VW-Konzern im April mit kleiner Absatzdelle

1,4 Prozent Rückgang

Auslieferungsturm von VW in Wolfsburg.
Auslieferungsturm von VW in Wolfsburg. © dpa

Der VW-Konzern musste im April einen leichten Absatzrückgang von 1,4 Prozent hinnehmen. Gerade in West-Europa gingen die Auslieferungszahlen zurück. In Deutschland lag der Rückgang im Vormonat bei 7,2 Prozent.

Im April musste der Volkswagen-Konzern bei seinen weltweiten Auslieferungen einen leichten Absatzrückgang von 1,4 Prozent auf 841.200 Fahrzeuge hinnehmen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. In den ersten vier Monaten des Jahres konnte VW weltweit 3,33 Millionen Fahrzeuge an Kunden Auslieferungen, was einem Minus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.

China legt wieder zu

Beeinflusst wurde der Absatz bei den Wolfsburgern vom schlechten Geschäft in West-Europa. Hier gingen die Absatzzahlen im Vormonat um 3,9 Prozent auf 305.000 Einheiten zurück, auch wenn sich der Hersteller besser als der Gesamtmarkt entwickelte. Dafür konnte der Autobauer in Zentral- und Osteuropa zulegen, allen voran in Russland. Hier stiegen die Auslieferungen um 12,3 Prozent auf 16.000 Einheiten an. In der Region lag der Zuwachs im April mit 63.300 Fahrzeugen bei 11,1 Prozent; nach vier Monaten mit 233.200 Fahrzeugen bei zwölf Prozent.

In den USA konnte VW 52.000 Fahrzeuge an Kunden ausliefern, was einem Zuwachs von drei Prozent entspricht. Nach den ersten vier Monaten liegt das Plus mit 174.500 Einheiten bei 7,4 Prozent. Erstmals seit dem Jahresbeginn konnte der VW-Konzern in China wieder zulegen: mit 299.700 Fahrzeugen liegt der Zuwachs bei 1,5 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf steht indes mit 1,19 Millionen Fahrzeugen ein Minus von 4,8 Prozent. (AG/FM)