9. März 2012

Plus 15 Prozent VW steigert Absatz im Februar deutlich

Produktion des VW Golf im Werk iN Wolfsburg.
Produktion des VW Golf im Werk iN Wolfsburg. © dpa

Der VW-Konzern hat beim Absatz im Februar deutlich zulegen können. Die weltweiten Auslieferungen stiegen um knapp über 15 Prozent.




Europas größter Autobauer VW konnte im Februar beim Absatz deutlich zulegen und legte mit 642.300 Verkäufen ein Wachstum von 15,1 Prozent hin, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

In den ersten beiden Monaten des Jahres konnten die Wolfsburger im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Auslieferungen mit 1,29 Millionen Einheiten um 7,7 Prozent steigern. „Mit der deutlich positiven Performance des Konzerns sind wir sehr zufrieden. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung bleiben wir in den nächsten Monaten weiterhin aufmerksam und beobachten die Märkte“, sagte VW-Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler. Das Augenmerk gelte dabei besonders Westeuropa.

Zweistelliges Wachstum in China

In Europa konnte der VW-Konzern bis Februar 532.700 Einheiten absetzen, was einem moderaten Zuwachs von 1,3 Prozent entspricht. Während in West-Europa ohne Berücksichtigung Deutschlands der Absatz mit 281.200 Fahrzeugen der Absatz mit sieben Prozent im Minus liegt, konnte VW auf seinem Heimatmarkt 162.300 Fahrzeuge (Plus 3,2 Prozent) an Kunden übergeben. In Zentral- und Osteuropa stiegen die Auslieferungen mit 89.200 Einheiten um über 34 Prozent.

Auf dem größten Einzelmarkt China konnte VW mit 397.400 Einheiten ein Wachstum von 13,4 Prozent verbuchen. Positiv
verliefen die Verkäufe für VW auch in den USA,
wo sich 76.000 Kunden (Plus 36,5 Prozent) für ein Fahrzeug des Konzerns entschieden (55.700; +36,5 Prozent) Auslieferungen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Spekulationen zurückgewiesenRücktritt von Chefkontrolleur Piech bei VW kein Thema

Muss nun Ferdinand Piech um seine Zukunft bei VW bangen? Nein, heißt es aus dem Aufsichtsrat. Der Chefkontrolleur bekommt derzeit Rückhalt nach seiner Niederlage im Machtkampf mit Konzernchef Winterkorn.


VW-Chef sagt Teilnahme abWinterkorn fehlt auf Automesse in Shanghai

VW-Chef Martin Winterkorn wird nicht zur Automesse in Shanghai reisen. Er habe sich wegen eines grippalen Infekts dagegen entschieden, heißt es offiziell.


Nach Festhalten an WinterkornAutoexperte: Krieg bei VW noch nicht entschieden

Für den Autoexperten Stefan Bratzel ist nach dem Festhalten an VW-Chef Winterkorn der Krieg bei Europas größtem Autobauer noch nicht entschieden. Aufsichtsratschef Piech habe nur eine kleine Schlacht verloren.



Mehr aus dem Ressort

BMW R 1200 GS Adventure
Absatzplus von 9,2 ProzentBMW Motorrad mit Rekordquartal

Die Motorradsparte von BMW befindet sich unverändert auf Wachstumskurs. Im ersten Quartal des Jahres konnten die Münchner weltweit 31.370 Motorräder und Roller absetzen – ein neuer Rekord.


Martin Winterkorn Bernd Osterloh beim Vfl Wolfsburg
Gutes Zeichen für BelegschaftOsterloh begrüßt Festhalten an Winterkorn

Das Festhalten an Martin Winterkorn als VW-Chef wurde von Bernd Osterloh begrüßt. Er sei der richtige Mann auf dem richtigen Platz, sagte der Betriebsratschef des Autobauers nach der Entscheidung des Präsidiums des Aufsichtsrates.


Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer.
Autoexperte Dudenhöffer«Schlacht» bei VW noch lange nicht geschlagen

Martin Winterkorn bleibt Vorstandschef bei Europas größtem Autobauer VW. Doch für Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer ist die Schlacht noch lange nicht geschlagen.