23. Februar 2016

Premiere in Genf VW Caddy kombiniert TGI mit DSG

Der VW Caddy 1,4 TGI erhält ein Sechsgang-DSG
Der VW Caddy 1,4 TGI erhält ein Sechsgang-DSG © AG/Flehmer

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Erdgas-Caddy ein Doppelkupplungsgetriebe verpasst. Auch der Caddy Alltrack erhält Erdgas-Antrieb.




VW Nutzfahrzeuge stattet den Caddy TGI mit einem Sechsgang-DSG aus. Die Weltpremiere feiert der Caddy TGI Bluemotion, der mit dieser Getriebekombination allein auf weiter Flur im Segment ist, ab der kommenden Woche in Genf.

Dabei kann der Erdgas-Caddy sowohl als Familien-Van als auch als Stadtlieferwagen geordert werden. Wie bei den anderen Modellen der neuen Caddy-Generation stehen auch für diese bisher einzigartige Kombination die die Kasten und Pkw-Versionen mit kurzem Radstand und als Maxi zur Auswahl, wie der Hersteller aus Hannover mitteilte.


Bis zu 860 Kilometer Reichweite im Erdgas-Antrieb

Als Verbräuche gibt VW Nutzfahrzeuge 4,1 Kilogramm Erdgas beziehungsweise 4,3 Kilogramm für den Maxi an. Während die kurze Variante damit rund 630 Kilometer allein im Erdgasbetrieb zurücklegen kann, bringt es die verlängerte Version auf eine Reichweite von rund 860 Kilometern. Bei einem flächendeckenden Netz von rund 920 Erdgastankstellen in Deutschland ergibt sich damit kein Problem beim Nachtanken. Zusätzlich gibt es zudem einen Benzintank mit einem Volumen von 13 Litern.

Die extra für das Compressed Natural Gas (CNG) ausgelegten Hochdrucktanks sind unterflurig angebracht, sodass beim Kofferraumvolumen oder Laderaum keine Abstriche gemacht werden müssen. Es stehen bis zu 3200 Liter im Caddy sowie bis zu 4130 Liter im Caddy Maxi zur Verfügung. Die vier im Unterboden verbauten Tanks bergen 26 Kilogramm Erdgas bei der kurzen sowie 37 Kilogramm beim Maxi.

Auch VW Caddy Alltrack mit Erdgas unterwegs

Auch der VW Caddy Alltrack ist als TGI unterwegs
Auch der VW Caddy Alltrack ist als TGI unterwegs © VW

Ab Juni ist der 1,4 TGI Bluemotion erhältlich, der mit dem DSG einen Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h schafft, per Hand geschaltet kommt der Erdgas-Caddy auf 174 km/h. Auch der jüngst vorgestellte Caddy Alltrack kann mit Erdgas und manueller Schaltung geordert werden. Das Sechsgang-DSG für die Offroad-Variante folgt ab der Jahresmitte.

Die Preise für den Caddy 1.4 TGI mit dem Sechsgang-Handschalter beginnen bei 22.978,90 Euro brutto für den Kastenwagen mit kurzem Radstand. Für das DSG müssen 2000 Euro brutto mehr investiert werden. Die Preise für die Pkw-Variante beginnen bei 23.425,15 Euro brutto, mit DSG bei 25.448,15 Euro brutto.

Die Alltrack-Variante mit Erdgas kostet als Kasten 25.001,90 Euro brutto, für die Pkw-Variante müssen mindestens 29.375,15 Euro brutto beim Händler abgegeben werden. Und auch hier schlägt der Aufpreis für das DSG mit rund 2000 Euro zu Buche. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.


Ex-VW-Entwicklungschef fordert 1,4 Millionen EuroGütetermin im Bonusstreit bleibt ohne Ergebnis

Der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer verlangt von seinem einstigen Arbeitgeber die Nachzahlung eines Bonus. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunchweig brachte vorerst kein Ergebnis



Mehr aus dem Ressort

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante
In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Ssangyong hat den Korando erneut aufgefrischt
Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Die Veränderungen beim Mazda CX-5 sind erst auf dem zweiten Blick sichtbar
Erfolgreiches SUVMazda CX-5: Detaillierte Auffrischung

Mazda hat den CX-5 aufgefrischt auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Die Veränderungen beim in Europa unternehmenseigenen Bestseller sind zunächst nicht sichtbar, aber vielfältig.