16. September 2016

VW-Modelle werden ausgeschlossen Erdgas-Zapfsäulen wieder zugänglich

Die meisten Erdgas-Zapfsäulen können wieder angesteuert werden
Die meisten Erdgas-Zapfsäulen können wieder angesteuert werden © Aral

Wir müssen leider draußen bleiben, heißt es für Erdgas-betriebene VW-Pkw. Nach einem Unfall mit einhergehendem Verkaufsstopp können nun die meisten Erdgas-Zapfsäulen angefahren werden.




Die Zapfsäulen für Erdgas sind an den meisten Tankstellen in Deutschland unter Einschränkungen für VW-Fahrzeuge wieder zugänglich. Aral, Shell und Exxonmobil (Esso) lockerten im Laufe der Woche den Stopp für die Erdgas-Betankung und gaben für die meisten Fahrzeuge wieder grünes Licht. Total hatte von Beginn an keinen vollständigen Tankstopp für Erdgas verhängt, sondern nur für diejenigen VW-Modelle mit Sicherheitsrisiken. Nach Angaben aus der Branche kann VW keine rechtsverbindliche Erklärung abgeben, dass die Betankung der fraglichen Modelle unbedenklich ist.

Aral habe seinen Pächtern empfohlen, entweder die VW-Modelle Touran, Passat und Caddy unabhängig von deren Baujahr oder aus operativen Gründen alle VW-Fahrzeuge von der Betankung auszuschließen, teilte der Konzern am Freitag in Bochum mit. Die Tankstellen sollen die Erdgas-Zapfsäule über das Kassensystem sperren und jeden Tankvorgang einzeln freischalten, um eine sichere Betankung zu ermöglichen.


Schließung erzeugte Unsicherheit

Ähnlich verfährt auch Shell. «Nachdem Shell Sicherheitsfragen eingehend geprüft hat, haben wir uns entschieden, unseren Tankstellenpartnern zu empfehlen, den Verkauf von Erdgas auf Nachfrage selektiv wieder freizugeben», sagte eine Sprecherin. Die Erdgas-Zapfsäulen an Shell Tankstellen seien grundsätzlich gesperrt. Die Kunden müssten sich zunächst beim Tankstellenpersonal anmelden, wenn Sie tanken wollen. Vom Tanken ausgeschlossen seien Erdgas-Fahrzeuge von VW.

«Die Freigabe der Erdgas-Tankstellen ist überfällig», sagte Michael Oppermann vom Verein Zukunft Erdgas, der Lobby-Organisation der Erdgasunternehmen. «Es gibt und gab keinen Grund, die nicht vom Rückruf betroffenen Fahrzeugmodelle von der Betankung auszuschließen.» Die vorübergehende Schließung der Erdgas-Zapfsäulen habe nicht mehr Sicherheit gebracht, sondern nur Verunsicherung. Die Reaktion der Branche sei eine Überreaktion.

VW-Fahrer missachtete Rückruf

Aral und alle anderen großen Tankstellenunternehmen in Deutschland hatten nach einem Unfall mit einem gasgetriebenen VW Touran vor einer Woche ihren Stationen empfohlen, die Gas-Zapfsäulen vorübergehend ganz stillzulegen oder nur mit Einschränkungen weiter zu betreiben.

VW hatte verschiedene Modelle wegen möglicher Korrosionsschäden zurückgerufen; der Fahrer des Unfallfahrzeugs war diesem Rückruf jedoch noch nicht gefolgt. Beim Tanken war der Tank geborsten; der Fahrer wurde schwer verletzt. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Facelift der GroßraumvarianteVW weist Golf Sportsvan den Weg

VW hat den überarbeiteten Golf Sportsvan serienmäßig mit einem Navi ausgestattet. Zudem kann der vergrößerte Kompakte mit neue Motorenoptionen ausgestattet.


In Indien und ChinaVolkswagen bringt Billigauto ab 2020

Der Volkswagen-Konzern wird in Indien und China trotz geplatzter Kooperationen den Einstieg ins Segment der Billigautos vollziehen. In etwa drei Jahren kämen dann zwei neue Modellgruppen zum Einsatz.


Keine Veränderungen für SkodaVW-Betriebsratschef: Elektroauto-Produktion in nur einem Werk

Bernd Osterloh will die Risiken beim Neuanlauf der Produktion von Elektroautos minimieren. Zudem werden markenübergreifend die Kapazitäten einzelner Standorte überprüft.



Mehr aus dem Ressort

Bodo Uebber und Dieter Zetsche
Im Fall des KartellverdachtsDaimler beantragt bei EU Kronzeugenregelung

Der Autobauer Daimler hat im Fall des Kartellvorwurfs gegen deutsche Hersteller bei der EU eine Kronzeugenregelung beantragt.


Der Audi RS4 Avant.
Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Bernhard Bauer
Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigt sich entsprechend selbstbewusst.