17. März 2017

Leichter Rückgang VW-Konzern schwächelt beim Februar-Absatz

Im Februar ging der Absatz von VW zurück.
Im Februar ging der Absatz von VW zurück. © dpa

Der Volkswagen-Konzern hat im Februar einen leichten Absatzrückgang hinnehmen müssen. Im Vormonat gingen die Verkäufe um 0,9 Prozent zurück.




Im Februar musste der Volkswagen-Konzern einen leichten Absatzrückgang hinnehmen. Mit weltweit 686.900 an Kunden ausgelieferten Fahrzeugen lag das Minus bei 0,9 Prozent. Nach den ersten zwei Monaten des Jahres liegen die Wolfsburger mit 1,5 Millionen Fahrzeugen mit 2,6 Prozent hinter den Zahlen des Vorjahres.

In Europa konnte VW im Vormonat 307.000 Fahrzeuge absetzen, ein Rückgang von 1,5 Prozent. Der deutsche Markt lag im Februar mit 97.400 Fahrzeugen mit 7,6 Prozent im Minus. Zuwächse gab es dafür in der Region Zentral- und Osteuropa, wo die Auslieferungen im Februar um 11,6 Prozent auf 55.500 Fahrzeuge anstiegen. In Russland legte VW mit 13.100 Fahrzeugen um 6,3 Prozent zu.





China mit Rückgang

„Während wir in Zentral- und Osteuropa sowie Nordamerika Rückenwind verspüren und die Auslieferungen des Konzerns zum Teil deutlich steigern konnten, blieben die Auslieferungen in Deutschland und der Region Asien-Pazifik unter dem Vorjahrsniveau“, sagte der Leiter des Konzernvertriebs Fred Kappler.

So konnte VW in Nordamerika mit 67.300 Fahrzeugen seine Auslieferung um acht Prozent steigern. Im Einzelmarkt USA wurden 42.800 Fahrzeuge abgesetzt, ein Zuwachs von 13,3 Prozent. Nach zwei Monaten konnte VW in den USA 84.300 Autos absetzen (+13,6 Prozent).Rückläufig ist der Markt in China: Hier ging der Absatz um 1,9 Prozent auf 223.000 Fahrzeuge zurück. Nach zwei Monaten liegt das Minus in China mit 567.000 sogar bei 9,6 Prozent. Kappler zeigt sich aber zuversichtlich, dass man in diesem Jahr auf ein gesundes Wachstum in China kommen werden. „Gemeinsam mit unseren Konzernmarken arbeiten wir an einem qualitativem Wachstum.“ (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

In Indien und ChinaVolkswagen bringt Billigauto ab 2020

Der Volkswagen-Konzern wird in Indien und China trotz geplatzter Kooperationen den Einstieg ins Segment der Billigautos vollziehen. In etwa drei Jahren kämen dann zwei neue Modellgruppen zum Einsatz.


Keine Veränderungen für SkodaVW-Betriebsratschef: Elektroauto-Produktion in nur einem Werk

Bernd Osterloh will die Risiken beim Neuanlauf der Produktion von Elektroautos minimieren. Zudem werden markenübergreifend die Kapazitäten einzelner Standorte überprüft.


Performance PaketVW lässt Golf R freien Lauf

VW bietet für die Automatikversion des Golf R ein spezielles Paket an. Damit wird der kompakte Straßenbolide nicht mehr elektronisch eingebremst.



Mehr aus dem Ressort

Der Polestar 1 kommt 2019 auf den Markt
Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Daniela Gerd tom Markotten übernimmt die Moovel-Führung von Jörg Lamparter
Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.