20. Mai 2013

Kleinserie VW Beetle GSR: Limitierte Reminiszenz

VW hat dem Beetle 210 PS verpflanzt.
VW hat dem Beetle 210 PS verpflanzt. © VW

Mit dem Beetle GSR erinnert VW an die Zeiten des Renn-Käfers 1303 S. Statt vor 40 Jahren mit 50 PS birgt die aktuelle Kleinserie GTI-Gene unter der Motorhaube.




Der VW Beetle GSR ist ab sofort bestellbar. Ausgeliefert wird die besonders sportliche Version des Beetle zu Preisen ab 30.300 Euro im Herbst. Der moderne Käfer hat ein großes Vorbild: Den ebenfalls gelb-schwarz lackierten Renn-Käfer 1303 S, der vor 40 Jahren mit 50 Pferdestärken den meisten Autos seiner Zeit davonfuhr. Und genau wie damals diese Legende will VW auch den GSR weltweit nur 3500 Mal ausliefern.


VW Beetle GSR in 7,3 Sekunden auf 100

Unter der Fronthaube arbeitet der aus dem Standardmodell bekannte 2,0-Liter-Turbobenziner. Aufgrund einer kleinen Leistungsspritze von 7 kW/10 PS kommt er nun auf 155 kW/210 PS, soviel, wie die mittlerweile abgelegte Generation des Golf GTI unter der Haube verbarg. Damit beschleunigt der Beetle in 7,3 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 229 km/h an. Der Normverbrauch soll laut Hersteller bei 7,3 Litern auf 100 Kilometern liegen. Wer nicht per Hand durch alle sechs Gänge schalten möchte, der kann gegen Aufpreis die Schaltarbeit dem DSG mit ebenfalls sechs Gängen überlassen.

Wie sein Vorbild zieren beim gelb lackierten GSR schwarze Dekorstreifen die Hauben. Anders als der 1303 S sind aber auch das Dach (lackiert) und die Außenspiegelkappen in schwarz gehalten. Über den Schwellern befinden sich zudem schwarze Streifen mit GSR-Logo. Wem das alles zu knallig ist, kann die dezentere Farbkombination Schwarz/Grau wählen.

Anders als sein Vorbild, steht der heutige GSR aber nicht mehr auf 15-Zoll-Stahlfelgen, sondern hat 19-Zoll-Leichtmetallfelgen. Für Rennstrecken-Feeling gibt es Sportsitze sowie ein Lederlenkrad mit gelben Kontrastnähten. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Facelift der GroßraumvarianteVW weist Golf Sportsvan den Weg

VW hat den überarbeiteten Golf Sportsvan serienmäßig mit einem Navi ausgestattet. Zudem kann der vergrößerte Kompakte mit neue Motorenoptionen ausgestattet.


In Indien und ChinaVolkswagen bringt Billigauto ab 2020

Der Volkswagen-Konzern wird in Indien und China trotz geplatzter Kooperationen den Einstieg ins Segment der Billigautos vollziehen. In etwa drei Jahren kämen dann zwei neue Modellgruppen zum Einsatz.


Keine Veränderungen für SkodaVW-Betriebsratschef: Elektroauto-Produktion in nur einem Werk

Bernd Osterloh will die Risiken beim Neuanlauf der Produktion von Elektroautos minimieren. Zudem werden markenübergreifend die Kapazitäten einzelner Standorte überprüft.



Mehr aus dem Ressort

Der neue Audi A7
Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.


Porsche bringt 718 Boxster und 718 Cayman auf GTS-Niveau
Traditionelle GTS-VersionenPorsche legt bei Cayman und Boxster drauf

Porsche verleiht dem 718 Boxster und 718 Cayman mehr Power. Als neue und zugleich traditionelle Derivate statten die Zuffenhausener die beiden Geschwistermodelle als GTS-Versionen aus.


Aston Martin zeigte den DB11 Volante exkusiv am Rande der IAA
Cabrio erhält wieder Zusatz VolanteAston Martin öffnet DB11

Aston Martin stellt dem im letzten Jahr eingeführten DB11 Coupé eine offene Variante zur Seite. Wie die geschlossene Version vereinigen die Briten im Volante Sportlichkeit und Eleganz miteinander.