9. März 2012

Plus 15 Prozent VW steigert Absatz im Februar deutlich

Produktion des VW Golf im Werk iN Wolfsburg.
Produktion des VW Golf im Werk iN Wolfsburg. © dpa

Der VW-Konzern hat beim Absatz im Februar deutlich zulegen können. Die weltweiten Auslieferungen stiegen um knapp über 15 Prozent.




Europas größter Autobauer VW konnte im Februar beim Absatz deutlich zulegen und legte mit 642.300 Verkäufen ein Wachstum von 15,1 Prozent hin, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

In den ersten beiden Monaten des Jahres konnten die Wolfsburger im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Auslieferungen mit 1,29 Millionen Einheiten um 7,7 Prozent steigern. „Mit der deutlich positiven Performance des Konzerns sind wir sehr zufrieden. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung bleiben wir in den nächsten Monaten weiterhin aufmerksam und beobachten die Märkte“, sagte VW-Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler. Das Augenmerk gelte dabei besonders Westeuropa.


Zweistelliges Wachstum in China

In Europa konnte der VW-Konzern bis Februar 532.700 Einheiten absetzen, was einem moderaten Zuwachs von 1,3 Prozent entspricht. Während in West-Europa ohne Berücksichtigung Deutschlands der Absatz mit 281.200 Fahrzeugen der Absatz mit sieben Prozent im Minus liegt, konnte VW auf seinem Heimatmarkt 162.300 Fahrzeuge (Plus 3,2 Prozent) an Kunden übergeben. In Zentral- und Osteuropa stiegen die Auslieferungen mit 89.200 Einheiten um über 34 Prozent.

Auf dem größten Einzelmarkt China konnte VW mit 397.400 Einheiten ein Wachstum von 13,4 Prozent verbuchen. Positiv
verliefen die Verkäufe für VW auch in den USA,
wo sich 76.000 Kunden (Plus 36,5 Prozent) für ein Fahrzeug des Konzerns entschieden (55.700; +36,5 Prozent) Auslieferungen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Gehaltsobergrenzen für Topmanager VW-Chef muss sich zukünftig mit 10 Millionen Euro begnügen

Der VW-Aufsichtsrat hat Obergrenzen für seine Topmanager beschlossen. Danach soll der Vorstandschef maximal zehn Millionen Euro verdienen, die Vorstände maximal 5,5 Millionen. Dafür wird das Grundgehalt deutlich angehoben.


Sitzung des AufsichtsratsManagerbezüge stehen bei VW auf dem Prüfstand

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns berät an diesem Freitag über eine Reform des Vergütungssystems bei dem Autobauer. Der Vorstandschef soll demnach nur noch zehn Millionen Euro jährlich kassieren. Es wird aber auch noch wegen anderen Themen spannend.


Im Zuge des Abgas-Skandals in den USAAngeklagter VW-Manager bestreitet Vorwürfe

Der im vergangenen Monat in den USA festgenommene VW-Manager bestreitet die Vorwürfe gegen ihn im Zuge des Abgas-Skandals. Der ehemaligen Führungskraft wird vorgeworfen, die Manipuöatinen vertuscht zu haben.



Mehr aus dem Ressort

Opel-Produktion in Rüsselsheim
Mögliche Übernahme von Opel/VauxhallBetriebsräte begrüßen klares Bekenntnis von PSA

Im Zuge der möglichen Übernahme von Opel/Vauxhall durch PSA Peugeot Citroen wollen die Betriebsräte gemeinsam für gute Bedingungen eintreten. Zugleich schickten die Arbeitnehmervertreter Grüße an die Opel-Mutter.


Rupert Stadler neu Aufmacher dpa
Vorwürfe unbegründetAufsichtsrat spricht Audi-Chef Stadler Vertrauen aus

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte kann Audi-Vorstandschef Rupert Stadler vorerst aufatmen. Der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauers sprach dem Manager das Vertrauen aus und wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.