14. September 2016

VW hätte gar nicht betankt werden dürfen Erdgas-Unfall mit Touran: Keine Explosion

Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten © dpa

Bei dem Unfall bei der Betankung des VW Touran mit Erdgas ist keine Explosion erfolgt. Der Verband „Zukunft Erdgas“ rechnet damit, dass die Aral-Tankstellen im Laufe des Tages die Erdgas-Zapfsäulen wieder freigeben, wie Pressesprecher Michael Oppermann der Autogazette sagte.




Bei dem Tankunfall am vergangenen Freitag hat bei der Betankung eines VW Touran mit dem alternativen Kraftstoff Erdgas keine Explosion stattgefunden. „Der Tank ist geborsten. Es gab weder Hitze noch Feuer“, sagte Michael Oppermann, Pressesprecher des Verbandes „Zukunft Erdgas“ auf Nachfrage der Autogazette.

Seit Anfang Juli ruft VW weltweit 5900 Erdgas-Tourans zurück, um die vorderen Gasflaschen wegen einer verringerten Wandstärke auszutauschen. Denn durch äußere Einflüsse könnte die beschädigte Außenhaut nicht mehr den erforderlichen Korrosionsschutz bieten. Dieser Fall scheint für Oppermann nach Durchsicht der Bilder vorzuliegen. „Das Modell ist vom Rückruf betroffen und die Bilder passen dazu.“


VW-Empfehlung missachtet

Ein Problem wird auf den Fahrer hinzukommen, der bei dem Unfall verletzt wurde. VW hatte empfohlen, bis zum Austausch der Gasflaschen auf die Betankung mit Erdgas zu verzichten und den Touran in dieser Zeit nur mit Benzin zu betanken. Eine Füllung mit dem Ottokraftstoff reicht für rund 150 Kilometer, ehe die nächste Zapfsäule angesteuert werden muss. „Es ist von daher unverständlich, dass der Fahrer trotzdem sein Fahrzeug mit Erdgas betankt hat“, so der Pressesprecher.

Aral hatte nach dem Unfall seinen Tankstellenpächtern einen Verkaufsstopp des alternativen Kraftstoffs empfohlen. Auf Grund der Lage, dass der Touran gar nicht hätte mit Erdgas betankt werden dürfen, geht Oppermann davon aus, dass Aral im Laufe des Tages wieder eine Freigabe ausspricht, was auch das Bestreben von Aral selbst ist.

Imageschaden durch Vorurteile

Der Kraftstoff Erdgas wird in Deutschland zumeist stiefmütterlich behandelt, obwohl er sehr viel weniger Emissionen ausstößt als fossile Brennstoffe. Zu groß sind die Vorurteile, die vor Jahrzehnten aufkamen und sich in den Köpfen fest verankert haben. Zu Explosionen kann es beim Betanken – anders als beim Benzin – gar nicht kommen. Während herauslaufendes Benzin sehr wohl entzündet werden könnte, weicht das Gas nach oben weg.

Trotzdem befürchtet Oppermann zunächst einen „Imageschaden durch den Unfall.“ Allerdings geht der Pressesprecher nicht davon aus, dass es starke Einbrüche beim Verkauf geben wird. „Erdgas ist ein kleiner Markt. Die Personen, die sich mit Erdgas beschäftigen, kennen sich aus und wissen, dass es zu keinen Explosionen kommen kann.“ (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.


Weltpremiere in BerlinVW Polo: Kleinwagen auf Golf-Niveau

Volkswagen hat in Berlin den neuen Polo präsentiert. Die neue Generation basiert nunmehr auf dem Modualren Querbaukasten - das ermöglicht dem Kleinwagen einen Technologiesprung. Erstmals bieten die Wolfsburger den Polo auch mit Erdgas an.


Präsentation in BerlinAb 11 Uhr: Weltpremiere des VW Polo im Livestream

VW stellt an diesem Freitag die neue Generation des VW Polo in Berlin vor. Verfolgen Sie ab 11 Uhr die Weltpremiere im auf der Autogazette im Livestream.



Mehr aus dem Ressort

Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Zu hohe Stickoxid-WerteDiesel-Gipfel sucht Lösungen zur Nachrüstung

Am 2. August kommen Bund, Länder und die Autobranche zur Klärung der Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zusammen. Damit soll auch ein EU-Verfahren gegen Deutschland abgewendet werden.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Zwei Diesel-Modelle im VisierVerkehrsminister Dobrindt plant neues Messinstitut

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will ein neues Institut zum Messen von Emissionen einrichten. Bei zwei von derzeit 19 getesteten Modellen ergaben sich derweil höhere CO2-Ausstöße.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Nach weltweitem Rückruf-DesasterAirbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

Nach einem weltweiten Rückruf-Desaster geht der japanische Airbag-Hersteller Takata in den USA und Japan in die Insolvenz. Grund dafür seien die immensen Kosten wegen der millionenfachen Rückrufe.