11. August 2017

Geplante Diesel-Umrüstung Verbraucherschützer verlangen konkrete Zusagen

Verbraucherschützer verlangen verbindliche Zusagen von den Autoherstellern
Verbraucherschützer verlangen verbindliche Zusagen von den Autoherstellern © dpa

Die Verbraucherzentrale Bundesverband fordert von den Autoherstellern konkrete Zusagen für die geplante Umrüstung von Dieselmodellen. Besonders rechtsverbindliche Garantien würden verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen.




Verbraucherschützer fordern von den deutschen Autoherstellern verbindliche Zusagen für die geplanten Diesel-Nachrüstungen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) kritisiert in einem Brief an Daimler, VW, BMW und den Verband der Automobilindustrie (VDA), die beim Dieselgipfel zugesagte «Gewährleistung» für die Software-Updates lasse offen, welche Ansprüche die Kunden hätten und um welche Bauteile des Autos es dabei gehe. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor.

Weiter wollen die Verbraucherschützer wissen, ob die angestrebte Minderung des Stickoxid-Ausstoßes der Diesel-Pkw auch bei kalten Temperaturen eingehalten wird, und wie die Autobauer ihre Kunden von den freiwilligen Nachbesserungen überzeugen wollen.


Skepsis bei der Umweltprämie

Sie fragen die drei Konzerne und den Branchenverband, mit wie vielen dieser freiwilligen Umrüstungen sie rechnen und welchen Effekt sie von den Prämien erwarten, die Besitzer älterer Diesel nun für den Umstieg auf neuere Modelle oder Elektro- und Hybridantriebe bekommen sollen.

«Es darf nicht zu Fahrverboten kommen, weil die Angebote der Automobilbranche zu kurz greifen», teilte Ingmar Streese mit, der beim vzbv für Verbraucherpolitik zuständig ist. «Die Hersteller müssen den Verbrauchern umfassende und rechtsverbindliche Garantien zusagen, um verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen und die Kunden von der freiwilligen Nachrüstung zu überzeugen.» (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Abgas-SkandalHöchststrafe: Zweiter VW-Mitarbeiter in den USA verurteilt

In den USA hat der zweite VW-Mitarbeiter für seine Rolle im Abgas-Skandal teuer bezahlen müssen. Der zuständige Richter ordnete die Höchststrafe an für den bereits seit elf Monaten inhaftierten Manager an.


Starker NovemberWeiter rückläufiger Dieselanteil auf deutschem Neuwagenmarkt

Der Neuwagenmarkt in Deutschland hat im November kräftig zugelegt. Hinter den jeweils führenden Marken Volkswagen und Skoda kommt es dabei zu einigen Kopf-an-Kopf-Rennen.


Kernmarke im AufwärtsrendAusgerechnet SUVs sollen bei VW die Elektromobilität finanzieren

VW sieht sich bei der Neuausrichtung der Kernmarke auf einem guten Weg. Auch beim Absatz wird es einen neuen Rekord geben. Ist nach dem Dieselskandal also alles wieder gut bei den Wolfsburgern?



Mehr aus dem Ressort

ZF-Chef Stefan Sommer.
Nach Unstimmigkeiten mit EignernZF-Chef Sommer legt Amt nieder

Stefan Sommer hat sein Amt als Vorstandschef des Zulieferers ZF niedergelegt. Grund dafür sind Unstimmigkeiten mit den Eignern des Unternehmens.


Nach Messung der DUHStaatsanwaltschaft prüft Abgasvorwürfe gegen BMW

Die Staatsanwaltschaft München hat eine Vorprüfung gegen BMW eingeleitet. Die Umwelthilfe wirft dem Autobauer Abgasmanipulation vor.


Schwarze Null auf dem HeimatmarktAudi weiter auf Erholungskurs

Audi setzt nach einem schlechten ersten Halbjahr zum Endspurt an. Nach einem neuen Bestwert im November könnte der Rekord des Vorjahres mit einem starken Dezember noch erreicht werden.