16. September 2016

VW-Modelle werden ausgeschlossen Erdgas-Zapfsäulen wieder zugänglich

Die meisten Erdgas-Zapfsäulen können wieder angesteuert werden
Die meisten Erdgas-Zapfsäulen können wieder angesteuert werden © Aral

Wir müssen leider draußen bleiben, heißt es für Erdgas-betriebene VW-Pkw. Nach einem Unfall mit einhergehendem Verkaufsstopp können nun die meisten Erdgas-Zapfsäulen angefahren werden.




Die Zapfsäulen für Erdgas sind an den meisten Tankstellen in Deutschland unter Einschränkungen für VW-Fahrzeuge wieder zugänglich. Aral, Shell und Exxonmobil (Esso) lockerten im Laufe der Woche den Stopp für die Erdgas-Betankung und gaben für die meisten Fahrzeuge wieder grünes Licht. Total hatte von Beginn an keinen vollständigen Tankstopp für Erdgas verhängt, sondern nur für diejenigen VW-Modelle mit Sicherheitsrisiken. Nach Angaben aus der Branche kann VW keine rechtsverbindliche Erklärung abgeben, dass die Betankung der fraglichen Modelle unbedenklich ist.

Aral habe seinen Pächtern empfohlen, entweder die VW-Modelle Touran, Passat und Caddy unabhängig von deren Baujahr oder aus operativen Gründen alle VW-Fahrzeuge von der Betankung auszuschließen, teilte der Konzern am Freitag in Bochum mit. Die Tankstellen sollen die Erdgas-Zapfsäule über das Kassensystem sperren und jeden Tankvorgang einzeln freischalten, um eine sichere Betankung zu ermöglichen.


Schließung erzeugte Unsicherheit

Ähnlich verfährt auch Shell. «Nachdem Shell Sicherheitsfragen eingehend geprüft hat, haben wir uns entschieden, unseren Tankstellenpartnern zu empfehlen, den Verkauf von Erdgas auf Nachfrage selektiv wieder freizugeben», sagte eine Sprecherin. Die Erdgas-Zapfsäulen an Shell Tankstellen seien grundsätzlich gesperrt. Die Kunden müssten sich zunächst beim Tankstellenpersonal anmelden, wenn Sie tanken wollen. Vom Tanken ausgeschlossen seien Erdgas-Fahrzeuge von VW.

«Die Freigabe der Erdgas-Tankstellen ist überfällig», sagte Michael Oppermann vom Verein Zukunft Erdgas, der Lobby-Organisation der Erdgasunternehmen. «Es gibt und gab keinen Grund, die nicht vom Rückruf betroffenen Fahrzeugmodelle von der Betankung auszuschließen.» Die vorübergehende Schließung der Erdgas-Zapfsäulen habe nicht mehr Sicherheit gebracht, sondern nur Verunsicherung. Die Reaktion der Branche sei eine Überreaktion.

VW-Fahrer missachtete Rückruf

Aral und alle anderen großen Tankstellenunternehmen in Deutschland hatten nach einem Unfall mit einem gasgetriebenen VW Touran vor einer Woche ihren Stationen empfohlen, die Gas-Zapfsäulen vorübergehend ganz stillzulegen oder nur mit Einschränkungen weiter zu betreiben.

VW hatte verschiedene Modelle wegen möglicher Korrosionsschäden zurückgerufen; der Fahrer des Unfallfahrzeugs war diesem Rückruf jedoch noch nicht gefolgt. Beim Tanken war der Tank geborsten; der Fahrer wurde schwer verletzt. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.


Weltpremiere in BerlinVW Polo: Kleinwagen auf Golf-Niveau

Volkswagen hat in Berlin den neuen Polo präsentiert. Die neue Generation basiert nunmehr auf dem Modualren Querbaukasten - das ermöglicht dem Kleinwagen einen Technologiesprung. Erstmals bieten die Wolfsburger den Polo auch mit Erdgas an.


Präsentation in BerlinAb 11 Uhr: Weltpremiere des VW Polo im Livestream

VW stellt an diesem Freitag die neue Generation des VW Polo in Berlin vor. Verfolgen Sie ab 11 Uhr die Weltpremiere im auf der Autogazette im Livestream.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva
Vor Markteinführung des Crossland XOpel befürchtet keine Käuferwanderungen nach Frankreich

Ab Samstag steht mit dem Crossland X das erste Modell aus der Kooperation mit PSA Peugeot Citroen bei den Opel-Händlern. Opels Marketing-Direktor Christian Löer befürchtet keine Käuferwanderungen zwischen den Marken, wie er der Autogazette sagte.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Wegen zu hoher EinfuhrzölleTesla prüft Autoproduktion in China

Der US-Elektroautobauer Tesla denkt über eine Produktion in China nach. Grund dafür sind die hohen Einfuhrzölle. Der Großteil der Produktion soll aber in den USA verbleiben.


Takata
Nach Spekulationen um InsolvenzantragTakata-Aktien brechen massiv ein

Nach Spekulationen um einen möglichen Insolvenzantrag sind die Aktien des japanischen Zulieferers Takata massiv eingebrochen. Das Unternehmen steht vor enormen Verbindlichkeiten.