23. Februar 2016

Premiere in Genf VW Caddy kombiniert TGI mit DSG

Der VW Caddy 1,4 TGI erhält ein Sechsgang-DSG
Der VW Caddy 1,4 TGI erhält ein Sechsgang-DSG © AG/Flehmer

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Erdgas-Caddy ein Doppelkupplungsgetriebe verpasst. Auch der Caddy Alltrack erhält Erdgas-Antrieb.




VW Nutzfahrzeuge stattet den Caddy TGI mit einem Sechsgang-DSG aus. Die Weltpremiere feiert der Caddy TGI Bluemotion, der mit dieser Getriebekombination allein auf weiter Flur im Segment ist, ab der kommenden Woche in Genf.

Dabei kann der Erdgas-Caddy sowohl als Familien-Van als auch als Stadtlieferwagen geordert werden. Wie bei den anderen Modellen der neuen Caddy-Generation stehen auch für diese bisher einzigartige Kombination die die Kasten und Pkw-Versionen mit kurzem Radstand und als Maxi zur Auswahl, wie der Hersteller aus Hannover mitteilte.


Bis zu 860 Kilometer Reichweite im Erdgas-Antrieb

Als Verbräuche gibt VW Nutzfahrzeuge 4,1 Kilogramm Erdgas beziehungsweise 4,3 Kilogramm für den Maxi an. Während die kurze Variante damit rund 630 Kilometer allein im Erdgasbetrieb zurücklegen kann, bringt es die verlängerte Version auf eine Reichweite von rund 860 Kilometern. Bei einem flächendeckenden Netz von rund 920 Erdgastankstellen in Deutschland ergibt sich damit kein Problem beim Nachtanken. Zusätzlich gibt es zudem einen Benzintank mit einem Volumen von 13 Litern.

Die extra für das Compressed Natural Gas (CNG) ausgelegten Hochdrucktanks sind unterflurig angebracht, sodass beim Kofferraumvolumen oder Laderaum keine Abstriche gemacht werden müssen. Es stehen bis zu 3200 Liter im Caddy sowie bis zu 4130 Liter im Caddy Maxi zur Verfügung. Die vier im Unterboden verbauten Tanks bergen 26 Kilogramm Erdgas bei der kurzen sowie 37 Kilogramm beim Maxi.

Auch VW Caddy Alltrack mit Erdgas unterwegs

Auch der VW Caddy Alltrack ist als TGI unterwegs
Auch der VW Caddy Alltrack ist als TGI unterwegs © VW

Ab Juni ist der 1,4 TGI Bluemotion erhältlich, der mit dem DSG einen Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h schafft, per Hand geschaltet kommt der Erdgas-Caddy auf 174 km/h. Auch der jüngst vorgestellte Caddy Alltrack kann mit Erdgas und manueller Schaltung geordert werden. Das Sechsgang-DSG für die Offroad-Variante folgt ab der Jahresmitte.

Die Preise für den Caddy 1.4 TGI mit dem Sechsgang-Handschalter beginnen bei 22.978,90 Euro brutto für den Kastenwagen mit kurzem Radstand. Für das DSG müssen 2000 Euro brutto mehr investiert werden. Die Preise für die Pkw-Variante beginnen bei 23.425,15 Euro brutto, mit DSG bei 25.448,15 Euro brutto.

Die Alltrack-Variante mit Erdgas kostet als Kasten 25.001,90 Euro brutto, für die Pkw-Variante müssen mindestens 29.375,15 Euro brutto beim Händler abgegeben werden. Und auch hier schlägt der Aufpreis für das DSG mit rund 2000 Euro zu Buche. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

Hyundai bringt den i30 als Kombi
Premiere in GenfHyundai verlängert i30 zum Kombi

Hyundai erweitert die Angebotspalette für den i30. Die dritte Generation des Kompakten fährt nun auch als Kombi vor.


Citroen präsentiert in Genf den Spacetourer 4X4  Ë Concept
Spacetourer 4X4 Ë ConceptCitroen mit extrovertierter Wohlfühlstudie in Genf

Citroen gibt sich wieder innovativ. Auf dem Autosalon in Genf vereinen die Franzosen Abenteuerlust und komfortables Reisen miteinander und kreieren zugleich ein neues Label.


Audi enthüllt in Genf den RS3 Sportback
Premiere auf Genfer AutosalonAudi stellt RS3 Sportback-Variante zur Seite

Audi rüstet auch den A3 Sportback zur RS-Variante auf. Der kompakte Fünftürer erhält dabei wie die bereits im vergangenen Jahr aufgepeppte Limousine eine saftige Leistungssteigerung.