16. März 2017

Zweistelliges Wachstum in den USA Kernmarke VW verbleibt auch im Februar im Minus

Der Generationswechsel beim Golf behindert den Absatz von VW
Der Generationswechsel beim Golf behindert den Absatz von VW © VW

Volkswagen muss auch nach dem zweiten Monat des Jahres auf Gewinne beim Absatz warten. Allerdings geben die Einführungen neuer Modelle sowie die Stabilisierung auf dem chinesischen Markt Hoffnung auf Besserung.




Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat in Deutschland im Februar deutlich weniger Autos verkauft. Die Auslieferungen auf dem Heimatmarkt sanken um 19,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 35.800 Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. In Europa gingen die Auslieferungen an Kunden im Februar im Jahresvergleich um 9,5 Prozent auf 114.400 Fahrzeuge zurück.

Weltweit wurden 384.100 Fahrzeuge ausgeliefert - ein Rückgang um 2,6 Prozent. Nach zwei Monaten liegt die Marke mit 880.000 Verkäufen gegenüber 915.900 Einheiten in den ersten beiden Monaten des Jahres 2016 mit 3,9 Prozent im roten Bereich.


Stabilisierung in China

„Die weltweiten Auslieferungen der Marke Volkswagen erreichen nahezu das Vorjahresniveau. Wir haben erfreuliche Zuwächse auf beiden amerikanischen Kontinenten erzielt, während einige europäische Märkte wie erwartet unter dem Einfluss des Modellwechsels in der Golf-Familie gestanden haben. In unserem Heimatmarkt Deutschland kommt weiter ein deutlicher Effekt aus der Verlängerung der Haltedauern im Mitarbeiter-Leasing hinzu. Durch die Vielzahl neuer Modelle wie Arteon und dem kommenden Polo, rechnen wir in den nächsten Monaten auch in Europa mit positiven Impulsen", sagte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.

Stabilisiert hat sich die Lage für Volkswagen in China. Im Reich der Mitte hatte die chinesische Regierung die Subventionen für Autos mit kleinerem Hubraum zum Jahresende 2016 deutlich gekürzt . 36.000 Fahrzeuge weniger als im Januar 2016 konnten die Wolfsburger zum Jahresauftakt in China verkaufen. Im Februar dagegen lagen die Auslieferungen mit 170.500 Einheiten exakt auf Vorjahresniveau.

Deutlich besser lief es in den USA, dort wurden 25.100 Fahrzeuge ausgeliefert und damit 12,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Verkäufe in den USA waren allerdings zuvor infolge des Abgas-Skandals eingebrochen. Auch in Zentral- und Osteuropa, vor allem in Russland, sowie in Südamerika gab es spürbare Zuwächse. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.


Für Fahrzeuge mit Dreiliter-MotorUS-Richter stimmt Vergleich im Dieselskandal zu

Bundesrichter Charles Breyer hat dem Vergleich für die rund 80.000 vom Dieselskandal in den USA betroffenen Fahrzeuge mit Dreiliter-Motor zugestimmt. Damit ist der VW-Konzern bei der Aufarbeitung des Dieselskandals einen wichtigen Schritt vorangekommen.


Probleme mit dem LichtVW ruft in China mehr als eine halbe Million Fahrzeuge zurück

VW und der chinesische Partner FAW müssen im Reich der Mitte 577 590 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Den Modellen des Golf und Sagitar macht hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen.



Mehr aus dem Ressort

US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.


Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.