19. Dezember 2016

20 Millionen Euro Investition Gläserne Manufaktur wird für E-Golf-Produktion umgebaut

In Dresden wird der E-Golf von VW gebaut.
In Dresden wird der E-Golf von VW gebaut. © dpa

In Dresden wird die Gläserne Manufaktur für die Produktion des Elektro-Golf umgebaut. Volkswagen investiert dafür 20 Millionen Euro. Produziert sollen pro Tag 35 Fahrzeuge.




Der Umbau der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden für die Produktion des neuen E-Golfs läuft. «Die Montage wird derzeit komplett neu ausgerichtet», erklärte Kai Siedlatzek, Finanzchef von Volkswagen Sachsen, am Montag. Anfang Januar soll die Produktion der Vorserien-Modelle anlaufen, im April rollen die ersten Kundenfahrzeuge vom Band. Beliefert werde vor allem der europäische Markt.


Pro Tag 35 E-Golfs

Die ersten Bestellungen gebe es bereits. Produziert werden zunächst 35 E-Golfs pro Tag, rund 300 Mitarbeiter nehmen dafür am Standort wieder ihre Arbeit auf. Am Montag wurde das erste lackierte Vorserienauto in die Montage geschickt, um die Abläufe zu testen.

Der Umbau, in den laut Unternehmen rund 20 Millionen Euro fließen, sieht unter anderem eine flexible Montage für verschiedene Modelle vor. Die Produktionsbänder aus Holz, auf denen einst die Luxuslimousine Phaeton montiert wurde, werden erneuert. Im März 2016 lief in der Gläserner Manufaktur wegen sinkender Verkaufszahlen der letzte Phaeton vom Band.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Patriarch vor Ausstieg beim AutobauerPiëch verhandelt über Verkauf seiner VW-Anteile

Ferdinand Piëch prüft einen Verkauf seinen VW-Anteile. Wie die Porsche SE mitteilte, würden die Familien Porsche und Piëch entsprechende Verhandlungen führen.


Leichter RückgangVW-Konzern schwächelt beim Februar-Absatz

Der Volkswagen-Konzern hat im Februar einen leichten Absatzrückgang hinnehmen müssen. Im Vormonat gingen die Verkäufe um 0,9 Prozent zurück.


Vor der Audi-HauptversammlungVW kritisiert Vorgehensweise bei Razzia-Einsatz

Volkswagen hat den Razzia-Einsatz der Staatsanwaltschaft München scharf verurteilt. Besonders gegen die Untersuchung der beauftragten Rechtsanwaltskanzlei Jones Day wollen die Wolfsburg vorgehen.



Mehr aus dem Ressort

Vor allem mit dem Kodiaq soll es bei Skoda weiter aufwärts gehen
Elf neue Modelle in 2017Skoda feiert drittes Rekordjahr in Folge

Skoda hat auch 2016 mit Bestwerten abgeschlossen. Die für dieses Jahr vorgesehenen Modellneuheiten wie Kodiaq oder Octavia sollen die VW-Tochter zu dem vierten Rekordjahr in Folge führen.


Endmontage in Zuffenhausen
Bis zu 9111 EuroPorsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus

Porsche beteiligt rund 21.000 Mitarbeiter am erfolgreichsten Unternehmensjahr. Neben der höchsten Sonderzahlung im VW-Konzern wird auch noch die private Altersvorsorge aufgestockt.


500 Millionen investiertOpel startet Serienproduktion des Insignia

Der Insignia ist das Aushängeschild von Opel. Nun ist das erste für einen Kunden bestimmte Modell in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Der Autobauer hat 500 Millionen Euro in die Produktion investiert.