23. Februar 2016

Premiere in Genf VW Caddy kombiniert TGI mit DSG

Der VW Caddy 1,4 TGI erhält ein Sechsgang-DSG
Der VW Caddy 1,4 TGI erhält ein Sechsgang-DSG © AG/Flehmer

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Erdgas-Caddy ein Doppelkupplungsgetriebe verpasst. Auch der Caddy Alltrack erhält Erdgas-Antrieb.




VW Nutzfahrzeuge stattet den Caddy TGI mit einem Sechsgang-DSG aus. Die Weltpremiere feiert der Caddy TGI Bluemotion, der mit dieser Getriebekombination allein auf weiter Flur im Segment ist, ab der kommenden Woche in Genf.

Dabei kann der Erdgas-Caddy sowohl als Familien-Van als auch als Stadtlieferwagen geordert werden. Wie bei den anderen Modellen der neuen Caddy-Generation stehen auch für diese bisher einzigartige Kombination die die Kasten und Pkw-Versionen mit kurzem Radstand und als Maxi zur Auswahl, wie der Hersteller aus Hannover mitteilte.


Bis zu 860 Kilometer Reichweite im Erdgas-Antrieb

Als Verbräuche gibt VW Nutzfahrzeuge 4,1 Kilogramm Erdgas beziehungsweise 4,3 Kilogramm für den Maxi an. Während die kurze Variante damit rund 630 Kilometer allein im Erdgasbetrieb zurücklegen kann, bringt es die verlängerte Version auf eine Reichweite von rund 860 Kilometern. Bei einem flächendeckenden Netz von rund 920 Erdgastankstellen in Deutschland ergibt sich damit kein Problem beim Nachtanken. Zusätzlich gibt es zudem einen Benzintank mit einem Volumen von 13 Litern.

Die extra für das Compressed Natural Gas (CNG) ausgelegten Hochdrucktanks sind unterflurig angebracht, sodass beim Kofferraumvolumen oder Laderaum keine Abstriche gemacht werden müssen. Es stehen bis zu 3200 Liter im Caddy sowie bis zu 4130 Liter im Caddy Maxi zur Verfügung. Die vier im Unterboden verbauten Tanks bergen 26 Kilogramm Erdgas bei der kurzen sowie 37 Kilogramm beim Maxi.

Auch VW Caddy Alltrack mit Erdgas unterwegs

Auch der VW Caddy Alltrack ist als TGI unterwegs
Auch der VW Caddy Alltrack ist als TGI unterwegs © VW

Ab Juni ist der 1,4 TGI Bluemotion erhältlich, der mit dem DSG einen Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h schafft, per Hand geschaltet kommt der Erdgas-Caddy auf 174 km/h. Auch der jüngst vorgestellte Caddy Alltrack kann mit Erdgas und manueller Schaltung geordert werden. Das Sechsgang-DSG für die Offroad-Variante folgt ab der Jahresmitte.

Die Preise für den Caddy 1.4 TGI mit dem Sechsgang-Handschalter beginnen bei 22.978,90 Euro brutto für den Kastenwagen mit kurzem Radstand. Für das DSG müssen 2000 Euro brutto mehr investiert werden. Die Preise für die Pkw-Variante beginnen bei 23.425,15 Euro brutto, mit DSG bei 25.448,15 Euro brutto.

Die Alltrack-Variante mit Erdgas kostet als Kasten 25.001,90 Euro brutto, für die Pkw-Variante müssen mindestens 29.375,15 Euro brutto beim Händler abgegeben werden. Und auch hier schlägt der Aufpreis für das DSG mit rund 2000 Euro zu Buche. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Insgesamt 13 Milliarden Euro ADAC fordert von VW Entschädigung für deutsche Dieselfahrer

Es ist eine Forderung, die verpuffen wird. Doch der ADAC verlangt von VW eine freiwillige Entschädigung von 5000 Euro für deutsche Dieselfahrer.



Mehr aus dem Ressort

Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.


Audi bringt einen heckgetriebenen R8 in Kleinserie
Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.