22. Januar 2016

Passat folgt später VW startet Rückruf mit Amarok

Werkstatt statt Afrika heißt es für den VW Amarok
Werkstatt statt Afrika heißt es für den VW Amarok © VW

Volkswagen beginnt den Rückruf im Zuge des Abgasskandals in den nächsten Tagen mit dem Amarok. Frühestens im Februar wird die Passat-Limousine in die Werkstätten gerufen.




Volkswagen hat weitere Details zum nahenden Start der Rückrufe im Abgas-Skandal bekanntgegeben. Demnach sollen in den nächsten Tagen alle Halter eines Amarok mit dem 2,0-Liter-Dieselmotor in Abgasnorm Euro-5 Post erhalten. Sie könnten dann voraussichtlich ab Ende nächster Woche in die Werkstätten, sagte ein VW-Sprecher am Donnerstag. Ein festes Zeitfenster für die Fahrt zum VW-Service gebe es nicht. Die Halter hätten die Wahl bei der Absprache für einen Termin mit der Werkstatt. Das ist auch so üblich bei Rückrufen, die nicht sicherheitsrelevant sind. Die manipulierten Wagen sind noch immer fahrbereit und bergen kein technisches Risiko.


Kleinere VW-Motoren frühestens ab April dran

VW hat im Dieselmotor EA189 in Euro-5-Norm eine illegale Software eingebaut, die die Stickoxidwerte bei Tests auf dem Prüfstand drückt. Weltwelt sind rund elf Millionen Diesel aus dem Konzern betroffen, auch bei Audi, Seat, Skoda und den leichten VW-Nutzfahrzeugen. In Deutschland geht es um 2,4 Millionen Wagen. Sie sollen in mehreren Wellen über das gesamte laufende Jahr zurückgerufen werden. Dafür erteilt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nach und nach Freigaben.

VW präzisierte auch frühere Angaben zum Rückruf für die Limousine Passat. Demnach folgen die ersten Varianten der Passat-Diesel mit 2,0 Liter Hubraum und Euro-5 erst in einigem Abstand zum Amarok. Die ersten Passat-Halter sollen demnach frühestens im Februar Post bekommen. Wann die übrigen Passats drankommen, ist noch unklar. Die Wellen hängen an den vielen Varianten, die sich mit den verschiedenen Motorgrößen, Modellreihen, Baujahren und Getriebearten ergeben.

Erst frühestens ab April sind die betroffenen Motorversionen mit 1,2 Liter Hubraum an der Reihe. Im Herbst folgen die 1,6-Liter-Maschinen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Allianz-Präsident Carlos Ghosn
Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.


PSA-Chef Carlos Tavares
Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.