12. Mai 2017

1,4 Prozent Rückgang VW-Konzern im April mit kleiner Absatzdelle

VW liegt im April bei den Absatzzahlen leicht im Minus.
VW liegt im April bei den Absatzzahlen leicht im Minus. © dpa

Der VW-Konzern musste im April einen leichten Absatzrückgang von 1,4 Prozent hinnehmen. Gerade in West-Europa gingen die Auslieferungszahlen zurück. In Deutschland lag der Rückgang im Vormonat bei 7,2 Prozent.




Im April musste der Volkswagen-Konzern bei seinen weltweiten Auslieferungen einen leichten Absatzrückgang von 1,4 Prozent auf 841.200 Fahrzeuge hinnehmen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. In den ersten vier Monaten des Jahres konnte VW weltweit 3,33 Millionen Fahrzeuge an Kunden Auslieferungen, was einem Minus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.


China legt wieder zu

Beeinflusst wurde der Absatz bei den Wolfsburgern vom schlechten Geschäft in West-Europa. Hier gingen die Absatzzahlen im Vormonat um 3,9 Prozent auf 305.000 Einheiten zurück, auch wenn sich der Hersteller besser als der Gesamtmarkt entwickelte. Dafür konnte der Autobauer in Zentral- und Osteuropa zulegen, allen voran in Russland. Hier stiegen die Auslieferungen um 12,3 Prozent auf 16.000 Einheiten an. In der Region lag der Zuwachs im April mit 63.300 Fahrzeugen bei 11,1 Prozent; nach vier Monaten mit 233.200 Fahrzeugen bei zwölf Prozent.

In den USA konnte VW 52.000 Fahrzeuge an Kunden ausliefern, was einem Zuwachs von drei Prozent entspricht. Nach den ersten vier Monaten liegt das Plus mit 174.500 Einheiten bei 7,4 Prozent. Erstmals seit dem Jahresbeginn konnte der VW-Konzern in China wieder zulegen: mit 299.700 Fahrzeugen liegt der Zuwachs bei 1,5 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf steht indes mit 1,19 Millionen Fahrzeugen ein Minus von 4,8 Prozent. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


Schaeffler Zulieferer
Förderung der E-MobilitätSchaeffler und Brose verstärken Standorte in China

Schaeffler und Brose forcieren ihre Geschäfte mit der Elektromobilität in China. Die Autozulieferer sehen das Reich der Mitte als Leitmarkt der E-Mobilität an.


Mercedes-Van-Chef Volker Mornhinweg (3.v.r.)
Mercedes Van-Chef über die neue X-KlasseMornhinweg: «Es ist ein Mercedes»

Mit der neuen X-Klasse will Mercedes eine Lücke im eigenen Van-Portfolio schließen. Von dem bisherigen Markt soll sich der Pickup absetzen, sagte Van-Chef Volker Mornhinweg der Autogazette.