17. März 2017

Leichter Rückgang VW-Konzern schwächelt beim Februar-Absatz

Im Februar ging der Absatz von VW zurück.
Im Februar ging der Absatz von VW zurück. © dpa

Der Volkswagen-Konzern hat im Februar einen leichten Absatzrückgang hinnehmen müssen. Im Vormonat gingen die Verkäufe um 0,9 Prozent zurück.




Im Februar musste der Volkswagen-Konzern einen leichten Absatzrückgang hinnehmen. Mit weltweit 686.900 an Kunden ausgelieferten Fahrzeugen lag das Minus bei 0,9 Prozent. Nach den ersten zwei Monaten des Jahres liegen die Wolfsburger mit 1,5 Millionen Fahrzeugen mit 2,6 Prozent hinter den Zahlen des Vorjahres.

In Europa konnte VW im Vormonat 307.000 Fahrzeuge absetzen, ein Rückgang von 1,5 Prozent. Der deutsche Markt lag im Februar mit 97.400 Fahrzeugen mit 7,6 Prozent im Minus. Zuwächse gab es dafür in der Region Zentral- und Osteuropa, wo die Auslieferungen im Februar um 11,6 Prozent auf 55.500 Fahrzeuge anstiegen. In Russland legte VW mit 13.100 Fahrzeugen um 6,3 Prozent zu.





China mit Rückgang

„Während wir in Zentral- und Osteuropa sowie Nordamerika Rückenwind verspüren und die Auslieferungen des Konzerns zum Teil deutlich steigern konnten, blieben die Auslieferungen in Deutschland und der Region Asien-Pazifik unter dem Vorjahrsniveau“, sagte der Leiter des Konzernvertriebs Fred Kappler.

So konnte VW in Nordamerika mit 67.300 Fahrzeugen seine Auslieferung um acht Prozent steigern. Im Einzelmarkt USA wurden 42.800 Fahrzeuge abgesetzt, ein Zuwachs von 13,3 Prozent. Nach zwei Monaten konnte VW in den USA 84.300 Autos absetzen (+13,6 Prozent).Rückläufig ist der Markt in China: Hier ging der Absatz um 1,9 Prozent auf 223.000 Fahrzeuge zurück. Nach zwei Monaten liegt das Minus in China mit 567.000 sogar bei 9,6 Prozent. Kappler zeigt sich aber zuversichtlich, dass man in diesem Jahr auf ein gesundes Wachstum in China kommen werden. „Gemeinsam mit unseren Konzernmarken arbeiten wir an einem qualitativem Wachstum.“ (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.


Ex-VW-Entwicklungschef fordert 1,4 Millionen EuroGütetermin im Bonusstreit bleibt ohne Ergebnis

Der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer verlangt von seinem einstigen Arbeitgeber die Nachzahlung eines Bonus. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunchweig brachte vorerst kein Ergebnis



Mehr aus dem Ressort

Hauptversammlung in BerlinMögliche Abgasmanipulation besorgt Daimler-Aktionäre

Hat auch Daimler Abgaswerte manipuliert? Diese Frage beschäftigte angesichts von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft auch die Aktionäre auf der Hauptversammlung in Berlin.


Audi hat den Q5 in andere Sphären geführt
Fast eine Million Autos betroffenRückrufe von Audi und Mercedes in China

Audi und Mercedes müssen in China fast eine Million Autos zurückrufen. Bei der VW-Tochter gibt es beim Q5 und SQ5 Probleme mit einem undichten Sonnendach, bei den Schwaben kann es eine Überhitzung der Zündschaltung geben.


Ermittlungen der StaatsanwaltschaftDaimler erwartet trotz Diesel-Ärgers Rekord-Quartal

Daimler befindet sich auf Erfolgskurs. Im ersten Quartal wird der Autobauer so viele Autos absetzen wie nie zuvor. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen möglicher Abgasmanipulationen halten die Kunden bisher nicht vom Kauf eines Diesels ab.