7. Januar 2017

Kooperation mit Amazon VW setzt auf ein offenes Öko-System – und Alexa

VW-Entwicklungschef Frank Welsch stellt neue Cockpitfunktionen vor.
VW-Entwicklungschef Frank Welsch stellt neue Cockpitfunktionen vor. © VW

VW will die digitalen Welten im Auto mit Blick-, Gesten- und Sprachsteuerung noch einfacher machen. Doch nicht nur das: Mit Alexa von Amazon lässt sich nun auch vom Auto aus die Heizung daheim steuern.




Von Frank Mertens

Volkswagen erfindet sich angesichts des Dieselskandals gerade neu. Nicht nur, dass die Wolfsburger nach langem Anlauf mit der Elektromobilität durchstarten und bis zum Jahr 2025 eine Million elektrisch angetriebene Fahrzeuge absetzen wollen, setzen sie auch auf eine weitere Vernetzung des Autos – und das nicht nur vor dem Hintergrund des autonomen Fahrens.

Dem Fahrer soll damit ein deutlicher Mehrwert geboten werden. Er soll mit Blick-, Gesten- und Sprachsteuerung die digitale Welt seines Autos noch einfacher als bisher nutzen können. Gepaart sein wird das mit neuen Services, die dem Fahrer eines Volkswagens das Leben erleichtern sollen.


Offenes Öko-System

Wie das aussehen kann, zeigte der Hersteller jetzt auf der weltgrößten Elektronikmesse CES in Las Vegas und fasst dies unter dem Begriff Öko-System zusammen. Es wird ein Öko-System sein, das von VW entwickelt wird, aber allen Partnern offen steht. „Wir wären nicht gut beraten, hier wichtige Player außen vor zu lassen“, sagte Volkmar Tanneberger, Leiter der Elektrik- und Elektronik-Entwicklung. Doch eines sei auch klar, sagte Tanneberger, man werde jetzt beispielsweise nicht selbst zu einem Anbieter von Musik. Die Devise sei klar: „Schuster bleibe bei Deinen Leisten.“

Einer der Partner, die der Autobauer für sein Öko-System gewonnen hat, ist der US-Versandhändler Amazon. Mit ihm hat VW „Alexa“ ins Auto gebracht, einen Assistenten, mit dem man beispielsweise von unterwegs der Heizung mitteilen kann, dass man bei seiner Rückkehr nach Hause bitte eine Raumtemperatur von 21 Grad haben möchte. Voraussetzung dafür ist indes die Ausstattung der Wohnung mit einer Smart-Home-Steuerung.

Mehr Annehmlichkeiten durch Alexa

Alexa ist neu bei VW
Alexa ist neu bei VW © VW

Natürlich kann mit „Alexa“ auch das Licht, die Rollläden oder die Musikanlage angesteuert werden, sodass mich bei der Heimkehr mein Lieblingslied empfängt. Zu den Services gehören aber auch Wetterinformationen, aktuelle News oder Prime-Dienste des Versandhändlers, der ja neuerdings auch dem Lebensmittelhandel Konkurrenz macht. Wenn also der Kühlschrank leer ist, kann ich von unterwegs eine Bestellung aufgeben.

Doch nicht nur das: Die Kommunikation funktioniert nicht nur aus dem Auto heraus, sondern auch vom heimischen Wohnzimmer aus. Dank moderner Vernetzung kann ich nicht nur Fahrzeugfunktionen abrufen, sondern dem Auto auch sagen, dass ich in Kürze von Berlin nach München in die Leopoldstraße fahren will, sodass er die Navigation für mich schon einmal programmiert. „Das Auto steht längst nicht mehr für sich allein, es ist vernetzt, ist Teil des Öko-Systems“, sagte VW-Entwicklungsvorstand Frank Welsch. Der Kunde ist „always on“, wie es auf dem VW-Stand in Las Vegas heißt. Schöne, neue Welt.

Navigationsoberfläche in einem VW
Navigationsoberfläche in einem VW © VW

Wer glaubt, dass diese neue Funktionen und die zunehmende Vernetzung nur in den kommenden Elektro-Autos wie dem I.D. zu finden sein werden, irrt. Sie finden auch Einzug bei den klassischen Fahrzeugen mit Verbrenner. "Auch wenn wir 2025 eine Million Elektroautos verkaufen werden, produzieren wir noch zu 75 Prozent Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, entsprechend wird es diese Technologie auch dort geben", so Welsch.

Damit die Kommunikation zwischen Alexa und dem Fahrer auch tadellos funktioniert, arbeitet man bei VW auch an einer verbesserten Sprachsteuerung, die dann auch kontextbasiert funktioniert, wie der Entwicklungschef sagte. Gibt man dem Fahrzeug die Information, ich habe Hunger, listet es einem die in der Nähe befindlichen Restaurants auf. Damit der Fahrer sich auch in der neuen Digital-Welt noch besser zurechtfindet, gestaltet VW auch das Cockpit neu. Dazu gehört neben der Gestensteuerung, die 2015 auf der CES vorgestellt wurde und mittlerweile bereits verbaut wird, eine Blicksteuerung, 3D-Grafiken und Augmented Reality im Head-Up-Display. Dank zweier hinter dem Lenkrad übereinander gelegte Bildschirme entsteht ein 3D-Effekt. Daneben erfasst die Kamera die Blickrichtung des Fahrers und steuert so die Inhalte der Grafik. Eingeblendet wird so nur das, was der Fahrer sehen kann. Und wann wird es mit der schönen neuen Welt bei VW so weit sein? Man werde diese Stufen nach und nach zünden, beginnend mit dem neuen Passat im kommenden Jahr.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Lucas di Grassi beim WM-Lauf in New York
10. WM Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi hofft fürs Finale aufs richtige Wasser

Schaeffler-Pilot Lucas di Grassi hat vor den finalen beiden Läufen der Formel E den Rückstand auf Spitzenreiter Sebastien Buemi verkürzt. Nun hofft der Rennfahrer für die Rennen in Montreal aufs richtige Wasser.


Lucas di Grassi fuhr in New York auf den vierten Platz
9. WM-Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi holt auf - Tragik um Abt

Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport macht die Formel E wieder spannend. Dagegen verpasste Teamkollege Daniel Abt beim Rennen in New York einen Podiumsplatz ganz tragisch in der letzten Runde.


Ein Parkhaus in Wien zählte zu den europäischen Verlierern des ADAC-Tests
Inrix-Auswertung41 Stunden auf Parkplatzsuche

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.