22. September 2016

Unsicherheit beim Tanken VW vergibt Unbedenklichkeitszertifikat für Erdgasmodelle

Der VW Touran nach der Explosion
Der VW Touran nach der Explosion © dpa

Die Unsicherheit ist groß: Nachdem ein VW Touran beim Tanken mit Erdgas explodiert ist, verwehren einige Tankstellenbetreiber Fahrern auch anderer CNG-Fahrzeuge der Wolfsburger die Betankung. Darauf reagiert nun der Hersteller.




Besitzer von VW-Modellen mit Erdgas-Antrieb (CNG) können weiterhin Probleme beim Tanken bekommen. Derzeit läuft ein Rückruf für die Erdgasmodelle von Touran, Passat und Caddy. Bis zu deren Umrüstung sind diese von der Betankung ausgeschlossen, erklärt Volkswagen. Hintergrund ist ein Unfall, bei dem die Gastanks eines VW Touran beim Betanken geborsten waren und der Fahrer schwer verletzt wurde.

Auch Modelle aus dem Volkswagen-Konzern, die explizit nicht von dem Rückruf betroffen sind, werden von einigen Tankstellenbetreibern derzeit nicht mit Erdgas betankt. Fahrer dieser Autos können aber über die VW-Hotline 0800 1234103 oder über den Händler ein Unbedenklichkeitszertifikat anfordern, teilt der Konzern mit. Mit diesem Zertifikat können die Fahrer sich beim Tankstellenpersonal melden und sich die Zapfsäule freischalten lassen. Das Zertifikat stellt der Händler nach erfolgter Reparatur auch den zurückgerufenen Autos aus. Zusätzlich dokumentiert ein Aufkleber in der Reserveradmulde die Umrüstung.


Entscheidung liegt bei Unternehmen

Die letztendliche Entscheidung, ob Autos betankt werden oder nicht «liegt allein bei den Unternehmen, die ihren Tankstellenpächtern Empfehlungen aussprechen können», sagt Alexander von Gersdorff vom Mineralölwirtschaftsverband. Aral beispielsweise empfiehlt seinen Tankstellenunternehmern «in Abstimmung mit dem jeweiligen Gasversorger auch VW-Fahrzeuge wieder zur CNG-Betankung zuzulassen, sofern ein Zertifikat vorgelegt werden kann», so eine Sprecherin.

Allen vom Rückruf betroffenen Kunden rät VW, ihr Fahrzeug bis zur erfolgten Umrüstung mit Benzin zu betreiben. Denn bei einer Gas-Betankung könne eine durch Korrosion vorgeschädigte Außenhaut des Tanks bei der Betankung bersten. Der Gastank könne aber ganz normal leer gefahren werden und das Auto danach im Benzinbetrieb genutzt werden. Da aber die Autos für den Gasbetrieb optimiert sind, haben sie nur einen Nottank für Benzin an Bord. Die Benzin-Reichweiten bei Normverbrauch gibt VW beispielsweise für den Touran 7-Sitzer mit 170, für den Passat mit 460 und für den Caddy mit 150 Kilometern an.

Vom Rückruf sind nach VW-Angaben weltweit circa 36 900 Fahrzeuge betroffen. In Deutschland sind das 4750 Touran, 2550 Passat und circa 16 260 Caddy. Die Touran-Besitzer wurden laut VW bereits im Juni und im September angeschrieben. Die der betroffenen Passat- und Caddy-Modelle sollen ab dieser Woche informiert werden. Aus datenschutzrechtlichen Gründen erfolge dies über einen Dienstleister. Das Kraftfahrt-Bundesamt stelle die Halterdaten zur Verfügung und VW das Kundenanschreiben. Nach dem Erhalt des Briefes sollten Betroffene bei einer VW-Werkstatt einen Termin vereinbaren. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Aktien schnellen nach obenVW-Kernmarke beschert Gesamtkonzern hohen Quartalsgewinn

Ausgerechnet die von der Diesel-Affäre belastete Kernmarke hat dem Volkswagen-Gesamtkonzern einen unerwartet hohen operativen Gewinn nach dem ersten Quartal beschert. Der erfolgreiche Marktstart des Tiguan gilt dabei als einer der Gründe für den Anstieg.



Mehr aus dem Ressort

Dieter Trzaska, Chef von Lada-Deutschland
Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Defekt an StandbremseTesla ruft weltweit 53.000 Autos zurück

Tesla ruft weltweit 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zzurück. Der Grund: Bei der Standbremse kann es möglicherweise zu einem Defekt kommen. Ein Sicherheitsrisiko soll das aber nicht darstellen.


Produktion in ChinaVolvo kündigt erstes Elektroauto für 2019 an

Der schwedische Autobauer Volvo hat die Markteinführung seines ersten Elektroautos für 2019 angekündigt. Produziert werden soll das Fahrzeug in China, wie der Hersteller auf der Automesse in Shanghai bekannt gab.