15. Oktober 2016

Schnelle Überarbeitung des Kleinsttransporter VW Up lädt geliftet elektrisch aus

Der VW Load Up wurde dezent überarbeitet
Der VW Load Up wurde dezent überarbeitet © VW

Der neue VW Up macht es möglich. Nachdem die Pkw-Variante des Kleinstwagens bereits im Sommer geliftet wurde, erhält auch die Nutfahrzeugfamilie schon nach kurzer Zeit eine kleine Überarbeitung.




Nach nur zwei Jahren fährt die kleine Nutzfahrzeug-Familie des VW Up überarbeitet vor. Dank des Facelifts der Pkw-Variante im Sommer konnte die Nutzfahrzeugsparte aus Hannover beim kleinen Lieferwagen nachziehen.

So erhält auch der Load-Up ein neues Aussehen mit neu geformten Scheinwerfern sowie Rücklichtern und ein wenig Chrom im Kühlergrill. Serienmäßig leuchten jetzt LED-Tagfahrleuchten am Anfang der 3,60 Meter, die der Kleinstwagen jetzt aufweist.


VW E-Load Up mit 160 Kilometer Reichweite

990 Liter Ladevolumen stehen bis zur Trennwand aus robustem Stahlgitter hinter den beiden Sitzen zur Verfügung. Die Zuladung beträgt bei der elektrischen Variante E-Load Up 360 Kilogramm, der normale Load Up darf mit bis zu 474 Kilogramm beladen werden.

Bei den Antrieben hat sich nichts geändert. Besonders für den leichten Transport in der Stadt eignet sich der E-Load Up, der bis zu 160 Kilometer weit fahren kann, dabei soll sich die Elektroversion mit 11,7 kWh pro 100 Kilometer begnügen.

Keine Berührungsängste bei Erdgas-Variante

4,4 Liter Benzin verlangt der 60 PS starke Ottomotor, das Erdgasauto benötigt 2,9 Kilogramm Erdgas auf 100 Kilometern. Berührungsängste bei der Erdgasvariante sind übrigens unbegründet. Seit 2011 verwendet VW Stahltanks, die dem Druck standhalten und auch nicht von dem vor einigen Wochen erfolgten Rückruf betroffen waren.

Die Preise für den erneuerten Load Up beginnen bei 9285,71 Euro, 11.785,71 Euro müssen für den Eco-Load Up mit Erdgas hingeblättert werden, beides Mal zuzüglich Mehrwertsteuer.

Der 82 PS starke E-Load Up kostet 23.100 Euro netto. Brutto sind es 27.490 Euro. Aber auch der Elektrotransporter wird mit 4000 Euro Elektroprämie gefördert. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Minus auf dem Heimatmarkt und bei AudiVolkswagen profitiert vom Wachstum in China

Volkswagen hat im Oktober seine Auslieferungen deutlich gesteigert. Nach zehn Monaten befinden sich nur noch der Heimatmarkt und die VW-Tochter Audi unterm Strich.



Mehr aus dem Ressort

Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Der neue Citroen C4 Cactus.
Premiere in ParisCitroen C4 Cactus: Auf Schmusekurs

Dieses Auto polarisiert – und hat deshalb wohl Erfolg. Gemeint ist der Citroen C4 Catus. Jetzt wurde die neue Generation des Crossover-Modells präsentiert.