29. Januar 2016

Auch Seehofer fordert Prämie Staatliche Zuschüsse für Elektroautos zeichnen sich ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel © dpa

Nach Sigmar Gabriel hat sich mit Horst Seehofer der zweite Parteivorsitzende der großen Koalition für staatliche Prämien beim Kauf von Elektroautos ausgesprochen. Am Dienstag trifft sich die Kanzlerin mit den Chefs von VW, BMW und Daimler.




Zur Belebung der immer noch schwachen Nachfrage nach Elektroautos in Deutschland zeichnen sich zunehmend staatliche Kaufzuschüsse unter Beteiligung der Autoindustrie ab. Nach SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach sich CSU-Chef Horst Seehofer als zweiter Parteivorsitzender der großen Koalition für Kaufzuschüsse aus. Ziel sei, eine Schlüsseltechnologie, in der es brutalen Wettbewerb auf der ganzen Welt gebe, in Deutschland zukunftsfähig zu machen, sagte der bayerische Ministerpräsident am Freitag in Berlin. Größenordnung und Selbstbeteiligung der Industrie müsse die Bundesregierung aushandeln. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt eine Kaufprämie ab.


Autohersteller sollen mitfinanzieren

Seehofer sagte, über das Thema sei beim Spitzentreffen mit Gabriel und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend kurz gesprochen worden. Mit Blick auf Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), der eine Kaufprämie wiederholt abgelehnt hatte, sagte Seehofer, er denke, dass Dobrindt «ein bayerischer Bundesminister ist und dass er auch zu einer Lösung im Bund beiträgt». Dazu, dass der Koalitionsvertrag Kaufprämien ablehnt, sagte Seehofer: «Wenn man sich gemeinschaftlich von einer Vereinbarung verabschiedet, dann ist das in Ordnung.»

Zur Beteiligung der Autoindustrie ist nach Informationen des Magazins «Der Spiegel» ein Fonds im Gespräch, um Kaufprämien von 5000 Euro pro Elektroauto und für Plug-in-Hybride zu finanzieren. Davon sollen demnach 1500 bis 2000 Euro von den Autoherstellern kommen. Zudem wolle die Regierung in den Bau von 16.000 Ladestationen investieren. Gabriel hatte die Größenordnung von 5000 Euro aufgebracht.

Merkel trifft Müller, Zetsche und Krüger

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich laut «Spiegel» am kommenden Dienstag mit den Vorstandschefs der Autobauer Volkswagen, Daimler und BMW treffen, um das Thema zu beraten. Dies sind VW-Konzernchef Matthias Müller, der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche und BMW-Chef Harald Krüger. Die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz wollte am Freitag lediglich bestätigen, dass es am Dienstag einen Termin der Kanzlerin im Zusammenhang mit dem Thema Elektromobilität gibt.

Die bayerische Staatsregierung hatte sich bereits am Dienstag in einem gemeinsamen Positionspapier mit der bayerischen Autoindustrie für Kaufprämien ausgesprochen. An der Kaufprämie sollten sich Bund sowie Automobilbranche beteiligen, hatte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) gesagt.

Die Nachfrage nach E-Autos in Deutschland ist immer noch schwach. Im vergangenen Jahr wurden nur 12.363 Elektroautos neu zugelassen - verglichen mit insgesamt 3,2 Millionen Personenwagen. Die Bundesregierung will, dass bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf den Straßen rollen. Dieses Ziel aber gilt als gefährdet. Als Hauptprobleme gelten neben dem vergleichsweise hohen Preis für Elektroautos und der geringeren Reichweite der Fahrzeuge die unzureichende Infrastruktur mit Ladestationen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr aus dem Ressort

Opel Ampera-a neu Aufmacher Opel
Premiere auf Autosalon ParisOpel Ampera-e: Neuer Reichweiten-Champion?

Opel stelltauf dem Pariser Autosalon mit dem Ampera-e sein erstes rein elektrisches Modell vor. Welche Reichweite es haben wird, sagen die Rüsselsheimer (noch) nicht. Nur so viel: es soll mehr sein als bei der Konkurrenz.


Die Valene Black Mamba greift auf bis zu 810 PS zurück
Funcar aus MaltaLautloser Fahrspaß mit der Valene Black Mamba

Die maltesische Firma Six Power schließt 2017 sechs Jahre Entwicklungszeit ab. Mit dem Dreirad-Roadster Valene Black Mamba fahren die beiden Insassen elektrisch über die Insel – mit bis zu 810 PS.


Der Nissan BladeGlider schafft 190 km/h
Aus Studie wird PrototypNissan steigert mit BladeGlider den elektrischen Fahrspaß

Elektrisch zu fahren macht per se Freude. Nissan steigert nun das Vergnügen und setzt die vor drei Jahren vorgestellte Studie BladeGlider in die Wirklichkeit um.