20. Mai 2013

Kleinserie VW Beetle GSR: Limitierte Reminiszenz

VW hat dem Beetle 210 PS verpflanzt.
VW hat dem Beetle 210 PS verpflanzt. © VW

Mit dem Beetle GSR erinnert VW an die Zeiten des Renn-Käfers 1303 S. Statt vor 40 Jahren mit 50 PS birgt die aktuelle Kleinserie GTI-Gene unter der Motorhaube.




Der VW Beetle GSR ist ab sofort bestellbar. Ausgeliefert wird die besonders sportliche Version des Beetle zu Preisen ab 30.300 Euro im Herbst. Der moderne Käfer hat ein großes Vorbild: Den ebenfalls gelb-schwarz lackierten Renn-Käfer 1303 S, der vor 40 Jahren mit 50 Pferdestärken den meisten Autos seiner Zeit davonfuhr. Und genau wie damals diese Legende will VW auch den GSR weltweit nur 3500 Mal ausliefern.


VW Beetle GSR in 7,3 Sekunden auf 100

Unter der Fronthaube arbeitet der aus dem Standardmodell bekannte 2,0-Liter-Turbobenziner. Aufgrund einer kleinen Leistungsspritze von 7 kW/10 PS kommt er nun auf 155 kW/210 PS, soviel, wie die mittlerweile abgelegte Generation des Golf GTI unter der Haube verbarg. Damit beschleunigt der Beetle in 7,3 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 229 km/h an. Der Normverbrauch soll laut Hersteller bei 7,3 Litern auf 100 Kilometern liegen. Wer nicht per Hand durch alle sechs Gänge schalten möchte, der kann gegen Aufpreis die Schaltarbeit dem DSG mit ebenfalls sechs Gängen überlassen.

Wie sein Vorbild zieren beim gelb lackierten GSR schwarze Dekorstreifen die Hauben. Anders als der 1303 S sind aber auch das Dach (lackiert) und die Außenspiegelkappen in schwarz gehalten. Über den Schwellern befinden sich zudem schwarze Streifen mit GSR-Logo. Wem das alles zu knallig ist, kann die dezentere Farbkombination Schwarz/Grau wählen.

Anders als sein Vorbild, steht der heutige GSR aber nicht mehr auf 15-Zoll-Stahlfelgen, sondern hat 19-Zoll-Leichtmetallfelgen. Für Rennstrecken-Feeling gibt es Sportsitze sowie ein Lederlenkrad mit gelben Kontrastnähten. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.


Ex-VW-Entwicklungschef fordert 1,4 Millionen EuroGütetermin im Bonusstreit bleibt ohne Ergebnis

Der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer verlangt von seinem einstigen Arbeitgeber die Nachzahlung eines Bonus. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunchweig brachte vorerst kein Ergebnis



Mehr aus dem Ressort

Opel ACC Fahrassistenzystem neu Aufmacher Opel
Plus an SicherheitOpel stattet mehr Astra-Modelle mit ACC aus

Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle entlastet nicht nur den Fahrer, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit. Opel stattet nun auch den Astra mit manuellem Sechsgang-Getriebe mit diesem Fahrassistenzsystem aus.


Der Vanda Drenborium kann 2020 in Kleinserie gehen
Elektro-Bolide schafft 320 km/hVanda Dendrobium: Die schnellste Orchidee der Welt

Vanda Dendrobium ist kein Druide aus dem Kanutenwald. Dafür könnte der in Singapur beheimatete Batteriehersteller potente Interessenten mit einem in jeder Hinsicht elektrisierenden Boliden verzaubern.


Der neue Opel Astra
Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.