1. Juni 2017

Neues Joint-Venture mit JAC VW baut Engagement bei Elektromobilität in China aus

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang und Angela Merkel.
Chinas Ministerpräsident Li Keqiang und Angela Merkel. © dpa

Der VW-Konzern will bis zum Jahr 2025 1,5 Millionen Elektroautos in China absetzen. Auf dem Weg dorthin hat der Autobauer ein Joint Venture mit dem chinesischen Autohersteller Anhui Jinghua Automobile geschlossen.




Der Wolfsburger Autobauer VW setzt perspektivisch auf die Elektromobilität und will bis zum Jahr 2025 mit seinen Marken 1,5 Millionen Elektroautos in China absetzen. Auf dem Weg dorthin hat Volkswagen nun in Berlin in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Regierungschef Li Keqiang ein Joint Venture mit dem chinesischen Autohersteller Anhui Jinghua Automobile (JAC) geschlossen.

Beide Partner halten an dem Unternehmen je 50 Prozent der Anteile, wie VW am Donnerstag mitteilte. JAC vertreibt seine Fahrzeuge in China unter den Marken „Jianghuai“ und „Ankai“.


„Weiterer Meilenstein unserer Elektro-Offensive“

„Die neue Partnerschaft ist ein weiterer Meilenstein unserer Elektro-Offensive in China“, sagte VW-Chef Matthias Müller. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens sei der Bau von Elektrofahrzeugen und die Entwicklung innovativer Mobilitätsdienstleistungen. Das erste gemeinschaftlich entwickelte E-Auto soll bereits 2018 produziert werden. Zugleich wollen beide Partner eine Fabrik sowie ein Forschungs- und Entwicklungszentrums errichten.

„Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit mit dem Volkswagen Konzern und darauf, noch mehr Menschen in unserem Land die Vorteile einer nachhaltigen Mobilität bieten zu können“, so JAC-Präsident An Jin. VW-China-Chef Jochem Heizmann geht davon aus, dass diese Partnerschaft „einen wichtigen Beitrag zur E-Mobilität Chinas leistet“.

Wie VW mitteilte, solle nun mit den drei Joint Venture-Partnern FAW, SAIC und JAC die Elektro-Offensive schnell umgesetzt werden, mit der der Konzern erreichen will, bis 2020 auf dem chinesischen Markt 400.000 E-Autos abzusetzen. Ab 2025 sollen es bereits 1,5 Millionen sein. Bis 2025 plant der Konzern weltweit mit einem Absatz von zwei bis drei Millionen elektrisch angetriebener Fahrzeuge. Davon sollen allein eine Million E-Autos von der Kernmarke kommen, die davon ausgeht, dass davon allein 60 Prozent in China verkauft werden. Der VW-Konzern hat sich vorgenommen, Weltmarktführer bei der Elektromobilität zu werden. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Insgesamt 13 Milliarden Euro ADAC fordert von VW Entschädigung für deutsche Dieselfahrer

Es ist eine Forderung, die verpuffen wird. Doch der ADAC verlangt von VW eine freiwillige Entschädigung von 5000 Euro für deutsche Dieselfahrer.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.


Takata
Airbag-ProblemeVW startet Millionen-Rückruf in China

Volkswagen muss in China knapp fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Einmal mehr bereiten die Airbags von Takata Probleme.