16. Februar 2016

Europäischer Automarkt legt zu VW büßt Marktanteile ein

Der Absatz von VW ging in Europa zurück
Der Absatz von VW ging in Europa zurück © AG/Flehmer

Durch den Abgas-Skandal büßt VW auf dem weiter zulegenden europäischen Markt Marktanteile ein. Daimler und BMW strichen im Januar dagegen Gewinne ein.




Der europäische Automarkt hat im Januar weiter zugelegt. Dank zweistelliger Zuwächse in Italien und Spanien kletterte der Absatz in der Europäischen Union im Januar um 6,2 Prozent auf gut eine Million Fahrzeuge, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. Damit stieg der Absatz den 29. Monat in Folge.

In Italien sprangen die Neuzulassungen um 17,4 Prozent nach oben, Spanien verzeichnete ein Plus von 12,1 Prozent. Deutlich geringer waren die Zuwächse in Frankreich (+3,9%), Deutschland (+3,3%) und Großbritannien (+2,9%).


VW verliert knapp vier Prozent

Unter den deutschen Anbietern büßte Volkswagen im Sog der Affäre um manipulierte Abgasmessungen im Jahresvergleich Marktanteile ein. Der Konzern musste sich wegen schleppender Verkäufe bei VW-Modellen mit einem Absatzplus von 0,8 Prozent zufriedengeben. Pkws der Marke Volkswagen verzeichneten einen Rückgang um 3,8 Prozent.

Am besten schnitten Daimler (Mercedes/Smart) ab, die die Verkäufe um 8,5 Prozent steigerten. BMW verkaufte 4,0 Prozent mehr Fahrzeuge (BMW und Mini). (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verletzung europäischen RechtsEU eröffnet Verfahren gegen Deutschland wegen Abgasskandal

Die EU-Kommission geht gegen Deutschland wegen angeblicher Verfehlungen im VW-Abgasskandal vor. Der Vorwurf: Der Autobauer sei nicht wegen der Manipulation von Schadstoffwerten bestraft worden.


13. Konzernmarke gegründetVW will mit Moia einer der führenden Mobilitätsdienstleister werden

Volkswagen setzt auf die Zukunft und will bis 2025 zu einem der größten Mobilitätsanbieter mit seiner Marke Moia aufsteigen. Mit dem neuen Geschäftsbereich soll perspektivisch ein substanzieller Teil des Konzernumsatzes erzielt werden.


In VW-Abgas-AffäreRegierungsspitze soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und weitere Minister werden im kommenden Jahr vor den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags gebeten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die Politiker bereits vorzeitig von dem Stickoxid-Problem wussten.



Mehr aus dem Ressort

Die ATU-Zentrale in Weiden
Mietsenkung als VoraussetzungÜbernahme von ATU noch in diesem Jahr

Die Mobivia Gruppe wird noch im Dezember die Übernahme der angeschlagenen Autowerkstattkette ATU vollziehen. Der französische Konzern baut seine führende Marktstellung in Europa damit weiter aus.


Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg
Abgas-SkandalOpposition wirft KBA Manipulation bei Tests vor

Gegen das Kraftfahrt-Bundesamt werden neue Vorwürfe erhoben. Die Flensburger Behörde soll im Zuge von Abgasmessungen diverser Pkw die Ergebnisse geschönt haben.


China Auto Messe Tesla neu Aufmacher dpa
Ein Fünftel ZuwachsChinas Automarkt wächst dank Steueranreizen rasant

Der Automarkt in China legt deutlich zu. Angesichts von Steueranreizen stiegen die Autoverkäufe im November um ein Fünftel auf 2,42 Millionen Fahrzeuge wie der Branchenverband PCA mitteilte.