28. Juli 2016

Premiere im Tiguan VW Car-Net: Nachricht für Papa

VW feiert mit Car-Net Premiere im Tiguan
VW feiert mit Car-Net Premiere im Tiguan © VW

Online-Dienste halten mehr und mehr Einzug in das Auto. Volkswagen macht nun den Anfang im Tiguan – allerdings nicht unbedingt nur zur Freude von jüngeren Fahrern.




Das Rad neu erfunden hat Volkswagen mit der Einführung von Car-Net nicht. Dinge wie den Tankfüllstand bequem vom Sofa per App checken zu können – das ist an sich nichts Neues und ging ja bisher auch schon bei den Stromern aus Wolfsburg. Doch bei den konventionellen Verbrennern ist es nun erstmalig möglich, und die umfangreichen Online-Dienste können noch weitaus mehr.

Der eine oder andere Junior dürfte indes weniger erfreut sein über Papas neuen Tiguan, wenn er ihn als Führerschein-Neuling mal alleine ausführt. Denn dieser – sofern ausgestattet mit Car-Net – meldet dem Besitzer auf Wunsch per E-Mail, wenn das Fahrzeug beispielsweise in eine zuvor als „Sperrgebiet“ markierte Zone eindringt oder eine Geschwindigkeit überschreitet, die mit einem Alarm belegt wird. Auch Flottenbetreiber werden sich über derartige Funktionen freuen, wenn sie beispielsweise nicht wollen, dass ihre Mitarbeiter ein zuvor vereinbartes Maximaltempo überschreiten. Sinn macht diese Kontrolleinrichtung auch dann, wenn dem Dienstwagenfahrer untersagt ist, beispielsweise aus versicherungstechnischen Gründen ins Ausland zu fahren.


Standort-Ermittlung und Notruf

Doch Car-Net kann nicht nur Kontrolle. Wer einmal seinen Parkplatz vergessen hat, vermag den fahrbaren Untersatz künftig zu orten. Da, wo die genaue Standort-Ermittlung schwierig wird (geschlossene Parkhäuser oder Tiefgaragen), muss man zu einem anderen Mittel greifen: Mit der App kann man den Tiguan einfach blinken oder hupen lassen, wie Produktspezialist Yannick Staab augenzwinkernd erklärt. Innerhalb eines Parkhauses kann man schon mal die Fünfe gerade sein lassen und vom eigentlichen Zweck des Warnblinkens abweichen. Diese Funktion wird übrigens deaktiviert, sobald man sich weiter als etwa einhundert Meter vom Fahrzeug entfernt, um vor Missbrauch zu schützen.

Doch Car-Net hilft auch in ernsteren Angelegenheiten. Wer einmal in einen Unfall verwickelt sein sollte, kann einen Notruf absetzten und wird – falls er sich im Ausland befindet – auf Deutsch angesprochen, da der Ruf zunächst an die Volkswagen-Notrufzentrale weitergeleitet wird und das System anhand der SIM die Muttersprache erkennt. Die Zentrale wiederum leitet die Nachricht über das lokale Ereignis an die entsprechenden Stellen vor Ort, so dass rasch Hilfe herbeieilen kann. Über die Sitzbelegung wird dann auch automatisch die Anzahl der womöglich betroffenen Personen ermittelt, so dass die Einsatzkräfte sich entsprechend vorbereiten können.

Inspektions-Erinnerung durch den Vertragshändler

Praktisch auch: Der Volkswagen-Vertragspartner kann ebenfalls auf bestimmte Daten zugreifen und sieht zum Beispiel, wann die nächste Inspektion fällig ist. Wer Werkstattangelegenheiten nicht so auf dem Schirm hat, wird dann einfach proaktiv angerufen von seinem Vertragspartner.

Sämtliche Dienste sind übrigens kostenlos an Bord, falls sich der Käufer für eines der Navigationssysteme entscheidet. Die Verlängerung der Services kostet je nach Sparte zwischen 60 und 135 Euro für ein respektive zwei Jahre. Die Notruf-Features müssen erst nach zehn Jahren verlängert werden. Und der Tiguan macht erst den Anfang: In der nächsten Zeit wird Car-Net auch in weitere Volkswagen-Fahrzeuge des modularen Querbaukastens Einzug halten, allen voran natürlich Golf und Passat. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

BMW präsentiert die Studie eines holographischen Bedienkonzeptes
Holographische Bedienkonzept-StudiePremiere auf CES: BMW auf Star Wars-Kurs

Prinzessin Leia sonderte per Holographie einen Notruf über R2D2 ab. BMW könnte die Fahrer mit dem neuen Bediensystem gedanklich ganz nah an den ersten Star Wars-Film Ende der siebziger Jahre zurückbeamen.


Opel stattet den Mokka X mit IntelliLink und OnStar aus.
IntelliLink und Onstar an BordOpel vernetzt neuen Mokka X

Für Opel ist die Überarbeitung des Mokka zum Mokka X nicht auf optische Reize beschränkt. Neben einem neuen Turbo-Benziner fährt das Mini-SUV aus Rüsselsheim voll vernetzt vor.


Der Toyota Proace wird vernetzt
Vernetztes FlottenmanagementToyota stattet Proace mit Telematiksystem aus

Toyota feiert im September gleich zwei Premieren. So wird neben dem Transporter Proace zugleich das neue Telematiksystem ProBusiness Telematics eingeführt, das vor allem Betriebskosten senken soll.