1. August 2017

Möglicherweise Kredite zweckentfremdet EU-Fahnder erhöhen Druck auf VW im Abgasskandal

Die EU erhöht den Druck auf VW.
Die EU erhöht den Druck auf VW. © dpa

Die EU-Behörde Olaf hat die deutschen Strafverfolgungsbehörden wegen des Abgasskandals ersucht, rechtliche Schritte gegen VW zu erwägen. Das Amt für Betrugsbekämpfung sieht Hinweise auf ein Fehlverhalten von Verantwortlichen.




Wegen des Abgasskandals mit Millionen von manipulierten Volkswagen-Dieselmotoren erhöhen nun auch EU-Fahnder den Druck auf den Autobauer. Bei seinen Ermittlungen fand das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf) offensichtlich konkrete Hinweise auf Fehlverhalten von Verantwortlichen des Autokonzerns.

Wie die Behörde am Dienstag in Brüssel zum Abschluss einer Untersuchung mitteilte, wurden die deutschen Strafverfolgungsbehörden ersucht, rechtliche Schritte in Erwägung zu ziehen. Der Staatsanwaltschaft Braunschweig sei eine sogenannte justizielle Empfehlung übermittelt worden, heißt es in der Mitteilung. Volkswagen wies die Vorwürfe zurück. Der Braunschweiger Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe bestätigte den Eingang der Unterlagen, die seit Ende vergangener Woche vorlägen und zunächst übersetzt werden müssten. Das werde voraussichtlich einige Tage dauern. Ziehe sprach von einem «Dreiklang aus Übermittlung, Übersetzung, Überprüfung».


Olaf ermittelt seit 2015

Schon seit 2015 ermittelte Olaf in der Frage, ob VW von der Europäischen Investitionsbank (EIB) zu Unrecht Kredite erhalten oder EU-Gelder für Forschung und Entwicklung zweckentfremdet hat. Dies könnte der Fall sein, wenn die Mittel in die Entwicklung von Motoren mit manipulierter Abgassteuerung geflossen sein sollten. Volkswagen hatte bereits im Mai 2016 vorzeitig EIB-Darlehen von 975 Millionen Euro zurückgezahlt. Ein VW-Sprecher kommentierte das damals mit den Worten, der Autobauer wolle damit «jeden Verdacht» im Zusammenhang mit den Ermittlungen ausräumen.

Nun erklärte der Konzern: «Wir bleiben bei unserer Auffassung, dass sämtliche finanziellen Mittel, die Volkswagen von der Europäischen Union erhalten hat, zweckgemäß verwendet wurden. Dies gilt auch für Kredite der Europäischen Investitionsbank, die in der Vergangenheit gewährt wurden.» Zu diesem Ergebnis sei auch die Bank selbst in einer Untersuchung gekommen, die sie Anfang des Jahres abgeschlossen habe.

EU widerspricht VW

EIB-Präsident Werner Hoyer widersprach hingegen dieser Darstellung. Er ließ mitteilen, dass weiter nicht ausgeschlossen werden könne, dass ein Kredit in Höhe von 400 Milllionen Euro auch zur Entwicklung von Motoren mit manipulierter Abgassteuerung benutzt worden sei. «Die EIB hat ihre eigenen Ermittlungen in dem Fall noch nicht abgeschlossen», hieß es in einer Erklärung. Alle Geschäftsbeziehungen mit VW seien derzeit auf Eis gelegt.

Die Olaf-Fahner machten zu den Inhalten ihres Abschlussberichts aus Datenschutzgründen zunächst keine näheren Angaben. Laut einem Bericht des «Wall Street Journal» geht es in dem an die Staatsanwaltschaft in Braunschweig übermittelten Papieren aber ganz konkret um Vorwürfe gegen zwei VW-Mitarbeiter. Sie könnten beim Aushandeln des EIB-Kredits im Jahr 2008 bewusst verheimlicht haben, dass bei Volkswagen an der «defeat device» genannten Abschalteinrichtung der Abgasreinigung gearbeitet wurde. Einer der Mitarbeiter habe Volkswagen mittlerweile verlassen, der Verbleib des anderen sei unklar, berichtete das «Wall Street Journal».

Volkswagen hatte im September 2015 zugegeben, Stickoxid-Werte bei Dieselwagen manipuliert zu haben. VW verbuchte deshalb bereits 22,6 Milliarden Euro an Rechtskosten für Vergleiche mit Klägern in Nordamerika. In Deutschland ist der Konzern ebenfalls mit zahlreichen Anleger- und Zivilklagen konfrontiert. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Performance PaketVW lässt Golf R freien Lauf

VW bietet für die Automatikversion des Golf R ein spezielles Paket an. Damit wird der kompakte Straßenbolide nicht mehr elektronisch eingebremst.


SUV und China als ErfolgsfaktorenVolkswagen-Konzern knackt Millionen-Grenze

Der Volkswagen-Konzern hat im September eine neue Bestmarke aufgestellt. Erstmals wurden innerhalb eines Monats mehr als eine Million Fahrzeuge der verschiedenen Marken ausgeliefert.


Oberleitung und PlatooningVW-Nutzfahrzeuge auf dem Weg in die elektrische Zukunft

Auch bei den Nutzfahrzeugen wird der Weg in die Elektromobilität gelegt. Die Nutzfahrzeugsparte von VW sowie deren Konzernmarken haben diverse Pfeile im Köcher.



Mehr aus dem Ressort

Der Polestar 1 kommt 2019 auf den Markt
Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Daniela Gerd tom Markotten übernimmt die Moovel-Führung von Jörg Lamparter
Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.