20. Mai 2013

Kleinserie VW Beetle GSR: Limitierte Reminiszenz

VW hat dem Beetle 210 PS verpflanzt.
VW hat dem Beetle 210 PS verpflanzt. © VW

Mit dem Beetle GSR erinnert VW an die Zeiten des Renn-Käfers 1303 S. Statt vor 40 Jahren mit 50 PS birgt die aktuelle Kleinserie GTI-Gene unter der Motorhaube.




Der VW Beetle GSR ist ab sofort bestellbar. Ausgeliefert wird die besonders sportliche Version des Beetle zu Preisen ab 30.300 Euro im Herbst. Der moderne Käfer hat ein großes Vorbild: Den ebenfalls gelb-schwarz lackierten Renn-Käfer 1303 S, der vor 40 Jahren mit 50 Pferdestärken den meisten Autos seiner Zeit davonfuhr. Und genau wie damals diese Legende will VW auch den GSR weltweit nur 3500 Mal ausliefern.


VW Beetle GSR in 7,3 Sekunden auf 100

Unter der Fronthaube arbeitet der aus dem Standardmodell bekannte 2,0-Liter-Turbobenziner. Aufgrund einer kleinen Leistungsspritze von 7 kW/10 PS kommt er nun auf 155 kW/210 PS, soviel, wie die mittlerweile abgelegte Generation des Golf GTI unter der Haube verbarg. Damit beschleunigt der Beetle in 7,3 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 229 km/h an. Der Normverbrauch soll laut Hersteller bei 7,3 Litern auf 100 Kilometern liegen. Wer nicht per Hand durch alle sechs Gänge schalten möchte, der kann gegen Aufpreis die Schaltarbeit dem DSG mit ebenfalls sechs Gängen überlassen.

Wie sein Vorbild zieren beim gelb lackierten GSR schwarze Dekorstreifen die Hauben. Anders als der 1303 S sind aber auch das Dach (lackiert) und die Außenspiegelkappen in schwarz gehalten. Über den Schwellern befinden sich zudem schwarze Streifen mit GSR-Logo. Wem das alles zu knallig ist, kann die dezentere Farbkombination Schwarz/Grau wählen.

Anders als sein Vorbild, steht der heutige GSR aber nicht mehr auf 15-Zoll-Stahlfelgen, sondern hat 19-Zoll-Leichtmetallfelgen. Für Rennstrecken-Feeling gibt es Sportsitze sowie ein Lederlenkrad mit gelben Kontrastnähten. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

Opel präsentiert den Crossland X
Neues SUV der RüsselsheimerOpel Crossland X: Mit Synergien Erfolgskurs fortsetzen

Das Tagesgeschäft für Opel muss weitergehen. Daran ändert auch der mögliche Kauf durch den PSA-Konzern nichts. Schließlich will man in diesem Jahr sieben neue Modelle auf den Markt bringen. Dazu gehört auch der Crossland X – ein Gemeinschaftsprodukt mit den Franzosen.


Der Opel Insignia Grand Sport sowie der Sports Tourer feiern in Genf Premiere
Verkaufsstart am 20. FebruarOpel preist Insignia Grand Sport und Sports Tourer ein

Opel feiert auf dem Autosalon in Genf doppelte Premiere mit dem Insignia. Die Preise für Limousine und Kombi des Flaggschiffs haben die Rüsselsheimer vier Tage vor dem Verkaufsstart gelüftet.


DaAs Rabat-Niveau in Deutschland bleibt hoch
Studie des CARPreiskampf geht weiter: Hohe Nachlässe auf Neuwagen

Die Autobauer versuchen den Absatz ihrer Fahrzeuge mit hohen Rabatten zu erhöhen. So wurden nach einer Studie des Center of Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen die höchsten Januar-Rabatte seit 2010 gemessen.