28. Oktober 2013

Sechs Milliarden Euro Schaden ADAC: Hersteller erleichtern Tachobetrügern die Arbeit

Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht.
Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht. © ADAC

Auf einen Schaden von rund sechs Milliarden Euro pro Jahr beziffert der ADAC und die Uni Magdeburg die Folgen der Tachomanipulation Die Hersteller selbst könnten laut einer Studie die Betrügereien recht einfach eindämmen.




Tachobetrügern wird ihr Handwerk schon durch die Autohersteller leicht gemacht. Nach einer Studie des ADAC und der Uni Magdeburg seien die Fahrzeuge durch die im Einsatz befindliche Elektronik nur unzureichend gegen Manipulationen geschützt, so der ADAC. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund sechs Milliarden Euro pro Jahr.


Sicherungs-Software im Auto vorhanden, aber deaktiviert

Dabei haben die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe "Multimedia and Security" der Universität Magdeburg im Rahmen der Studie die Fahrzeug-Elektronik eines Audi Q7, einer Mercedes E-Klasse und eines VW Passat untersucht. Mangelhafte geschützte Software-Funktionen erleichtern den Betrügern die Arbeit, mit erhältlichen Manipulationsgeräten den Kilometerstand eines Autos einfach und schnell zu verändern.

Laut dem Verkehrsclub sind besser schützende Sicherheitstechniken bereits im Auto vorhanden, seien aber nicht aktiviert. Der ADAC nimmt an, dass die Deaktivierungen deshalb vorgenommen werden, damit die Kilometerstände nach Werks-Probefahrten wieder gelöscht werden können, um dem Kunden ein "ungefahrenes" Neufahrzeug übergeben zu können.

Ein Euro Aufpreis pro Auto

Um den Schaden von sechs Milliarden Euro einzudämmen, würde eine Aktivierung der Systeme rund drei Millionen Euro kosten, einen Aufpreis von einem Euro pro Auto also. Die Uni Magdeburg arbeitet bereits an einem Projekt, den Zustand gebrauchter Fahrzeuge besser bestimmen zu können, um von der bisherigen Praxis der Laufleistungen unabhängiger zu werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr zur Marke VW

In den nächsten fünf JahrenVW investiert neun Milliarden Euro in alternative Antriebe

Der VW-Konzern investiert massiv in die Entwicklung alternativer Antriebe. In den kommenden Jahren sollen dafür neun Milliarden Euro ausgegeben werden, sagte Konzernchef Matthias Müller.


Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.



Mehr aus dem Ressort

Dieselmotor OM 654 neu Aufmacher Daimler
UmfrageAkzeptanz des Dieselmotors nimmt ab

Die Diskussion um die Zukunft des Dieselmotors hat die potenziellen Kunden erreicht. Ein polarisiertes Meinungsbild gibt es beim Thema autonomes Fahren.


Leuchteinheiten von Magnic InnovationsMini-Dynamo: Das Licht, das aus dem Bremsklotz kommt

Die Firma Magnic Innovations bietet innovative Leuchteinheiten für das Fahrrad an. Nun arbeitet man an einem Micro-System. Dafür will man in Kürze mit einer Crowdfunding-Aktion eine Million Dollar einsammeln.


Durch eine Waschstraße verursachte Schäden müssen sofort angezeigt werden
Gezielt auf Waschgang vorbereitenWaschanlagen-Schaden sofort reklamieren

Schäden nach der Fahrt durch eine Waschanlage müssen sofort beim Pächter angezeigt werden. Die Beweislast liegt dabei beim Autofahrer.