19. Dezember 2016

20 Millionen Euro Investition Gläserne Manufaktur wird für E-Golf-Produktion umgebaut

In Dresden wird der E-Golf von VW gebaut.
In Dresden wird der E-Golf von VW gebaut. © dpa

In Dresden wird die Gläserne Manufaktur für die Produktion des Elektro-Golf umgebaut. Volkswagen investiert dafür 20 Millionen Euro. Produziert sollen pro Tag 35 Fahrzeuge.




Der Umbau der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden für die Produktion des neuen E-Golfs läuft. «Die Montage wird derzeit komplett neu ausgerichtet», erklärte Kai Siedlatzek, Finanzchef von Volkswagen Sachsen, am Montag. Anfang Januar soll die Produktion der Vorserien-Modelle anlaufen, im April rollen die ersten Kundenfahrzeuge vom Band. Beliefert werde vor allem der europäische Markt.


Pro Tag 35 E-Golfs

Die ersten Bestellungen gebe es bereits. Produziert werden zunächst 35 E-Golfs pro Tag, rund 300 Mitarbeiter nehmen dafür am Standort wieder ihre Arbeit auf. Am Montag wurde das erste lackierte Vorserienauto in die Montage geschickt, um die Abläufe zu testen.

Der Umbau, in den laut Unternehmen rund 20 Millionen Euro fließen, sieht unter anderem eine flexible Montage für verschiedene Modelle vor. Die Produktionsbänder aus Holz, auf denen einst die Luxuslimousine Phaeton montiert wurde, werden erneuert. Im März 2016 lief in der Gläserner Manufaktur wegen sinkender Verkaufszahlen der letzte Phaeton vom Band.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Sitzung des AufsichtsratsManagerbezüge stehen bei VW auf dem Prüfstand

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns berät an diesem Freitag über eine Reform des Vergütungssystems bei dem Autobauer. Der Vorstandschef soll demnach nur noch zehn Millionen Euro jährlich kassieren. Es wird aber auch noch wegen anderen Themen spannend.


Im Zuge des Abgas-Skandals in den USAAngeklagter VW-Manager bestreitet Vorwürfe

Der im vergangenen Monat in den USA festgenommene VW-Manager bestreitet die Vorwürfe gegen ihn im Zuge des Abgas-Skandals. Der ehemaligen Führungskraft wird vorgeworfen, die Manipuöatinen vertuscht zu haben.


Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.



Mehr aus dem Ressort

Opel-Produktion in Rüsselsheim
Mögliche Übernahme von Opel/VauxhallBetriebsräte begrüßen klares Bekenntnis von PSA

Im Zuge der möglichen Übernahme von Opel/Vauxhall durch PSA Peugeot Citroen wollen die Betriebsräte gemeinsam für gute Bedingungen eintreten. Zugleich schickten die Arbeitnehmervertreter Grüße an die Opel-Mutter.


Rupert Stadler neu Aufmacher dpa
Vorwürfe unbegründetAufsichtsrat spricht Audi-Chef Stadler Vertrauen aus

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte kann Audi-Vorstandschef Rupert Stadler vorerst aufatmen. Der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauers sprach dem Manager das Vertrauen aus und wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.