19. April 2017

Drittes Modell feiert Premiere VW erweitert die I.D.-Familie

Der VW I.D.Crozz  soll 2020 in Serie gehen
Der VW I.D.Crozz soll 2020 in Serie gehen © VW

Volkswagen präsentiert auf der Automesse in Shanghai das dritte Modell der elektrischen I.D.-Familie. Der I.D. Crozz soll eine Schlüsselrolle in der Elektrostrategie der Wolfsburger einnehmen.




VW schickt nach dem I.D. und dem I.D. Buzz die dritte Variante der künftigen Elektrofahrzeuge ins Rennen. Auf der Automesse in Shanghai enthüllte VW-Markenchef Herbert Diess den I.D. Crozz.

„Bis 2025 wollen wir den Absatz von reinen Elektrofahrzeugen auf eine Million Einheiten pro Jahr steigern. Der I.D. Crozz übernimmt dabei eine Schlüsselrolle. Die Produktion wird 2020 anlaufen."


Nach dem Kompaktwagen, der in Paris Premiere feierte und dem Anfang des Jahres vorgestellten Bus verkörpert das rein elektrisch angetriebene Crossover Utility Vehicle (CUV) der Marke zugleich ein Coupé als auch Sport Utility Vehicle (SUV).

Ausgestattet mit einer Reichweite von bis zu 500 Kilometern soll der 225 kW/306 PS starke I.D. Cross bis zu 180 km/h schnell sein. Innerhalb von 30 Minuten ist der Crossover per Schnellladesystem wieder zu 80 Prozent aufgeladen.

Abschalten kann der Fahrer per sanften Druck für drei Sekunden auf dem VW-Logo im Lenkrad. Dann übernimmt der I.D. Pilot und alle Anzeige- und Bedienelemente der Studie sind dann digital ausgelegt. Die LED-Scheinwerfer avancieren dann zu elektronischen, beweglichen „Augen" („Interactive Spotlight"), die mit anderen Verkehrsteilnehmern Kontakt aufnehmen können.

Per Gestensteuerung kann die neu entwickelte Lichtjalousie im transparenten Panoramadach betätigt werden. Unabhängig von den klimatischen Außenbedingungen sorgt ein so genanntes CleanAir-System für eine kontinuierliche gute Luft im Innenraum.

Da die Batterie vollständig in den Fahrzeugboden integriert wurde, bietet der Innenraum viel Platz für alle Personen. Sogar ein Fahrrad kann im Fond mitgeführt werden. Ob das in drei Jahren auch noch der Fall sein wird, zeigt die dann startende Serienproduktion. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Facelift der GroßraumvarianteVW weist Golf Sportsvan den Weg

VW hat den überarbeiteten Golf Sportsvan serienmäßig mit einem Navi ausgestattet. Zudem kann der vergrößerte Kompakte mit neue Motorenoptionen ausgestattet.


In Indien und ChinaVolkswagen bringt Billigauto ab 2020

Der Volkswagen-Konzern wird in Indien und China trotz geplatzter Kooperationen den Einstieg ins Segment der Billigautos vollziehen. In etwa drei Jahren kämen dann zwei neue Modellgruppen zum Einsatz.


Keine Veränderungen für SkodaVW-Betriebsratschef: Elektroauto-Produktion in nur einem Werk

Bernd Osterloh will die Risiken beim Neuanlauf der Produktion von Elektroautos minimieren. Zudem werden markenübergreifend die Kapazitäten einzelner Standorte überprüft.



Mehr aus dem Ressort

Mazda zeigt auf der Messe in Tokio erste Ausblicke auf den neuen Mazda3
Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Toyota präsentiert die Studie Tj Cruiser
Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Auf die IAA 2017 kamen weniger Besucher als vor zwei Jahren
Dieseldebatte hemmtStarker Besucherrückgang auf der IAA

Auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung haben über 120.000 weniger Besucher die Tore der Messe passiert. Dafür nahm das Interesse über die sozialen Netzwerke überproportional stark zu.