14. September 2016

VW hätte gar nicht betankt werden dürfen Erdgas-Unfall mit Touran: Keine Explosion

Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten © dpa

Bei dem Unfall bei der Betankung des VW Touran mit Erdgas ist keine Explosion erfolgt. Der Verband „Zukunft Erdgas“ rechnet damit, dass die Aral-Tankstellen im Laufe des Tages die Erdgas-Zapfsäulen wieder freigeben, wie Pressesprecher Michael Oppermann der Autogazette sagte.




Bei dem Tankunfall am vergangenen Freitag hat bei der Betankung eines VW Touran mit dem alternativen Kraftstoff Erdgas keine Explosion stattgefunden. „Der Tank ist geborsten. Es gab weder Hitze noch Feuer“, sagte Michael Oppermann, Pressesprecher des Verbandes „Zukunft Erdgas“ auf Nachfrage der Autogazette.

Seit Anfang Juli ruft VW weltweit 5900 Erdgas-Tourans zurück, um die vorderen Gasflaschen wegen einer verringerten Wandstärke auszutauschen. Denn durch äußere Einflüsse könnte die beschädigte Außenhaut nicht mehr den erforderlichen Korrosionsschutz bieten. Dieser Fall scheint für Oppermann nach Durchsicht der Bilder vorzuliegen. „Das Modell ist vom Rückruf betroffen und die Bilder passen dazu.“


VW-Empfehlung missachtet

Ein Problem wird auf den Fahrer hinzukommen, der bei dem Unfall verletzt wurde. VW hatte empfohlen, bis zum Austausch der Gasflaschen auf die Betankung mit Erdgas zu verzichten und den Touran in dieser Zeit nur mit Benzin zu betanken. Eine Füllung mit dem Ottokraftstoff reicht für rund 150 Kilometer, ehe die nächste Zapfsäule angesteuert werden muss. „Es ist von daher unverständlich, dass der Fahrer trotzdem sein Fahrzeug mit Erdgas betankt hat“, so der Pressesprecher.

Aral hatte nach dem Unfall seinen Tankstellenpächtern einen Verkaufsstopp des alternativen Kraftstoffs empfohlen. Auf Grund der Lage, dass der Touran gar nicht hätte mit Erdgas betankt werden dürfen, geht Oppermann davon aus, dass Aral im Laufe des Tages wieder eine Freigabe ausspricht, was auch das Bestreben von Aral selbst ist.

Imageschaden durch Vorurteile

Der Kraftstoff Erdgas wird in Deutschland zumeist stiefmütterlich behandelt, obwohl er sehr viel weniger Emissionen ausstößt als fossile Brennstoffe. Zu groß sind die Vorurteile, die vor Jahrzehnten aufkamen und sich in den Köpfen fest verankert haben. Zu Explosionen kann es beim Betanken – anders als beim Benzin – gar nicht kommen. Während herauslaufendes Benzin sehr wohl entzündet werden könnte, weicht das Gas nach oben weg.

Trotzdem befürchtet Oppermann zunächst einen „Imageschaden durch den Unfall.“ Allerdings geht der Pressesprecher nicht davon aus, dass es starke Einbrüche beim Verkauf geben wird. „Erdgas ist ein kleiner Markt. Die Personen, die sich mit Erdgas beschäftigen, kennen sich aus und wissen, dass es zu keinen Explosionen kommen kann.“ (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Aktien schnellen nach obenVW-Kernmarke beschert Gesamtkonzern hohen Quartalsgewinn

Ausgerechnet die von der Diesel-Affäre belastete Kernmarke hat dem Volkswagen-Gesamtkonzern einen unerwartet hohen operativen Gewinn nach dem ersten Quartal beschert. Der erfolgreiche Marktstart des Tiguan gilt dabei als einer der Gründe für den Anstieg.



Mehr aus dem Ressort

Opel Rüsselsheim
Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.


VW flattert die nächste Klage ins Haus.
Wiener MotorensymposiumVeränderte Bedingungen für den Diesel der Zukunft

Auch nach dem Dieselgate wird der Selbstzünder weiterhin ein Bestandteil der Antriebe sein. Allerdings verkleinert sich das Einsatzfeld – und auch der Einsatz selbst verändert sich.


Der Kältemittelstreit geht in die nächste Runde
Umrüstung von 134.000 FahrzeugenDaimler legt Einspruch gegen Kältemittel-Umrüstung ein

Der Kältemittelstreit von Klimaanlagen geht in die nächste Runde. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat für 134.000 Fahrzeuge von Mercedes den Austausch der Kältemittel angeordnet, Daimler legt Widerspruch ein.