23. Februar 2016

Premiere in Genf VW Caddy kombiniert TGI mit DSG

Der VW Caddy 1,4 TGI erhält ein Sechsgang-DSG
Der VW Caddy 1,4 TGI erhält ein Sechsgang-DSG © AG/Flehmer

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Erdgas-Caddy ein Doppelkupplungsgetriebe verpasst. Auch der Caddy Alltrack erhält Erdgas-Antrieb.




VW Nutzfahrzeuge stattet den Caddy TGI mit einem Sechsgang-DSG aus. Die Weltpremiere feiert der Caddy TGI Bluemotion, der mit dieser Getriebekombination allein auf weiter Flur im Segment ist, ab der kommenden Woche in Genf.

Dabei kann der Erdgas-Caddy sowohl als Familien-Van als auch als Stadtlieferwagen geordert werden. Wie bei den anderen Modellen der neuen Caddy-Generation stehen auch für diese bisher einzigartige Kombination die die Kasten und Pkw-Versionen mit kurzem Radstand und als Maxi zur Auswahl, wie der Hersteller aus Hannover mitteilte.


Bis zu 860 Kilometer Reichweite im Erdgas-Antrieb

Als Verbräuche gibt VW Nutzfahrzeuge 4,1 Kilogramm Erdgas beziehungsweise 4,3 Kilogramm für den Maxi an. Während die kurze Variante damit rund 630 Kilometer allein im Erdgasbetrieb zurücklegen kann, bringt es die verlängerte Version auf eine Reichweite von rund 860 Kilometern. Bei einem flächendeckenden Netz von rund 920 Erdgastankstellen in Deutschland ergibt sich damit kein Problem beim Nachtanken. Zusätzlich gibt es zudem einen Benzintank mit einem Volumen von 13 Litern.

Die extra für das Compressed Natural Gas (CNG) ausgelegten Hochdrucktanks sind unterflurig angebracht, sodass beim Kofferraumvolumen oder Laderaum keine Abstriche gemacht werden müssen. Es stehen bis zu 3200 Liter im Caddy sowie bis zu 4130 Liter im Caddy Maxi zur Verfügung. Die vier im Unterboden verbauten Tanks bergen 26 Kilogramm Erdgas bei der kurzen sowie 37 Kilogramm beim Maxi.

Auch VW Caddy Alltrack mit Erdgas unterwegs

Auch der VW Caddy Alltrack ist als TGI unterwegs
Auch der VW Caddy Alltrack ist als TGI unterwegs © VW

Ab Juni ist der 1,4 TGI Bluemotion erhältlich, der mit dem DSG einen Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h schafft, per Hand geschaltet kommt der Erdgas-Caddy auf 174 km/h. Auch der jüngst vorgestellte Caddy Alltrack kann mit Erdgas und manueller Schaltung geordert werden. Das Sechsgang-DSG für die Offroad-Variante folgt ab der Jahresmitte.

Die Preise für den Caddy 1.4 TGI mit dem Sechsgang-Handschalter beginnen bei 22.978,90 Euro brutto für den Kastenwagen mit kurzem Radstand. Für das DSG müssen 2000 Euro brutto mehr investiert werden. Die Preise für die Pkw-Variante beginnen bei 23.425,15 Euro brutto, mit DSG bei 25.448,15 Euro brutto.

Die Alltrack-Variante mit Erdgas kostet als Kasten 25.001,90 Euro brutto, für die Pkw-Variante müssen mindestens 29.375,15 Euro brutto beim Händler abgegeben werden. Und auch hier schlägt der Aufpreis für das DSG mit rund 2000 Euro zu Buche. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

MG E-Motion von SAIC
Elektrostudie in Shanghai präsentiertSAIC bringt MG zurück nach Europa

MG feiert seine Rückkehr nach Europa. Der chinesische Besitzer SAIC präsentiert derzeit auf der Automesse in Shanghai die elektirsche Studie E-Motion.


Das E-Tron Sportback Concept ist der zweite Stromer von Audi
Serienstart des Gran Turismo ab 2019E-Tron Sportback Concept: Audis zweiter Stromer

Audi präsentiert auf der Automesse in Shanghai das zweite reine Elektroauto des Unternehmens. Wie schon beim SUV-Stromer vergeht auch beim Gran Turismo noch einige Zeit bis zur Serienreife.


Der VW I.D.Crozz  soll 2020 in Serie gehen
Drittes Modell feiert PremiereVW erweitert die I.D.-Familie

Volkswagen präsentiert auf der Automesse in Shanghai das dritte Modell der elektrischen I.D.-Familie. Der I.D. Crozz soll eine Schlüsselrolle in der Elektrostrategie der Wolfsburger einnehmen.