30. November 2017

Markenchef Herbert Diess «Wir brauchen das Elektroauto, um Flottenziele zu erreichen»

VW-Markenchef Herbert Diess.
VW-Markenchef Herbert Diess. © dpa

VW hat die Erreichung des CO2-Grenzwerts von 95 g/km bis 2020 als gewaltige Aufgabe für die Automobilbranche bezeichnet. Dafür brauche es Elektroautos.




Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw will in der künftigen Elektroautowelt dank Größenvorteilen renditestärker sein als die Konkurrenz. "Über hohe Skaleneffekte und eine kostenoptimierte Plattform werden wir unsere Elektroautos deutlich profitabler machen als der Wettbewerb", sagte Markenchef Herbert Diess am Donnerstag in Wolfsburg.

Zum Umstieg auf die Elektromobilität sollen auch die vergleichweise teuren Stadtgeländewagen vom Typ SUV beitragen. "Zugespitzt könnte man sagen: Mit den SUVs verdienen wir das Geld, das wir für die Wende hin zur Elektromobilität benötigen", sagte Diess.


VW will Weltmarktführer bei E-Mobilität werden

VW will bei Elektroautos weltweit Marktführer werden. Gegenüber Wettbewerbern im Elektroautosegment hatte Diess bereits früher auf die Erfahrung und Kostenvorteile einer Produktion in großen Stückzahlen verwiesen. "Da werden wir ihn stoppen, an der Linie von 30 000 Euro", hatte Diess über den E-Auto-Pionier Tesla im Sommer der Nachrichtenagentur dpa gesagt. Tesla versucht mit seinem Modell 3 derzeit in den Massenmarkt vorstoßen. Beim Hochlauf der Massenproduktion gab es aber bei den Kaliforniern zuletzt Probleme.

Um die Emissionsziele der EU beim Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) 2020 und darüber hinaus erreichen zu können, seien Elektroantriebe unverzichtbar, sagte Diess. "Wir brauchen das Elektroauto, um die Flotttenziele zu erreichen." Schon die Ziele für 2020 seien schwer zu erreichen. Die EU-Kommission fordert für das Jahr 2020 für die Abgase der neu verkauften Autos einen Höchstwert von 95 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer. "Eine fünfsitzige Limousine mit Benzinmotor können wir im Idealfall auf rund 95 Gramm bringen, einen kompakten SUV auf 120 bis 140 Gramm", sagte Diess. "Selbst bei einem Polo ist bei zirka 85 Gramm Schluss." 2016 lag VW mit einem durchschnittlichen Flottenwert von 116 Gramm noch deutlich über den Grenzwerten. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Zuwachs von über elf ProzentVW-Konzern mit deutlichem Absatzplus

Der VW-Konzern konnte im Vormonat seine weltweiten Auslieferungen deutlich steigern. Ein Wachstumstreiber war dabei China.


Illegale AbgastechnikKraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf für VW Touareg an

Der Abgasskandal bei Volkswagen nimmt kein Ende. Nun müssen die Wolfsburger auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Deutschland 25.800 VW Touareg zurückrufen.


Fast 12 Prozent Zuwachs im NovemberKernmarke VW legt weltweit kräftig zu

Der Aufwärtstrend der Kernmarke VW hält an. Der Autobauer konnte im November seine weltweiten Auslieferungen um fast zwölf Prozent steigern.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Vorruhestand und AltersteilzeitOpel legt Sozialvereinbarung fest

Opel hat mit den Arbeitnehmervertretern die Zukunft abgesteckt. Kündigungen sollen über Vorruhestand und Altersteilzeit vermieden werden.


Produktion bei VW
Wachstum in China stagniertEuropäischer Automarkt knapp hinter den USA

Der europäische Automarkt holt auf. Allerdings werden die beiden größten Märkte ihre angestammten Podiumsplätze auch zum Jahresende einnehmen.


Der Skoda Octavia mit Erdgasantrieb.
SUV und China als WachstumstreiberSkoda mit bestem Monat aller Zeiten

Skoda setzt mit Rekordzahlen zum Jahresendspurt an. Dank der neuen SUV und einem starken chinesischen Markt erzielte die VW-Tochter im elften Monat noch nie dagewesene Werte.