16. September 2016

VW-Modelle werden ausgeschlossen Erdgas-Zapfsäulen wieder zugänglich

Die meisten Erdgas-Zapfsäulen können wieder angesteuert werden
Die meisten Erdgas-Zapfsäulen können wieder angesteuert werden © Aral

Wir müssen leider draußen bleiben, heißt es für Erdgas-betriebene VW-Pkw. Nach einem Unfall mit einhergehendem Verkaufsstopp können nun die meisten Erdgas-Zapfsäulen angefahren werden.




Die Zapfsäulen für Erdgas sind an den meisten Tankstellen in Deutschland unter Einschränkungen für VW-Fahrzeuge wieder zugänglich. Aral, Shell und Exxonmobil (Esso) lockerten im Laufe der Woche den Stopp für die Erdgas-Betankung und gaben für die meisten Fahrzeuge wieder grünes Licht. Total hatte von Beginn an keinen vollständigen Tankstopp für Erdgas verhängt, sondern nur für diejenigen VW-Modelle mit Sicherheitsrisiken. Nach Angaben aus der Branche kann VW keine rechtsverbindliche Erklärung abgeben, dass die Betankung der fraglichen Modelle unbedenklich ist.

Aral habe seinen Pächtern empfohlen, entweder die VW-Modelle Touran, Passat und Caddy unabhängig von deren Baujahr oder aus operativen Gründen alle VW-Fahrzeuge von der Betankung auszuschließen, teilte der Konzern am Freitag in Bochum mit. Die Tankstellen sollen die Erdgas-Zapfsäule über das Kassensystem sperren und jeden Tankvorgang einzeln freischalten, um eine sichere Betankung zu ermöglichen.


Schließung erzeugte Unsicherheit

Ähnlich verfährt auch Shell. «Nachdem Shell Sicherheitsfragen eingehend geprüft hat, haben wir uns entschieden, unseren Tankstellenpartnern zu empfehlen, den Verkauf von Erdgas auf Nachfrage selektiv wieder freizugeben», sagte eine Sprecherin. Die Erdgas-Zapfsäulen an Shell Tankstellen seien grundsätzlich gesperrt. Die Kunden müssten sich zunächst beim Tankstellenpersonal anmelden, wenn Sie tanken wollen. Vom Tanken ausgeschlossen seien Erdgas-Fahrzeuge von VW.

«Die Freigabe der Erdgas-Tankstellen ist überfällig», sagte Michael Oppermann vom Verein Zukunft Erdgas, der Lobby-Organisation der Erdgasunternehmen. «Es gibt und gab keinen Grund, die nicht vom Rückruf betroffenen Fahrzeugmodelle von der Betankung auszuschließen.» Die vorübergehende Schließung der Erdgas-Zapfsäulen habe nicht mehr Sicherheit gebracht, sondern nur Verunsicherung. Die Reaktion der Branche sei eine Überreaktion.

VW-Fahrer missachtete Rückruf

Aral und alle anderen großen Tankstellenunternehmen in Deutschland hatten nach einem Unfall mit einem gasgetriebenen VW Touran vor einer Woche ihren Stationen empfohlen, die Gas-Zapfsäulen vorübergehend ganz stillzulegen oder nur mit Einschränkungen weiter zu betreiben.

VW hatte verschiedene Modelle wegen möglicher Korrosionsschäden zurückgerufen; der Fahrer des Unfallfahrzeugs war diesem Rückruf jedoch noch nicht gefolgt. Beim Tanken war der Tank geborsten; der Fahrer wurde schwer verletzt. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.


Ex-VW-Entwicklungschef fordert 1,4 Millionen EuroGütetermin im Bonusstreit bleibt ohne Ergebnis

Der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer verlangt von seinem einstigen Arbeitgeber die Nachzahlung eines Bonus. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunchweig brachte vorerst kein Ergebnis



Mehr aus dem Ressort

Hauptversammlung in BerlinMögliche Abgasmanipulation besorgt Daimler-Aktionäre

Hat auch Daimler Abgaswerte manipuliert? Diese Frage beschäftigte angesichts von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft auch die Aktionäre auf der Hauptversammlung in Berlin.


Audi hat den Q5 in andere Sphären geführt
Fast eine Million Autos betroffenRückrufe von Audi und Mercedes in China

Audi und Mercedes müssen in China fast eine Million Autos zurückrufen. Bei der VW-Tochter gibt es beim Q5 und SQ5 Probleme mit einem undichten Sonnendach, bei den Schwaben kann es eine Überhitzung der Zündschaltung geben.


Ermittlungen der StaatsanwaltschaftDaimler erwartet trotz Diesel-Ärgers Rekord-Quartal

Daimler befindet sich auf Erfolgskurs. Im ersten Quartal wird der Autobauer so viele Autos absetzen wie nie zuvor. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen möglicher Abgasmanipulationen halten die Kunden bisher nicht vom Kauf eines Diesels ab.