9. März 2012

Plus 15 Prozent VW steigert Absatz im Februar deutlich

Produktion des VW Golf im Werk iN Wolfsburg.
Produktion des VW Golf im Werk iN Wolfsburg. © dpa

Der VW-Konzern hat beim Absatz im Februar deutlich zulegen können. Die weltweiten Auslieferungen stiegen um knapp über 15 Prozent.




Europas größter Autobauer VW konnte im Februar beim Absatz deutlich zulegen und legte mit 642.300 Verkäufen ein Wachstum von 15,1 Prozent hin, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

In den ersten beiden Monaten des Jahres konnten die Wolfsburger im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Auslieferungen mit 1,29 Millionen Einheiten um 7,7 Prozent steigern. „Mit der deutlich positiven Performance des Konzerns sind wir sehr zufrieden. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung bleiben wir in den nächsten Monaten weiterhin aufmerksam und beobachten die Märkte“, sagte VW-Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler. Das Augenmerk gelte dabei besonders Westeuropa.

Zweistelliges Wachstum in China

In Europa konnte der VW-Konzern bis Februar 532.700 Einheiten absetzen, was einem moderaten Zuwachs von 1,3 Prozent entspricht. Während in West-Europa ohne Berücksichtigung Deutschlands der Absatz mit 281.200 Fahrzeugen der Absatz mit sieben Prozent im Minus liegt, konnte VW auf seinem Heimatmarkt 162.300 Fahrzeuge (Plus 3,2 Prozent) an Kunden übergeben. In Zentral- und Osteuropa stiegen die Auslieferungen mit 89.200 Einheiten um über 34 Prozent.

Auf dem größten Einzelmarkt China konnte VW mit 397.400 Einheiten ein Wachstum von 13,4 Prozent verbuchen. Positiv
verliefen die Verkäufe für VW auch in den USA,
wo sich 76.000 Kunden (Plus 36,5 Prozent) für ein Fahrzeug des Konzerns entschieden (55.700; +36,5 Prozent) Auslieferungen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Auch BMW und Audi betroffenAirbag-Debakel erreicht deutsche Hersteller

Die Airbag-Krise von Takata hat nun auch die deutschen Hersteller in den USA erfasst. Nach VW und Daimler beordern auch Audi und BMW gut eine Million Fahrzeuge in die Werkstätten.


Mögliche Probleme mit Takata-AirbagsVW ruft in USA 680.000 Autos zurück

Wegen möglicher Probleme mit Airbags des japanischen Herstellers Takata muss VW in den USA 680.000 Fahrzeuge zurückrufen. Betroffen sind der Passat, der Eos, Golf und der Jetta.


Vierte Generation rollt vorNeuer VW Caddy im Offroad-Look

Auch Nutzfahrzeuge machen auf Lifestyle. So wird es den VW Caddy auch in der vierten Genration in der Alltrack-Variante mit Offroad-Look geben.



Mehr aus dem Ressort

Audi Q7
Weltweiter Zuwachs von vier ProzentAudi profitiert von hoher Nachfrage nach SUV-Modellen

Die VW-Tochter Audi ist mit einem Auslieferungsplus von vier Prozent ins neue Jahr gestartet. Vor allem in Europa war die Nachfrage nach Fahrzeuge der Ingolstädter hoch.


BMW hat den X1 mehr auf SUV getrimmt.
Absatzplus von 7,5 ProzentBMW legt im Januar deutlich zu

Der Autobauer BMW ist mit einem Absatzplus ins neue Jahr gestartet. Die Münchner setzten mit ihren Marken weltwelt fast 153.000 Fahrzeuge ab, ein Zuwachs von 7,5 Prozent.


Zünder in einem Airbag von Takata.
Probleme mit Takata AirbagsDaimler ruft in USA 840.000 Fahrzeuge zurück

Daimler ruft in den USA vorsorglich 840.000 Fahrzeuge zurück. Unter Umständen kann es zu Problemen mit den Airbags des japanischen Herstellers Takata kommen.