28. Oktober 2013

Sechs Milliarden Euro Schaden ADAC: Hersteller erleichtern Tachobetrügern die Arbeit

Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht.
Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht. © ADAC

Auf einen Schaden von rund sechs Milliarden Euro pro Jahr beziffert der ADAC und die Uni Magdeburg die Folgen der Tachomanipulation Die Hersteller selbst könnten laut einer Studie die Betrügereien recht einfach eindämmen.




Tachobetrügern wird ihr Handwerk schon durch die Autohersteller leicht gemacht. Nach einer Studie des ADAC und der Uni Magdeburg seien die Fahrzeuge durch die im Einsatz befindliche Elektronik nur unzureichend gegen Manipulationen geschützt, so der ADAC. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund sechs Milliarden Euro pro Jahr.


Sicherungs-Software im Auto vorhanden, aber deaktiviert

Dabei haben die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe "Multimedia and Security" der Universität Magdeburg im Rahmen der Studie die Fahrzeug-Elektronik eines Audi Q7, einer Mercedes E-Klasse und eines VW Passat untersucht. Mangelhafte geschützte Software-Funktionen erleichtern den Betrügern die Arbeit, mit erhältlichen Manipulationsgeräten den Kilometerstand eines Autos einfach und schnell zu verändern.

Laut dem Verkehrsclub sind besser schützende Sicherheitstechniken bereits im Auto vorhanden, seien aber nicht aktiviert. Der ADAC nimmt an, dass die Deaktivierungen deshalb vorgenommen werden, damit die Kilometerstände nach Werks-Probefahrten wieder gelöscht werden können, um dem Kunden ein "ungefahrenes" Neufahrzeug übergeben zu können.

Ein Euro Aufpreis pro Auto

Um den Schaden von sechs Milliarden Euro einzudämmen, würde eine Aktivierung der Systeme rund drei Millionen Euro kosten, einen Aufpreis von einem Euro pro Auto also. Die Uni Magdeburg arbeitet bereits an einem Projekt, den Zustand gebrauchter Fahrzeuge besser bestimmen zu können, um von der bisherigen Praxis der Laufleistungen unabhängiger zu werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr zur Marke VW

Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.


Weltpremiere in BerlinVW Polo: Kleinwagen auf Golf-Niveau

Volkswagen hat in Berlin den neuen Polo präsentiert. Die neue Generation basiert nunmehr auf dem Modualren Querbaukasten - das ermöglicht dem Kleinwagen einen Technologiesprung. Erstmals bieten die Wolfsburger den Polo auch mit Erdgas an.


Präsentation in BerlinAb 11 Uhr: Weltpremiere des VW Polo im Livestream

VW stellt an diesem Freitag die neue Generation des VW Polo in Berlin vor. Verfolgen Sie ab 11 Uhr die Weltpremiere im auf der Autogazette im Livestream.



Mehr aus dem Ressort

Das Öl für den Wechsel kann selbst mitgebracht werden
Hohes EinsparpotenzialTeurer Ölwechsel in Vertragswerkstatt

Die Preise für Motoröl sind in Vertragswerkstätten deutlich gestiegen. Kunden können jedoch die Preise für einen Ölwechsel selbst senken.


Tipps des ADACHitzewelle: Darauf sollten Autofahrer achten

Temperaturen über 30 Grad machen zu schaffen – auch den Autofahrern. Sie sollten bei der derzeitigen Hitze einige Tipps beachten.


Daniel Abt (vorn) und Lucas di Grassi verfehlten die Punkteränge
Zwei Läufe am WochenendeGewinnen Sie Freikarten für Formel E in Berlin

Berlin ist am Wochenende Austragungsort der Formel E. Auf dem Tempelhofer Feld finden die Saisonläufe sieben und acht statt. Die Autogazette verlost 1 x2 Freikarten für seine Leser.