15. Oktober 2016

Schnelle Überarbeitung des Kleinsttransporter VW Up lädt geliftet elektrisch aus

Der VW Load Up wurde dezent überarbeitet
Der VW Load Up wurde dezent überarbeitet © VW

Der neue VW Up macht es möglich. Nachdem die Pkw-Variante des Kleinstwagens bereits im Sommer geliftet wurde, erhält auch die Nutfahrzeugfamilie schon nach kurzer Zeit eine kleine Überarbeitung.




Nach nur zwei Jahren fährt die kleine Nutzfahrzeug-Familie des VW Up überarbeitet vor. Dank des Facelifts der Pkw-Variante im Sommer konnte die Nutzfahrzeugsparte aus Hannover beim kleinen Lieferwagen nachziehen.

So erhält auch der Load-Up ein neues Aussehen mit neu geformten Scheinwerfern sowie Rücklichtern und ein wenig Chrom im Kühlergrill. Serienmäßig leuchten jetzt LED-Tagfahrleuchten am Anfang der 3,60 Meter, die der Kleinstwagen jetzt aufweist.


VW E-Load Up mit 160 Kilometer Reichweite

990 Liter Ladevolumen stehen bis zur Trennwand aus robustem Stahlgitter hinter den beiden Sitzen zur Verfügung. Die Zuladung beträgt bei der elektrischen Variante E-Load Up 360 Kilogramm, der normale Load Up darf mit bis zu 474 Kilogramm beladen werden.

Bei den Antrieben hat sich nichts geändert. Besonders für den leichten Transport in der Stadt eignet sich der E-Load Up, der bis zu 160 Kilometer weit fahren kann, dabei soll sich die Elektroversion mit 11,7 kWh pro 100 Kilometer begnügen.

Keine Berührungsängste bei Erdgas-Variante

4,4 Liter Benzin verlangt der 60 PS starke Ottomotor, das Erdgasauto benötigt 2,9 Kilogramm Erdgas auf 100 Kilometern. Berührungsängste bei der Erdgasvariante sind übrigens unbegründet. Seit 2011 verwendet VW Stahltanks, die dem Druck standhalten und auch nicht von dem vor einigen Wochen erfolgten Rückruf betroffen waren.

Die Preise für den erneuerten Load Up beginnen bei 9285,71 Euro, 11.785,71 Euro müssen für den Eco-Load Up mit Erdgas hingeblättert werden, beides Mal zuzüglich Mehrwertsteuer.

Der 82 PS starke E-Load Up kostet 23.100 Euro netto. Brutto sind es 27.490 Euro. Aber auch der Elektrotransporter wird mit 4000 Euro Elektroprämie gefördert. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Eine «Art Selbstanzeige»Deutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. Mitten in den Manipulationsvorwürfen gegen Dieselfahrzeuge sollen sich VW und Co. samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Mercedes feiert Premiere mit der X-Klasse
Nissan Navara als Gen-SpenderMercedes X-Klasse: Aufbruch in die Pickup-Welt

Mercedes fährt in ein neues Segment. Die neue X-Klasse soll den Stuttgartern ebenso eine neue Welt eröffnen wie vor genau 20 Jahren die M-Klasse.


Kia steigt mit dem Stonic ins Segment der kleinen SUV ein
Kleines SUV kommt im HerbstKia preist Stonic ein

Kia hat die Preise für den Stonic bekannt gegeben. Das kleine SUV der Koreaner kommt Ende September nach Deutschland.