29. September 2017

ad-hoc-Meldung des Konzerns VW-Rückruf in den USA erfordert weitere Milliarden

Rückkauf von VW in den USA
Rückkauf von VW in den USA © dpa

VW trifft Vorsorge für das Rückrufprogramm von Diesel-Pkw in den USA. Da sich Nachrüstung und Rückkäufe deutlich länger hinziehen, hat der Konzern weitere Milliarden als Vorsorge bereitgestellt.




Die Aufarbeitung der Abgas-Affäre in den USA kostet den VW-Konzern weitere Milliarden. Das Ergebnis im laufenden Geschäft wird im dritten Quartal mit rund 2,5 Milliarden Euro belastet, teilte der Konzern am Freitag in Wolfsburg mit.

Hintergrund sei eine Aufstockung der Vorsorge für das Rückruf- und Nachrüstprogramm betroffener 2,0-Liter-Dieselwagen in Nordamerika. Damit steigen die Aufwendungen für die Bewältigung des Diesel-Skandals auf insgesamt etwa 25,1 Milliarden Euro. Als Grund für die damit zusammenhängende Gewinnwarnung nannte VW, dass die Abwicklung der vereinbarten Nachrüstungen sowie der Rückkäufe von Dieselautos «erheblich langwieriger und technisch anspruchsvoller» seien.


Vollständiger Quartalsbericht am 27. Oktober

Vor knapp einem Jahr hatten sich Vertreter von VW mit Klägern, Händlern und Bundesstaaten in den USA auf einen Vergleich für Dieselwagen aus dem Konzern mit 2,0-Liter-Motoren verständigt. Ende Oktober stimmte ein Zivilrichter dem Kompromiss über entsprechende Entschädigungen zu. Später gab es auch eine ähnliche Einigung für größere 3,0-Liter-Motoren.

VW hatte im September 2015 eingeräumt, in den USA Abgasdaten von Dieselfahrzeugen manipuliert zu haben. Dies stürzte den Konzern in eine tiefe Krise und führte zu Milliarden-Belastungen. Aufgrund der Aufwendungen musste Volkswagen eine ad-hoc-Meldung herausschicken. Daraufhin gaben die Vorzugsaktien um vier Prozent nach. Volkswagen wird den vollständigen Zwischenbericht des Konzerns für den Zeitraum Januar-September 2017 am 27. Oktober veröffentlichen. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Zuwachs von über elf ProzentVW-Konzern mit deutlichem Absatzplus

Der VW-Konzern konnte im Vormonat seine weltweiten Auslieferungen deutlich steigern. Ein Wachstumstreiber war dabei China.


Illegale AbgastechnikKraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf für VW Touareg an

Der Abgasskandal bei Volkswagen nimmt kein Ende. Nun müssen die Wolfsburger auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Deutschland 25.800 VW Touareg zurückrufen.


Fast 12 Prozent Zuwachs im NovemberKernmarke VW legt weltweit kräftig zu

Der Aufwärtstrend der Kernmarke VW hält an. Der Autobauer konnte im November seine weltweiten Auslieferungen um fast zwölf Prozent steigern.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Vorruhestand und AltersteilzeitOpel legt Sozialvereinbarung fest

Opel hat mit den Arbeitnehmervertretern die Zukunft abgesteckt. Kündigungen sollen über Vorruhestand und Altersteilzeit vermieden werden.


Produktion bei VW
Wachstum in China stagniertEuropäischer Automarkt knapp hinter den USA

Der europäische Automarkt holt auf. Allerdings werden die beiden größten Märkte ihre angestammten Podiumsplätze auch zum Jahresende einnehmen.


Der Skoda Octavia mit Erdgasantrieb.
SUV und China als WachstumstreiberSkoda mit bestem Monat aller Zeiten

Skoda setzt mit Rekordzahlen zum Jahresendspurt an. Dank der neuen SUV und einem starken chinesischen Markt erzielte die VW-Tochter im elften Monat noch nie dagewesene Werte.