21. Februar 2017

Streit um «Zukunftspakt» beigelegt VW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

VW-Markenchef Herbert Diess schaltet auf Angriffsmodus
VW-Markenchef Herbert Diess schaltet auf Angriffsmodus © dpa

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.




Der Diesel-Skandal ist noch nicht abgearbeitet – VW begibt sich trotzdem wieder in den Angriffsmodus. Auf der Betriebsversammlung im Volkswagenstammwerk in Wolfsburg hat VW-Markenchef den Weg in eine glänzende Zukunft offeriert.

„Gemeinsam haben wir ein starkes Jahr 2016 hingelegt und trotz Gegenwind viel erreicht. Wir haben die grundlegende Erneuerung von Volkswagen eingeleitet – damit wollen wir unsere Marke in eine gute und sichere Zukunft führen", so Diess vor den Beschäftigten.


Einigung in der letzten Woche

Besonders die Beilegung des Streits zwischen Unternehmen und Betriebsrat über die Umsetzung des Zukunftsplanes bringt erst einmal Ruhe. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte auf der Betriebsversammlung nach Angaben eines Sprechers, in einem Brief sage der Vorstand zu, auf den «Vertragsstand» zurückzukommen.

Demnach geht es dabei etwa um die Auflösung einer dritten Schicht an einer Montagelinie, die nun vom Tisch sei - wie auch ein Schreiben an die Personalleiter, mit dem der interne Arbeitsmarkt «blockiert» werden sollte. Ein VW-Sprecher bestätigte, die Streitpunkte, die der Betriebsrat angesprochen habe, seien in der vergangenen Woche beigelegt worden.

Management und Betriebsrat hatten im vergangenen November einen «Zukunftspakt» vereinbart. Das Spar- und Umbauprogramm soll die renditeschwache Kernmarke VW profitabler machen und gleichzeitig Milliarden für neue Geschäftsfelder bereitstellen. Über die Umsetzung war kürzlich ein Streit ausgebrochen. Der Betriebsrat hatte Markenchef Herbert Diess Wortbruch vorgeworfen und deshalb einige Projekte vorerst auf Eis gelegt.

Weltweite Produktoffensive mit Atlas, Arteon und Co.

Der Atlas soll für VW in Nordamerika Marktanteile sichern
Der Atlas soll für VW in Nordamerika Marktanteile sichern © AG/Mertens

Nun ist der Weg frei, dem für 2017 ein klarer Plan vorliegt. Neben der vollständigen Umrüstung der betroffenen Diesel-Fahrzeuge treibt Volkswagen die Umsetzung des Zukunftspakts und der Strategie Transform 2025+ voran. Als Basis dafür wird die weltweite Produktoffensive mit den neuen Modellen Atlas, Arteon oder Tiguan Allspace angesehen.

„Für 2017 bin ich optimistisch. Es wird ein gutes, aber auch anstrengendes Jahr. Vor allem den Zukunftspakt müssen wir schnell und konsequent umsetzen", so Diess weiter.

Mit neuer Strategie mutig aufgestellt

Der Zukunftsplan sieht auch den Ausbau der Elektromobilität vor, die Volkswagen nach dem Diesel-Debakel ausgerufen hat und damit den langsamen Abschied vom Verbrenner einläuten wird.

Und dafür gibt sich Diess so angriffslustig wie seine Vorgänger vor dem Bekanntwerden des Abgas-Skandals. „Mit unserer neuen Strategie und dem Zukunftspakt haben wir einen konkreten und mutigen Plan aufgestellt. Einen Plan, mit dem wir unsere Marke wieder profitabel und zukunftsfest machen. Einen Plan, mit dem unsere Marke die Führungsrolle in der neuen Welt der elektrischen, vernetzten Mobilität übernehmen wird.", so Diess. (AG/TF/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.


Für Fahrzeuge mit Dreiliter-MotorUS-Richter stimmt Vergleich im Dieselskandal zu

Bundesrichter Charles Breyer hat dem Vergleich für die rund 80.000 vom Dieselskandal in den USA betroffenen Fahrzeuge mit Dreiliter-Motor zugestimmt. Damit ist der VW-Konzern bei der Aufarbeitung des Dieselskandals einen wichtigen Schritt vorangekommen.


Probleme mit dem LichtVW ruft in China mehr als eine halbe Million Fahrzeuge zurück

VW und der chinesische Partner FAW müssen im Reich der Mitte 577 590 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Den Modellen des Golf und Sagitar macht hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen.



Mehr aus dem Ressort

Die Daimler-Zentrale in Stuttgart
Verdacht auf Abgas-BetrugStaatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt bei Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mehrere Standorte bei Daimler durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter wegen des Verdachtes auf Manipulationen bei der Abgasnachbehandlung.


SUV-Offensive der tschechischen VW-TochterSkoda-Chef Maier: «Wir haben noch mehr Pfeile im Köcher»

Erst kam der Kodiaq und jetzt der Karoq. Innerhalb seines Wachstumskurses setzt Skoda dabei auf weitere mehrheitsfähige SUV-Modelle. Sie spielen in der Strategie der VW-Tochter eine tragende Rolle.


Der Toyota Corolla verteidigt souverän die Spitze
Größte Zuwächse im SUV-SegmentToyota Corolla grüßt souverän von der Spitze

Der Toyota Corolla ist auch nach dem ersten Quartal des Jahres das meistverkaufte Auto weltweit. Dagegen verdrängte ein Pickup aus Amerika den Klassiker aus Wolfsburg vom zweiten Rang.