19. April 2017

Drittes Modell feiert Premiere VW erweitert die I.D.-Familie

Der VW I.D.Crozz  soll 2020 in Serie gehen
Der VW I.D.Crozz soll 2020 in Serie gehen © VW

Volkswagen präsentiert auf der Automesse in Shanghai das dritte Modell der elektrischen I.D.-Familie. Der I.D. Crozz soll eine Schlüsselrolle in der Elektrostrategie der Wolfsburger einnehmen.




VW schickt nach dem I.D. und dem I.D. Buzz die dritte Variante der künftigen Elektrofahrzeuge ins Rennen. Auf der Automesse in Shanghai enthüllte VW-Markenchef Herbert Diess den I.D. Crozz.

„Bis 2025 wollen wir den Absatz von reinen Elektrofahrzeugen auf eine Million Einheiten pro Jahr steigern. Der I.D. Crozz übernimmt dabei eine Schlüsselrolle. Die Produktion wird 2020 anlaufen."


Nach dem Kompaktwagen, der in Paris Premiere feierte und dem Anfang des Jahres vorgestellten Bus verkörpert das rein elektrisch angetriebene Crossover Utility Vehicle (CUV) der Marke zugleich ein Coupé als auch Sport Utility Vehicle (SUV).

Ausgestattet mit einer Reichweite von bis zu 500 Kilometern soll der 225 kW/306 PS starke I.D. Cross bis zu 180 km/h schnell sein. Innerhalb von 30 Minuten ist der Crossover per Schnellladesystem wieder zu 80 Prozent aufgeladen.

Abschalten kann der Fahrer per sanften Druck für drei Sekunden auf dem VW-Logo im Lenkrad. Dann übernimmt der I.D. Pilot und alle Anzeige- und Bedienelemente der Studie sind dann digital ausgelegt. Die LED-Scheinwerfer avancieren dann zu elektronischen, beweglichen „Augen" („Interactive Spotlight"), die mit anderen Verkehrsteilnehmern Kontakt aufnehmen können.

Per Gestensteuerung kann die neu entwickelte Lichtjalousie im transparenten Panoramadach betätigt werden. Unabhängig von den klimatischen Außenbedingungen sorgt ein so genanntes CleanAir-System für eine kontinuierliche gute Luft im Innenraum.

Da die Batterie vollständig in den Fahrzeugboden integriert wurde, bietet der Innenraum viel Platz für alle Personen. Sogar ein Fahrrad kann im Fond mitgeführt werden. Ob das in drei Jahren auch noch der Fall sein wird, zeigt die dann startende Serienproduktion. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.


Für Fahrzeuge mit Dreiliter-MotorUS-Richter stimmt Vergleich im Dieselskandal zu

Bundesrichter Charles Breyer hat dem Vergleich für die rund 80.000 vom Dieselskandal in den USA betroffenen Fahrzeuge mit Dreiliter-Motor zugestimmt. Damit ist der VW-Konzern bei der Aufarbeitung des Dieselskandals einen wichtigen Schritt vorangekommen.


Probleme mit dem LichtVW ruft in China mehr als eine halbe Million Fahrzeuge zurück

VW und der chinesische Partner FAW müssen im Reich der Mitte 577 590 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Den Modellen des Golf und Sagitar macht hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen.



Mehr aus dem Ressort

MG E-Motion von SAIC
Elektrostudie in Shanghai präsentiertSAIC bringt MG zurück nach Europa

MG feiert seine Rückkehr nach Europa. Der chinesische Besitzer SAIC präsentiert derzeit auf der Automesse in Shanghai die elektirsche Studie E-Motion.


Das E-Tron Sportback Concept ist der zweite Stromer von Audi
Serienstart des Gran Turismo ab 2019E-Tron Sportback Concept: Audis zweiter Stromer

Audi präsentiert auf der Automesse in Shanghai das zweite reine Elektroauto des Unternehmens. Wie schon beim SUV-Stromer vergeht auch beim Gran Turismo noch einige Zeit bis zur Serienreife.


Die Mercedes S-Klasse verfügt über mehr Assistenzsysteme
Flaggschiff mit neuer MotorengenerationMercedes S-Klasse entlastet Fahrer immer mehr

Mercedes fährt auf Automesse in Shanghai die überarbeitete S-Klasse vor. Optisch wurde nur dezent retuschiert, technisch übernimmt die Elektronik immer mehr die Arbeit des Fahrers und neue Motoren sorgen für mehr Sparsamkeit.