28. Oktober 2013

Sechs Milliarden Euro Schaden ADAC: Hersteller erleichtern Tachobetrügern die Arbeit

Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht.
Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht. © ADAC

Auf einen Schaden von rund sechs Milliarden Euro pro Jahr beziffert der ADAC und die Uni Magdeburg die Folgen der Tachomanipulation Die Hersteller selbst könnten laut einer Studie die Betrügereien recht einfach eindämmen.




Tachobetrügern wird ihr Handwerk schon durch die Autohersteller leicht gemacht. Nach einer Studie des ADAC und der Uni Magdeburg seien die Fahrzeuge durch die im Einsatz befindliche Elektronik nur unzureichend gegen Manipulationen geschützt, so der ADAC. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund sechs Milliarden Euro pro Jahr.


Sicherungs-Software im Auto vorhanden, aber deaktiviert

Dabei haben die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe "Multimedia and Security" der Universität Magdeburg im Rahmen der Studie die Fahrzeug-Elektronik eines Audi Q7, einer Mercedes E-Klasse und eines VW Passat untersucht. Mangelhafte geschützte Software-Funktionen erleichtern den Betrügern die Arbeit, mit erhältlichen Manipulationsgeräten den Kilometerstand eines Autos einfach und schnell zu verändern.

Laut dem Verkehrsclub sind besser schützende Sicherheitstechniken bereits im Auto vorhanden, seien aber nicht aktiviert. Der ADAC nimmt an, dass die Deaktivierungen deshalb vorgenommen werden, damit die Kilometerstände nach Werks-Probefahrten wieder gelöscht werden können, um dem Kunden ein "ungefahrenes" Neufahrzeug übergeben zu können.

Ein Euro Aufpreis pro Auto

Um den Schaden von sechs Milliarden Euro einzudämmen, würde eine Aktivierung der Systeme rund drei Millionen Euro kosten, einen Aufpreis von einem Euro pro Auto also. Die Uni Magdeburg arbeitet bereits an einem Projekt, den Zustand gebrauchter Fahrzeuge besser bestimmen zu können, um von der bisherigen Praxis der Laufleistungen unabhängiger zu werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr zur Marke VW

Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.


Ex-VW-Chef vor dem UntersuchungsausschussWinterkorn bekräftigt kein früheres Wissen der Manipulationen

Martin Winterkorn bleibt bei seinen Aussagen. Der frühere VW-Chef hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, erst im September von den Manipulationen an Dieselmotoren erfahren zu haben.


Varianten des kompakten KlassikersVW präpariert Golf GTD und GTE für das neue Modelljahr

VW hat nach dem normalen Serien-Golf auch den GTD und den GTE überarbeitet. Bei den ab sofort bestellbaren Varianten bleiben trotz der Neuerungen die Preise fast unverändert.



Mehr aus dem Ressort

Eine Total-Tankstelle in Berlin Spandau
Dank niedriger KraftstoffpreiseGünstiges Autojahr 2016

Die deutschen Autofahrer mussten 2016 nicht so tief in die Tasche greifen wie im Jahr zuvor. Zwar stiegen die allgemeinen Lebenshaltungskosten, dafür sorgten die Kraftstoffpreise für Entlastung.


Lange Staus erwartet der ADAC am kommenden Wochenende nicht
Staubilanz des ADACTäglich bundesweit 1901 Staus

Die Zahl der Staus hat nach der Staubilanz des ADAC im Vorjahr deutlich zugelegt. Aber nicht nur das: Auch die Länge der Staus wuchs an


Stau in Berlin
Studie aus KanadaLebhafter Straßenverkehr erhöht Demenzrisiko

Die Nähe zu stark befahrenen Straßen kann für Bewohner ein höheres Demenzrisiko darstellen. Eine Studie eines Forscherteams der Gesundheitsbehörde der Provinz Ontario konnte dabei aber die Ursachen für das erhöhte Risiko nicht benennen.