22. Januar 2016

Passat folgt später VW startet Rückruf mit Amarok

Werkstatt statt Afrika heißt es für den VW Amarok
Werkstatt statt Afrika heißt es für den VW Amarok © VW

Volkswagen beginnt den Rückruf im Zuge des Abgasskandals in den nächsten Tagen mit dem Amarok. Frühestens im Februar wird die Passat-Limousine in die Werkstätten gerufen.




Volkswagen hat weitere Details zum nahenden Start der Rückrufe im Abgas-Skandal bekanntgegeben. Demnach sollen in den nächsten Tagen alle Halter eines Amarok mit dem 2,0-Liter-Dieselmotor in Abgasnorm Euro-5 Post erhalten. Sie könnten dann voraussichtlich ab Ende nächster Woche in die Werkstätten, sagte ein VW-Sprecher am Donnerstag. Ein festes Zeitfenster für die Fahrt zum VW-Service gebe es nicht. Die Halter hätten die Wahl bei der Absprache für einen Termin mit der Werkstatt. Das ist auch so üblich bei Rückrufen, die nicht sicherheitsrelevant sind. Die manipulierten Wagen sind noch immer fahrbereit und bergen kein technisches Risiko.


Kleinere VW-Motoren frühestens ab April dran

VW hat im Dieselmotor EA189 in Euro-5-Norm eine illegale Software eingebaut, die die Stickoxidwerte bei Tests auf dem Prüfstand drückt. Weltwelt sind rund elf Millionen Diesel aus dem Konzern betroffen, auch bei Audi, Seat, Skoda und den leichten VW-Nutzfahrzeugen. In Deutschland geht es um 2,4 Millionen Wagen. Sie sollen in mehreren Wellen über das gesamte laufende Jahr zurückgerufen werden. Dafür erteilt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nach und nach Freigaben.

VW präzisierte auch frühere Angaben zum Rückruf für die Limousine Passat. Demnach folgen die ersten Varianten der Passat-Diesel mit 2,0 Liter Hubraum und Euro-5 erst in einigem Abstand zum Amarok. Die ersten Passat-Halter sollen demnach frühestens im Februar Post bekommen. Wann die übrigen Passats drankommen, ist noch unklar. Die Wellen hängen an den vielen Varianten, die sich mit den verschiedenen Motorgrößen, Modellreihen, Baujahren und Getriebearten ergeben.

Erst frühestens ab April sind die betroffenen Motorversionen mit 1,2 Liter Hubraum an der Reihe. Im Herbst folgen die 1,6-Liter-Maschinen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Antrag auf HauptversammlungAktionärsvertreter für Sonderprüfung im VW-Abgasskandal

Der Abgasskandal bei Volkswagen soll von unabhängigen Wirtschaftsprüfern untersucht werden. Das fordert die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz und hat eine Sonderprüfung beantragt. Darüber soll auf der Hauptversammlung am 22. Juni beschlossen werden.


Autobauer setzt auf NachhaltigkeitVolkswagen: Elektrisch und vernetzt zu neuem Image

Die Zeiten des Weltautos sind vorbei. VW stellt sich für die Zukunft neu auf. Dazu gehört, dass die Marke auf Nachhaltigkeit setzt. So will der Konzern bis zum Jahr 2025 mit seinen Marken weltweit eine Million Elektro- und Hybridautos absetzen - und sein Image aufpolieren.


Eine Million Elektroautos pro JahrChef Matthias Müller stellt Volkswagen auf 2025 ein

Matthias Müller hat die einstige Volkswagen-Strategie 2018 ad acta gelegt. Der Volkswagen-Chef setzt auf mehr Mitverantwortung, deutliche Verbesserungen bei der Kosteneffizienz sowie ein neues Unternehmen, dass erst noch gegründet wird.



Mehr aus dem Ressort

Die Partnerschaft von Opel und Borussia Dortmund zahlt sich aus
Sportsponsoring bringt MarkenattraktivitätOpel mit Schwarzgelb zum Erfolg

Das Pokalfinale hat Borussia Dortmund verloren. Gewinner gibt es trotzdem in Schwarz-Gelb. So hat Opel als Sponsor in den letzten vier Jahren sehr von dem Erfolg des Bundesliga-Vizemeisters profitiert.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Mögliche Konsequenzen für Fiat Grüne: Dobrindt in Abgasaffäre «hoffnungslos überfordert»

Die Grünen im Bundestag haben Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, Verkehrsminister Dobrindt die Aufsicht über die Abgastests zu entziehen. Er sei hoffnungslos überfordert, so Verkehrsexperte Krischer.


Peter Gutzmer
Schaeffler-Entwicklungschef Peter Gutzmer«Formel E zeigt, welches Potenzial in Elektromobilität steckt»

Der Autozulieferer Schaeffler nutzt die Formel E als Erprobungsfeld für die Elektromobilität. Im Motorsport habe man die Gelegenheit, diese Technologie in ihren Grenzbereichen kennenzulernen, wie Entwicklungsvorstand Peter Gutzmer sagte.