21. Februar 2017

Im Zuge des Diesel-Skandals Ehemaliger Chefentwickler beschuldigt Audi-Chef Stadler

Audi-Chef Rupert Stadler
Audi-Chef Rupert Stadler © dpa

Im Zuge des VW-Abgas-Skandals gerät nun auch Audi-Chef Rupert Stadler wieder unter Druck. Ein inzwischen gekündigter Chef-Entwickler sieht sich als Bauernopfer und Spielball von VW-Vorstand und Aufsichtsrat.




Der ehemalige Chefentwickler von Dieselmotoren bei Audi macht Vorstandschef Rupert Stadler in der Diesel-Affäre schwere Vorwürfe und wehrt sich gegen seine Kündigung. Der Anwalt von Ulrich Weiß zitierte am Dienstag am Arbeitsgericht Heilbronn aus einem Gespräch zwischen dem 48-Jährigen und Stadler zu seiner Freistellung.

«Stadler betont, dass alles auf Druck von VW und dem VW-Aufsichtsrat geschehen ist», las der Jurist Hans-Georg Kauffeld aus dem zugehörigen Protokoll vor. Demnach sagte der Ingenieur Weiß daraufhin, man habe ihn für Vorstand und Aufsichtsrat geopfert. Stadler habe geantwortet: «Da ist was Wahres dran.»


Chefetage schon vor Jahren informiert

Der Entwickler geht vor Gericht gegen seine Freistellung im Zuge des Diesel-Skandals bei Volkswagen vor. Er war nach der Aufdeckung der Betrugssoftware bei Dieselmotoren von Audi im November 2015 zunächst bezahlt freigestellt worden. Inzwischen hat die VW-Tochter ihm gekündigt.

Weiß hält die Kündigung vom 15. Februar für unwirksam. «Die sollte nur dazu dienen, den Gerichtstermin heute zu verhindern», sagte sein Verteidiger (Az.: 5 Ca 219/16). Der Anwalt zitierte auch aus internen Papieren aus einem Arbeitskreis aus dem Jahr 2012, in denen es um die Software ging. Der Arbeitskreis sei Stadler unterstellt gewesen, sagte er. Damit wäre die Chefetage schon vor Jahren im Bilde gewesen.

Audi stellt Strafanzeige gegen Unbekannt

Im September 2015 war in den USA bekanntgeworden, dass VW über Jahre ein Programm zur Manipulation von Diesel-Abgaswerten einsetzte. Neben der Kernmarke VW sind Modelle etwa der Töchter Audi, Seat und Skoda betroffen. «Dieselgate» stürzte den Konzern in eine schwere Krise.

Stadler, seit 2007 Audi-Chef, ist im Zuge der Affäre zunehmend unter Druck gekommen. Nach dem Beginn des Skandals hatte schließlich auch Audi zugeben müssen, dass in seinen großen Sechszylinder-Dieseln Abgas-Software eingesetzt wurde, die nicht US-Vorschriften entsprach.

Nach wiederholten Vorwürfen gegen den Vorstandsvorsitzenden wehrt sich Audi nun ebenfalls. Wegen falscher Verdächtigung, Verrats von Betriebsgeheimnissen und Fälschung von Dokumenten prüft das Unternehmen nach eigenen Angaben eine Strafanzeige gegen Unbekannt. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

610 PS LeistungAudi R8 Spyder V10: Das Plus macht den Unterschied

Der neue Audi R8 Spyder V10 Plus sorgt für beeindruckende Fahrleistungen. Gerade einmal 3,3 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Doch so beeindruckend ist auch der Preis


Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.


Trotz positiver Signale aus ChinaAudi im Mai mit Absatzeinbußen

Audi musste auch im Mai einen Rückgang bei seinem weltweiten Absatz hinnehmen. Die VW-Tochter konnte 2,8 Prozent weniger Fahrzeuge absetzen als im Vorjahresmonat. In China hofft man wieder auf positive Zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Wegen zu hoher EinfuhrzölleTesla prüft Autoproduktion in China

Der US-Elektroautobauer Tesla denkt über eine Produktion in China nach. Grund dafür sind die hohen Einfuhrzölle. Der Großteil der Produktion soll aber in den USA verbleiben.


VW USA
Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.


Takata
Nach Spekulationen um InsolvenzantragTakata-Aktien brechen massiv ein

Nach Spekulationen um einen möglichen Insolvenzantrag sind die Aktien des japanischen Zulieferers Takata massiv eingebrochen. Das Unternehmen steht vor enormen Verbindlichkeiten.