20. Mai 2013

Kleinserie VW Beetle GSR: Limitierte Reminiszenz

VW hat dem Beetle 210 PS verpflanzt.
VW hat dem Beetle 210 PS verpflanzt. © VW

Mit dem Beetle GSR erinnert VW an die Zeiten des Renn-Käfers 1303 S. Statt vor 40 Jahren mit 50 PS birgt die aktuelle Kleinserie GTI-Gene unter der Motorhaube.




Der VW Beetle GSR ist ab sofort bestellbar. Ausgeliefert wird die besonders sportliche Version des Beetle zu Preisen ab 30.300 Euro im Herbst. Der moderne Käfer hat ein großes Vorbild: Den ebenfalls gelb-schwarz lackierten Renn-Käfer 1303 S, der vor 40 Jahren mit 50 Pferdestärken den meisten Autos seiner Zeit davonfuhr. Und genau wie damals diese Legende will VW auch den GSR weltweit nur 3500 Mal ausliefern.


VW Beetle GSR in 7,3 Sekunden auf 100

Unter der Fronthaube arbeitet der aus dem Standardmodell bekannte 2,0-Liter-Turbobenziner. Aufgrund einer kleinen Leistungsspritze von 7 kW/10 PS kommt er nun auf 155 kW/210 PS, soviel, wie die mittlerweile abgelegte Generation des Golf GTI unter der Haube verbarg. Damit beschleunigt der Beetle in 7,3 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 229 km/h an. Der Normverbrauch soll laut Hersteller bei 7,3 Litern auf 100 Kilometern liegen. Wer nicht per Hand durch alle sechs Gänge schalten möchte, der kann gegen Aufpreis die Schaltarbeit dem DSG mit ebenfalls sechs Gängen überlassen.

Wie sein Vorbild zieren beim gelb lackierten GSR schwarze Dekorstreifen die Hauben. Anders als der 1303 S sind aber auch das Dach (lackiert) und die Außenspiegelkappen in schwarz gehalten. Über den Schwellern befinden sich zudem schwarze Streifen mit GSR-Logo. Wem das alles zu knallig ist, kann die dezentere Farbkombination Schwarz/Grau wählen.

Anders als sein Vorbild, steht der heutige GSR aber nicht mehr auf 15-Zoll-Stahlfelgen, sondern hat 19-Zoll-Leichtmetallfelgen. Für Rennstrecken-Feeling gibt es Sportsitze sowie ein Lederlenkrad mit gelben Kontrastnähten. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Nach Zahlen des ACEAVW büßt in Europa Marktanteile ein

Volkswagen musste in Europa Marktanteile einbüßen. Nach Zahlen des europäischen Herstellerverbandes ACEA verlor die Kernmarke 0,5 Prozent.


Christian Senger, Leiter Elektromobilität VW«Fahrer eines E-Autos müssen von Maut befreit werden»

Volkswagen will bis zum Jahr 2025 eine Million Elektroautos absetzen. Doch noch ist die Nachfrage verhalten. Wie dieses Ziel erreicht werden soll, darüber sprach die Autogazette mit Christian Senger, dem Leiter der Baureihe Elektromobilität.


Strafanzeigen gegen sechs VW-Manager4,3 Milliarden Dollar: Volkswagen einigt sich mit US-Behörden

Volkswagen legt in den USA die Abgas-Affäre zu den Akten. Nach den Vergleichen bei den Zivilklagen kam am Mittwoch auch eine teure Einigung mit der US-Justiz zustande.



Mehr aus dem Ressort

Skoda Superb Sportline
Absatzplus von 3,5 ProzentSkoda setzt Wachstumskurs mit hohem Tempo fort

Skoda befindet sich unverändert auf Erfolgskurs. In Deutschland konnte die VW-Tochter im Vorjahr ihren Absatz um 3,5 Prozent auf über 186.000 Fahrzeuge steigern. Insbesondere im Dezember legt der Importeur stark zu.


Der Avatar Roadster benötigt gut vier Sekunden für den Sprint
Motoren von FordAvatar Roadster: Geboren um zu rasen

Premiere feiert Avatar mit dem Roadster gerade auf der Automesse in Birmingham. Der offene Zweisitzer soll im Frühjahr auf den Markt kommen. Allzu häufig wird man den Erstling der neuen Sportwagenmarke aber nicht sehen.


Der neue Kia Rio kommt am 11. Februar 2017 auf den Markt
Vierte Generation des KleinwagensKia Rio: Locken in der Polo-Klasse

Kia hat die Preise des neuen Rio bekanntgegeben. Die im Februar startende vierte Generation des Kleinwagens ist dabei besser ausgestattet als der Vorgänger.