9. Februar 2016

Vierte Generation rollt vor Neuer VW Caddy im Offroad-Look

Der VW Caddy kommt in vierter Generation auf den Markt.
Der VW Caddy kommt in vierter Generation auf den Markt. © VW

Auch Nutzfahrzeuge machen auf Lifestyle. So wird es den VW Caddy auch in der vierten Genration in der Alltrack-Variante mit Offroad-Look geben.




Das Nutzfahrzeug wird zum modischen Accessoire: Auch die überarbeitete, offiziell vierte Generation des Caddy legt Volkswagen im Offroad-Look auf. Statt wie bisher „Cross“ trägt der Hochdachkombi nun den Namenszusatz „Alltrack“. Zudem ist der Caddy weiterhin als Pkw (ab 24.360 Euro brutto) und Kastenwagen (ab 19.620 Euro brutto) erhältlich, dann mit dem 84-PS-Einstiegsbenziner. Mit optionalem Allradantrieb werden mindestens 27.250 Euro fällig (Pkw: 31.760 Euro), dann ist ein 122 PS starker Diesel an Bord.


Silberne Dachreling macht den Unterschied

Von den anderen Caddy-Modellen setzt sich der Alltrack – ähnlich wie Passat und Golf Alltrack - durch silberne Dachreling und Außenspiegel, abgedunkelte Rückleuchten, schwarze Karosserieabdeckungen der Radhäuser, schwarze Seitenschweller sowie dem angedeuteten Unterfahrschutz ab. Im Innenraum ist der VW mit anderen Sitzbezügen sowie mit Lederpaket (Lenkrad, Handbremshebel, Schaltstulpe) ausgestattet. In der Pkw-Variante kommen Klapptische an der Rückseite der Vordersitze, verstellbare Mittelarmlehne und das Chrompaket hinzu.

Serienmäßig mit Berganfahrassistent ausgestattet, hat der Caddy als Kastenwagen links und rechts Schiebetüren. In der Pkw-Variante verfügt der Hochdachkombi zusätzlich über Klimaanlage, Licht- und Sicht-Paket, Geschwindigkeitsbegrenzer und Radio.

Beim Antrieb steht für den Alltrack die Motorenpalette der überarbeiteten Caddy-Generation zur Wahl. Sie umfasst Benziner mit verschiedenen Hubräumen im Band von 62 kW/84 PS bis 92 kW/125 PS sowie einen 2,0-Liter-Diesel, der zwischen 55 kW/75 PS und 110 kW/150 PS leistet. Für die beiden stärksten Selbstzünder ist Allradantrieb optional erhältlich. Abhängig von der Motorisierung erfolgt die Kraftübertragung über Fünf- und Sechsgang-Schalter sowie Sechs- und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.Der günstigste Caddy steht für 17.590 Euro in der Preisliste, als Pkw-Version für 18.240 Euro. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Nutzfahrzeuge



Mehr zur Marke VW

Vor der dritten Generation des SUVVW veredelt den Touareg

VW führt den Touareg in die erweiterte Premiumzone. Mit der Executive Edition reist könnte es sehr nobel ins Gelände gehen – falls dieser Touareg jemals abseits des Asphalts fahren sollte.


Auch Folge des Diesel-SkandalsVW trennt sich in Zwickau von 700 Leiharbeitern

Die Diesel-Affäre und das Ende der Phaeton-Produktion in Dresden führt bei Volkswagen in Sachsen zu Stellenstreichungen. So müssen im Werk Zwickau 700 Leiharbeiter und Beschäftigte mit befristeten Verträgen sich neue Arbeitsplätze suchen. Einige können auf einen Job bei Porsche hoffen.


Porsche SE in VerlustzoneVW bereitet Rückruf-Lösung in den USA Probleme

Wegen des Diesel-Abgasskandals ist auch der VW-Hauptaktionär Porsche SE 2015 in die roten Zahlen gerutscht. Die Rückruf-Lösung in den Staaten könnte VW so starke Probleme bereiten, dass die vereinbarten bis zu 14,7 Milliarden Dollar vollständig aufgebraucht werden könnten.



Mehr aus dem Ressort

Der Scania P 340 verfügt über das stärkste Drehmoment bei den Erdgas-Lkw.
Europäisches StrategiepapierGünstige Zukunftsaussichten für Erdgas in Europa

Eine EU-Strategie will alternative Kraftstoffe fördern und die Infrastruktur ausbauen. Günstige Voraussetzungen auch für Erdgas sowohl in komprimierter als auch flüssiger Form.


Mercedes hat den neuen Erdgas-Citaro vorgestellt.
Weltpremiere in StuttgartDaimler Buses enthüllt neuen Erdgasbus Citaro

Daimler hat seinen neuen Erdgasbus Citaro enthüllt. Der Hersteller rechnet damit, dass sich die Zahl der mit CNG angetriebenen Stadtbusse künftig erhöhen wird.


Sieben Iveco Urbanway transportieren die Expo-Besucher mit Erdgasantrieb.
Erdgasfahrzeuge auf der ExpoBiomethan mehr wert als ein Wald mit 140 Bäumen

Auf der Expo in Mailand fahren die Fahrzeuge des Mehrmarkenkonzerns CNH Industrial mit Biomethan. Dabei sparen die 500 Fiat 500L Natural Power sowie die sieben Iveco Urbanway-Busse über 100 Tonnen CO2 ein.