18. August 2017

Kunden entscheiden über Antriebe VW-Personalvorstand sieht kein rasches Ende des Verbrennungsmotors

VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing
VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing © dpa

Karlheinz Blessing schätzt Forderungen nach einem raschen Aus des Verbrennungsmotors als unrealistisch ein. Der Personalvorstand von VW verweist dabei auch auf einen Abbau von Arbeitsplätzen, der sozialverträglich gestaltet werden muss.




Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing unrealistisch. Der Umstieg vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb werde Jahrzehnte in Anspruch nehmen, sagte er der «Braunschweiger Zeitung».

Elektroantriebe seien technisch weniger komplex als ein Verbrennungsmotor, Experten erwarteten daher, dass 40 bis 50 Prozent weniger Zeit nötig sei, um ein solches Auto zu bauen. «Wenn dieser Wandel und der absehbare Abbau von Arbeitsplätzen sozialverträglich gestaltet werden sollen, dann erfordert das Zeit», sagte Blessing.


Diskussion «nicht allzu realitätsnah»

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesagt, sie halte den Abschied von Autos mit Verbrennungsmotoren grundsätzlich für richtig - allerdings legte sie sich nicht auf ein bestimmtes Jahr fest. In Großbritannien soll der Verkauf neuer Autos mit Diesel- oder Benzinantrieb ab 2040 untersagt werden. In Deutschland fordern die Grünen, ab 2030 keine Verbrenner mehr zuzulassen. Auch andere Länder setzen auf emissionsfreie Neufahrzeuge, etwa Norwegen ab 2025. Indien will ab 2030 nur Elektroautos neu zulassen.

Blessing betonte, er halte die politische Diskussion über ein rasches Ende des Verbrennungsmotors für «nicht allzu realitätsnah». Letztlich entschieden die Kunden, ob E-Mobilität ihren Alltagsanforderungen entspreche. Volkswagen will ab 2025 rund eine Million E-Autos jährlich verkaufen. VW-Markenchef Herbert Diess sagte unlängst, er sehe ab 2020 den Durchbruch für die Elektromobilität voraus - mit dem Start des VW-Hoffnungsträgers ID. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.


VW Auspuff Diesel
Insgesamt 13 Milliarden Euro ADAC fordert von VW Entschädigung für deutsche Dieselfahrer

Es ist eine Forderung, die verpuffen wird. Doch der ADAC verlangt von VW eine freiwillige Entschädigung von 5000 Euro für deutsche Dieselfahrer.