22. April 2016

Pick-Up wird überarbeitet Neuer VW Amarok macht sich fit für den Wettbewerb

Der VW Amarok wird nach sechs Jahren aufgehübscht.
Der VW Amarok wird nach sechs Jahren aufgehübscht. © VW

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat den Amarok aufgehübscht. Sechs Jahre nach seiner Markteinführung präsentiert sich der Pick-Up nach der Modellüberarbeitung deutlich ansehnlicher.




Sechs Jahre nach seiner Markteinführung hat die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen den Amarok einer Modellüberarbeitung unterzogen. Dazu gehört eine Front im Pkw-Stil, ein hübscherer Innenraum und ein V6-Diesel. Der Marktstart des neuen Amaroks, zu dem VW Nutzfahrzeuge in den kommenden Woche mehr mitteilen will, dürfte im Spätsommer sein.

Wie die nun veröffentlichte Skizzen zeigen, verfügt das Pick-Up über eine selbstbewusstere Front, die an die SUV-Modelle Tiguan und Touareg erinnert. Dazu kommt ein komplett überarbeiteter Innenraum mit neuem Instrumententräger. Auch dort orientiert sich der neue VW Amarok an den Cockpits aus dem Pkw-Bereich.


Starke Wettbewerber

Denn nicht zuletzt soll der aufgewertete Amarok künftig neben Gewerbetreibenden auch SUV-Fahrer ansprechen. Dabei könnte auch ein neuer V6-Diesel helfen, der die bislang ausschließlich vierzylindrige Motorenpalette ergänzt.
Ein Grund für das recht aufwendige Facelift dürfte der wachsende Druck der Konkurrenz sein.

Mit Nissan Navara, Ford Ranger und Mitsubishi L200 sind drei starke Wettbewerber gerade in neuer Generation aufgelegt worden. Zudem drängen mit Fiat Fullback sowie den Navara-Ablegern von Mercedes und Renault in Kürze weitere Modelle auf den Markt. Vor diesem Hintergrund kommt die Modellüberarbeitung gerade zur rechten Zeit, damit sich der Amarok in diesem umkämpften Wettbewerbsumfeld Marktanteile sichern kann. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Erstmals setzt Mini bei der Dakar auf einen Buggy
Hinterrad- statt AllradantriebMini schickt Buggy zur Dakar

Mini feiert Premiere auf der traditionellen Dakar-Rallye. Zwischen Bolivien, Peru und Argentinen wird Anfang des kommenden Jahres erstmals ein Buggy des britisch-deutschen Teams über Sand und Berge düsen.


Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.