mehr an Boden. Mit einem Anteil von 37,7 Prozent gingen die Verkäufe um 13,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück, Benziner gewannen dagegen glatte 15 Prozent und bilden nun einen Anteil über 58,4 Prozent.


2177 neu zugelassene Elektroautos

Auch die Beliebtheit der alternativen Antriebsarten steigt – allerdings im kleinen Stückbereich – weiter an. Elektrisch betriebene Pkw wiesen bei 2177 Neuzulassungen ein Plus von +143,2 Prozent auf. Hybrid-Fahrzeuge legten bei 6927 Einheiten um 76,4 Prozent zu, Plugin-Hybride dabei sogar um 213,0 Prozent bei 2617 Verkäufen.

Ein Anteil von 0,2 Prozent entfiel auf Flüssiggasfahrzeuge bei 423 Neuzulassungen und einem Plus über 90,5 Prozent). 377 neu zugelassene Erdgasfahrzeuge bedeuteten einen Anstieg über 75,3 Prozent.

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Opel und Ford

Volkswagen führt weiter uneinholbar das Ranking der Hersteller an, musste aber wieder Federn lassen. 43.531 verkaufte Pkw bedeuteten einen Anteil von 17,2 Prozent bei einem Verlust von 20,9 Prozentpunkten. Auf dem zweiten Rang liegt Mercedes mit einem Monatsanteil von 10,5 Prozent bei 26.679 Neuzulassungen. Audi stagnierte bei einem Zuwachs von 0,9 Prozent und 19.406 Einheiten. Gleich dahinter folgt mit 18.713 Einheiten BMW.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich weiterhin Opel und Ford, die nach acht Monaten mit 165.635 und 165.086 jeweils einen Marktanteil von 7,1 Prozent aufweisen, wobei die Rüsselsheimer den achten Monat mit knapp 2000 mehr verkauften Pkw für sich entschieden.

Bei den Importeuren führt Skoda weiterhin mit einem Marktanteil im August über 5,8 Prozent. Auf den zweiten Rang schob sich Seat mit 8934 Verkäufen vor Renault mit 8848 Neuzulassungen und jeweils 3,5 Prozent Marktanteil. Nach acht Monaten liegen die Franzosen aber mit 3,9 Prozent weit vor der spanischen VW-Tochter, die auf glatte drei Prozent kommt. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Insgesamt 13 Milliarden Euro ADAC fordert von VW Entschädigung für deutsche Dieselfahrer

Es ist eine Forderung, die verpuffen wird. Doch der ADAC verlangt von VW eine freiwillige Entschädigung von 5000 Euro für deutsche Dieselfahrer.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.


Takata
Airbag-ProblemeVW startet Millionen-Rückruf in China

Volkswagen muss in China knapp fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Einmal mehr bereiten die Airbags von Takata Probleme.