28. Oktober 2013

Sechs Milliarden Euro Schaden ADAC: Hersteller erleichtern Tachobetrügern die Arbeit

Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht.
Betrügern wird das Manipulieren von Tachos leicht gemacht. © ADAC

Auf einen Schaden von rund sechs Milliarden Euro pro Jahr beziffert der ADAC und die Uni Magdeburg die Folgen der Tachomanipulation Die Hersteller selbst könnten laut einer Studie die Betrügereien recht einfach eindämmen.




Tachobetrügern wird ihr Handwerk schon durch die Autohersteller leicht gemacht. Nach einer Studie des ADAC und der Uni Magdeburg seien die Fahrzeuge durch die im Einsatz befindliche Elektronik nur unzureichend gegen Manipulationen geschützt, so der ADAC. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund sechs Milliarden Euro pro Jahr.


Sicherungs-Software im Auto vorhanden, aber deaktiviert

Dabei haben die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe "Multimedia and Security" der Universität Magdeburg im Rahmen der Studie die Fahrzeug-Elektronik eines Audi Q7, einer Mercedes E-Klasse und eines VW Passat untersucht. Mangelhafte geschützte Software-Funktionen erleichtern den Betrügern die Arbeit, mit erhältlichen Manipulationsgeräten den Kilometerstand eines Autos einfach und schnell zu verändern.

Laut dem Verkehrsclub sind besser schützende Sicherheitstechniken bereits im Auto vorhanden, seien aber nicht aktiviert. Der ADAC nimmt an, dass die Deaktivierungen deshalb vorgenommen werden, damit die Kilometerstände nach Werks-Probefahrten wieder gelöscht werden können, um dem Kunden ein "ungefahrenes" Neufahrzeug übergeben zu können.

Ein Euro Aufpreis pro Auto

Um den Schaden von sechs Milliarden Euro einzudämmen, würde eine Aktivierung der Systeme rund drei Millionen Euro kosten, einen Aufpreis von einem Euro pro Auto also. Die Uni Magdeburg arbeitet bereits an einem Projekt, den Zustand gebrauchter Fahrzeuge besser bestimmen zu können, um von der bisherigen Praxis der Laufleistungen unabhängiger zu werden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr zur Marke VW

Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.


Ex-VW-Entwicklungschef fordert 1,4 Millionen EuroGütetermin im Bonusstreit bleibt ohne Ergebnis

Der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer verlangt von seinem einstigen Arbeitgeber die Nachzahlung eines Bonus. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunchweig brachte vorerst kein Ergebnis


Patriarch vor Ausstieg beim AutobauerPiëch verhandelt über Verkauf seiner VW-Anteile

Ferdinand Piëch prüft einen Verkauf seinen VW-Anteile. Wie die Porsche SE mitteilte, würden die Familien Porsche und Piëch entsprechende Verhandlungen führen.



Mehr aus dem Ressort

Auspuff Abgsamessung
ADAC testet 38 DieselmodelleErschreckend: Nur Mercedes E220d und BMW 118d überzeugen im Eco-Test

Die Ergebnisse sind erschreckend: Von 38 getesteten Dieselmodellen konnten beim ADAC Eco-Test nur zwei Modelle überzeugen. Alle anderen getesteten Fahrzeuge überschritten die Grenzwerte bei den Stickoxiden deutlich. Bei einem Modell lag die Überschreitung 900 Prozent über dem Grenzwert.


Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.