17. Mai 2017

Probleme mit dem Licht VW ruft in China mehr als eine halbe Million Fahrzeuge zurück

Der VW Golf könnte in China Probleme mit den Scheinwerfern bekommen
Der VW Golf könnte in China Probleme mit den Scheinwerfern bekommen © VW

VW und der chinesische Partner FAW müssen im Reich der Mitte 577 590 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Den Modellen des Golf und Sagitar macht hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen.




Der deutsche Autobauer Volkswagen und sein chinesischer Partner FAW müssen in China mehr als eine halbe Million Autos zurückrufen. Das berichtete die staatliche Qualitätsaufsicht (AQSIQ) in Peking am Mittwoch auf ihrer Webseite.

Unter anderem durch schnelle Temperaturänderung oder hohe Luftfeuchtigkeit könne es demnach bei Autos der Modelle Golf und Sagitar zu Problemen mit dem Licht kommen. Insgesamt schließe die Rückrufaktion 577.590 Autos ein.


VW Golf zwischen 2009 und 2014 betroffen

Die 416.364 betroffenen Golf-Modelle wurden zwischen September 2009 und Mai 2014 gebaut, die 161.226 Fahrzeuge vom Typ Sagitar liefen zwischen Juli 2010 und März 2012 vom Band.

China ist der wichtigste Absatzmarkt für den VW-Konzern. Im vergangenen Jahr verkauften die Wolfsburger fast vier Millionen Autos in der Volksrepublik. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.