22. Januar 2016

Passat folgt später VW startet Rückruf mit Amarok

Werkstatt statt Afrika heißt es für den VW Amarok
Werkstatt statt Afrika heißt es für den VW Amarok © VW

Volkswagen beginnt den Rückruf im Zuge des Abgasskandals in den nächsten Tagen mit dem Amarok. Frühestens im Februar wird die Passat-Limousine in die Werkstätten gerufen.




Volkswagen hat weitere Details zum nahenden Start der Rückrufe im Abgas-Skandal bekanntgegeben. Demnach sollen in den nächsten Tagen alle Halter eines Amarok mit dem 2,0-Liter-Dieselmotor in Abgasnorm Euro-5 Post erhalten. Sie könnten dann voraussichtlich ab Ende nächster Woche in die Werkstätten, sagte ein VW-Sprecher am Donnerstag. Ein festes Zeitfenster für die Fahrt zum VW-Service gebe es nicht. Die Halter hätten die Wahl bei der Absprache für einen Termin mit der Werkstatt. Das ist auch so üblich bei Rückrufen, die nicht sicherheitsrelevant sind. Die manipulierten Wagen sind noch immer fahrbereit und bergen kein technisches Risiko.


Kleinere VW-Motoren frühestens ab April dran

VW hat im Dieselmotor EA189 in Euro-5-Norm eine illegale Software eingebaut, die die Stickoxidwerte bei Tests auf dem Prüfstand drückt. Weltwelt sind rund elf Millionen Diesel aus dem Konzern betroffen, auch bei Audi, Seat, Skoda und den leichten VW-Nutzfahrzeugen. In Deutschland geht es um 2,4 Millionen Wagen. Sie sollen in mehreren Wellen über das gesamte laufende Jahr zurückgerufen werden. Dafür erteilt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nach und nach Freigaben.

VW präzisierte auch frühere Angaben zum Rückruf für die Limousine Passat. Demnach folgen die ersten Varianten der Passat-Diesel mit 2,0 Liter Hubraum und Euro-5 erst in einigem Abstand zum Amarok. Die ersten Passat-Halter sollen demnach frühestens im Februar Post bekommen. Wann die übrigen Passats drankommen, ist noch unklar. Die Wellen hängen an den vielen Varianten, die sich mit den verschiedenen Motorgrößen, Modellreihen, Baujahren und Getriebearten ergeben.

Erst frühestens ab April sind die betroffenen Motorversionen mit 1,2 Liter Hubraum an der Reihe. Im Herbst folgen die 1,6-Liter-Maschinen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Nach Einigung mit ZuliefererVW-Werk Kassel fährt Produktion wieder hoch

Das VW-Werk in Kassel fährt nach der Einigung mit zwei Zulieferbetrieben seine Produktion wieder hoch. Ab Donnerstag solle wieder die volle Kapazität erreicht sein.


Ende des MachtkampfsVolkswagen einigt sich mit Zulieferer

VW hat sich im Streit mit zwei seiner Zulieferer geeinigt. So soll die Belieferung von dringend benötigten Teilen kurzfristig wieder aufgenommen werden, sagte ein VW-Sprecher. Autoexperte Dudenhöffer fordert unterdessen eine Umstrukturierung des VW-Einkaufs.


Gespräche dauern anNoch keine Einigung im Streit zwischen VW und Zulieferern

Im Machtkampf zwischen Volkswagen und zwei seiner Zulieferer dauern die Gespräche auch am Dienstagmorgen noch an. Es gäbe aber positive Entwicklungen, heißt es.



Mehr aus dem Ressort

VW Zulieferer ES Guss neu Aufmacher dpa
Im Streit zwischen VW und ZuliefererBeschlagnahmung von Teilen erst Ende der Woche möglich

Volkswagen könnte im Streit mit seinen Zulieferern frühestens Ende der Woche die benötigten Teile durch einen Gerichtsvollzieher beschlagnahmen lassen. Vom Produktionsstopp sind rund 28.000 Mitarbeiter betroffen.


VW Golf Zwickau
Fertigung beim Golf ruhtOsterloh macht Zulieferer für Produktionsstopp verantwortlich

Aus Sicht von Bernd Osterloh hat der Zulieferer den produktionsstopp bei Volkswagen zu verantworten. An diesen Montag sollen die Verhandlungen zwischen beiden Seiten fortgeführt werden, um wieder zu einer Belieferung mit den benötigten Teilen zu kommen.


Machtkampf mit ZulieferernVW-Betriebsratschef: Hier läuft ein ganz mieses Spiel

Das Machtspiel zwischen VW und zwei kleinen Zulieferern geht weiter. Trotz einer einstweiligen Verfügung wird die Herausgabe wichtiger Teile verweigert. Deshalb wird ab diesem Samstag die Produktion des Golf im Stammwerk Wolfsburg gestoppt.