14. September 2016

VW hätte gar nicht betankt werden dürfen Erdgas-Unfall mit Touran: Keine Explosion

Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten © dpa

Bei dem Unfall bei der Betankung des VW Touran mit Erdgas ist keine Explosion erfolgt. Der Verband „Zukunft Erdgas“ rechnet damit, dass die Aral-Tankstellen im Laufe des Tages die Erdgas-Zapfsäulen wieder freigeben, wie Pressesprecher Michael Oppermann der Autogazette sagte.




Bei dem Tankunfall am vergangenen Freitag hat bei der Betankung eines VW Touran mit dem alternativen Kraftstoff Erdgas keine Explosion stattgefunden. „Der Tank ist geborsten. Es gab weder Hitze noch Feuer“, sagte Michael Oppermann, Pressesprecher des Verbandes „Zukunft Erdgas“ auf Nachfrage der Autogazette.

Seit Anfang Juli ruft VW weltweit 5900 Erdgas-Tourans zurück, um die vorderen Gasflaschen wegen einer verringerten Wandstärke auszutauschen. Denn durch äußere Einflüsse könnte die beschädigte Außenhaut nicht mehr den erforderlichen Korrosionsschutz bieten. Dieser Fall scheint für Oppermann nach Durchsicht der Bilder vorzuliegen. „Das Modell ist vom Rückruf betroffen und die Bilder passen dazu.“


VW-Empfehlung missachtet

Ein Problem wird auf den Fahrer hinzukommen, der bei dem Unfall verletzt wurde. VW hatte empfohlen, bis zum Austausch der Gasflaschen auf die Betankung mit Erdgas zu verzichten und den Touran in dieser Zeit nur mit Benzin zu betanken. Eine Füllung mit dem Ottokraftstoff reicht für rund 150 Kilometer, ehe die nächste Zapfsäule angesteuert werden muss. „Es ist von daher unverständlich, dass der Fahrer trotzdem sein Fahrzeug mit Erdgas betankt hat“, so der Pressesprecher.

Aral hatte nach dem Unfall seinen Tankstellenpächtern einen Verkaufsstopp des alternativen Kraftstoffs empfohlen. Auf Grund der Lage, dass der Touran gar nicht hätte mit Erdgas betankt werden dürfen, geht Oppermann davon aus, dass Aral im Laufe des Tages wieder eine Freigabe ausspricht, was auch das Bestreben von Aral selbst ist.

Imageschaden durch Vorurteile

Der Kraftstoff Erdgas wird in Deutschland zumeist stiefmütterlich behandelt, obwohl er sehr viel weniger Emissionen ausstößt als fossile Brennstoffe. Zu groß sind die Vorurteile, die vor Jahrzehnten aufkamen und sich in den Köpfen fest verankert haben. Zu Explosionen kann es beim Betanken – anders als beim Benzin – gar nicht kommen. Während herauslaufendes Benzin sehr wohl entzündet werden könnte, weicht das Gas nach oben weg.

Trotzdem befürchtet Oppermann zunächst einen „Imageschaden durch den Unfall.“ Allerdings geht der Pressesprecher nicht davon aus, dass es starke Einbrüche beim Verkauf geben wird. „Erdgas ist ein kleiner Markt. Die Personen, die sich mit Erdgas beschäftigen, kennen sich aus und wissen, dass es zu keinen Explosionen kommen kann.“ (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Kritik an Marken-EgoismenVW-Betriebsratschef fordert Vorstandsressort für Digitales

VW-Vertriebsratschef Bernd Osterloh hat sich für ein Vorstandsressort für Digitalisierung, IT und Mobilitätsdienstleistung ausgesprochen. Marken-Egoismen seien kontraproduktiv.


Facelift der GroßraumvarianteVW weist Golf Sportsvan den Weg

VW hat den überarbeiteten Golf Sportsvan serienmäßig mit einem Navi ausgestattet. Zudem kann der vergrößerte Kompakte mit neue Motorenoptionen ausgestattet.


In Indien und ChinaVolkswagen bringt Billigauto ab 2020

Der Volkswagen-Konzern wird in Indien und China trotz geplatzter Kooperationen den Einstieg ins Segment der Billigautos vollziehen. In etwa drei Jahren kämen dann zwei neue Modellgruppen zum Einsatz.



Mehr aus dem Ressort

Bodo Uebber und Dieter Zetsche
Im Fall des KartellverdachtsDaimler beantragt bei EU Kronzeugenregelung

Der Autobauer Daimler hat im Fall des Kartellvorwurfs gegen deutsche Hersteller bei der EU eine Kronzeugenregelung beantragt.


Der Audi RS4 Avant.
Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Bernhard Bauer
Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigt sich entsprechend selbstbewusst.