17. Februar 2017

Audi startet schwach Chinesischer Markt verdirbt VW den Jahresauftakt

In China musste die Volkswagen-Kernmarke ein starkes Minus hinnehmen
In China musste die Volkswagen-Kernmarke ein starkes Minus hinnehmen © dpa

In China wurden die Steuervergünstigungen für kleinere Fahrzeuge gekürzt. Sowohl die Kernmarke als auch der Gesamtkonzern mussten hohe Verkaufsverluste hinnehmen.




Der erste Monat des neuen Jahres hat die Abhängigkeit des Volkswagen-Konzerns vom chinesischen Markt stark verdeutlicht. Aufgrund einer deutlichen Reduzierung von Steuervergünstigungen für Fahrzeuge kleinerer Hubraumklassen, sind die Verkäufe von VW-Pkw im Reich der Mitte um 11,8 Prozent auf 270.800 verkauften Einheiten zurückgegangen – 26.100 Einheiten weniger als im Januar 2016.

Auch in der Gesamtstatistik zum Jahresauftakt fehlen den Wolfsburgern fast genau diese Einheiten. Mit 25.500 weniger verkauften Fahrzeugen schloss die Kernmarke den Januar bei 495.900 Verkäufen im Vergleich zu 521.400 Fahrzeugen im Vorjahresmonat ab – ein Minus von 4,9 Prozent.


Auch Gesamtkonzern lässt in China Federn

Auch der Gesamtkonzern war von den Sondereffekten betroffen, sogar noch viel stärker. Nach 400.100 verkauften Einheiten im Januar 2016 gab der Konzern ein Jahr später nur noch 344.000 Einheiten in Kundenhand, was einem Rückgang von glatten 14 Prozent entspricht.

Auch die weltweiten Verkäufe wurden durch die China-Lücke beeinträchtigt. So fanden sich im ersten Monat des Jahres 813.700 neue Abnehmer. Im Vorjahresmonat waren es noch 847.800 oder glatte vier Prozent mehr.

Weiter Aufwärtstrend in den USA

Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand von Volkswagen-Pkw, zeigte sich trotz des Rückgangs mit dem Jahresauftakt zufrieden. „Die Marke Volkswagen ist erfolgreich ins Jahr 2017 gestartet. Die weltweiten Auslieferungen liegen zwar leicht unter dem Vorjahreswert, dies ist aber ausschließlich auf Sondereffekte im Hauptmarkt China zurück zu führen. In fast allen anderen Regionen haben wir erfreuliche Zuwächse gegenüber dem Vorjahreswert erzielt."

Besonders gefreut hat man sich in Wolfsburg über den weiter aufwärts führenden Trend in den USA. Dort verkaufte VW mit 23.500 Einheiten 3400 Fahrzeuge mehr als im Vorjahresmonat, was einen Zuwachs von 17,1 Prozent bedeutet.

Auch in den europäischen Regionen legte die Kernmarke zu, musste aber gerade auf dem Heimatmarkt ein Minus von 5,1 Prozent bei 38.600 Verkäufen hinnehmen.

Audi mit schwachem Jahresauftakt

Wie die Kernmarke legte auch der Gesamtkonzern im Rest der Welt bis auf Brasilien zum Teil deutlich zu. Auch in Deutschland konnte mit 91.100 Verkäufen ein kleines Plus erzielt werden.

Dabei musste der Mehrmarken-Konzern ein schwaches Ergebnis von Audi hinnehmen. Die Premium-Tochter aus Ingolstadt verzeichnete bei 124.000 weltweiten Verkäufen ein Minus über 13,5 Prozent. Zweistellig wuchsen dagegen Seat und die Nutzfahrzeugsparte. Seat verkaufte 32.300 Einheiten bei einem Wachstum von 16,5 Prozent. Die in Hannover ansässigen Nutzfahrzeuge fanden 35.000 neue Abnehmer bei einem Plus von 12,1 Prozent. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.


Für Fahrzeuge mit Dreiliter-MotorUS-Richter stimmt Vergleich im Dieselskandal zu

Bundesrichter Charles Breyer hat dem Vergleich für die rund 80.000 vom Dieselskandal in den USA betroffenen Fahrzeuge mit Dreiliter-Motor zugestimmt. Damit ist der VW-Konzern bei der Aufarbeitung des Dieselskandals einen wichtigen Schritt vorangekommen.


Probleme mit dem LichtVW ruft in China mehr als eine halbe Million Fahrzeuge zurück

VW und der chinesische Partner FAW müssen im Reich der Mitte 577 590 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Den Modellen des Golf und Sagitar macht hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen.



Mehr aus dem Ressort

Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.


Abbau von Stellen befürchtetIG Metall protestiert gegen Machtübernahme von Investor bei Grammer

Die IG Metall hat zusammen mit den Beschäftigten gegen die Übernahme des Autozulieferers Grammer durch den Investor Hastor protestiert. Die Gewerkschaft befürchtet den Abbau Tausender Stellen.


Pro Fahrer rund 900 EuroUber: Millionen-Nachzahlung an Fahrer

Uber muss nach den Fahrern in Philadelphia auch die New Yorker Fahrer richtig entlohnen. Neben den Millionenzahlungen muss sich der Fahrdienstvermittler noch mit Vorwürfen der Diskriminierung und Sexismus stellen.