28. Oktober 2013

Sechs Milliarden Euro Schaden ADAC: Hersteller erleichtern Tachobetrügern die Arbeit

Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht.
Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht. © ADAC

Auf einen Schaden von rund sechs Milliarden Euro pro Jahr beziffert der ADAC und die Uni Magdeburg die Folgen der Tachomanipulation Die Hersteller selbst könnten laut einer Studie die Betrügereien recht einfach eindämmen.




Tachobetrügern wird ihr Handwerk schon durch die Autohersteller leicht gemacht. Nach einer Studie des ADAC und der Uni Magdeburg seien die Fahrzeuge durch die im Einsatz befindliche Elektronik nur unzureichend gegen Manipulationen geschützt, so der ADAC. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund sechs Milliarden Euro pro Jahr.


Sicherungs-Software im Auto vorhanden, aber deaktiviert

Dabei haben die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe "Multimedia and Security" der Universität Magdeburg im Rahmen der Studie die Fahrzeug-Elektronik eines Audi Q7, einer Mercedes E-Klasse und eines VW Passat untersucht. Mangelhafte geschützte Software-Funktionen erleichtern den Betrügern die Arbeit, mit erhältlichen Manipulationsgeräten den Kilometerstand eines Autos einfach und schnell zu verändern.

Laut dem Verkehrsclub sind besser schützende Sicherheitstechniken bereits im Auto vorhanden, seien aber nicht aktiviert. Der ADAC nimmt an, dass die Deaktivierungen deshalb vorgenommen werden, damit die Kilometerstände nach Werks-Probefahrten wieder gelöscht werden können, um dem Kunden ein "ungefahrenes" Neufahrzeug übergeben zu können.

Ein Euro Aufpreis pro Auto

Um den Schaden von sechs Milliarden Euro einzudämmen, würde eine Aktivierung der Systeme rund drei Millionen Euro kosten, einen Aufpreis von einem Euro pro Auto also. Die Uni Magdeburg arbeitet bereits an einem Projekt, den Zustand gebrauchter Fahrzeuge besser bestimmen zu können, um von der bisherigen Praxis der Laufleistungen unabhängiger zu werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr zur Marke VW

Im Zuge des Abgas-Skandals in den USAAngeklagter VW-Manager bestreitet Vorwürfe

Der im vergangenen Monat in den USA festgenommene VW-Manager bestreitet die Vorwürfe gegen ihn im Zuge des Abgas-Skandals. Der ehemaligen Führungskraft wird vorgeworfen, die Manipuöatinen vertuscht zu haben.


Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.



Mehr aus dem Ressort

Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.


Handy Steuer Verbot Smartphone
Verkehrsgerichtstag GoslarSteigende Risiken durch Handy-Nutzung

Die Handynutzung im Auto führt zu steigenden Unfallrisiken. Deshalb will der Verkehrsgerichtstag die Nutzung mobiler Geräte ausweiten.


Wenig kundenfreundlichADAC kritisiert Mängel an Fernbus-Bahnhöfen

Aus Sicht des ADAC weisen die deutschen Fernbusbahnhöfe erhebliche Mängel auf. So fehlten elektronische Anzeigetafeln ebenso wie Dächer über den Bahnsteigen.