16. November 2016

Rückkauf und Umrüstung VW im Abgasskandal vor Einigung bei 3-Liter-Diesel

VW scheint vor einer Einigung bei den großen Dieseln zu stehen.
VW scheint vor einer Einigung bei den großen Dieseln zu stehen. © dpa

Im Abgasskandal scheint Volkswagen mit den US-Behörden vor einer Einigung bei den 3-Liter-Dieseln zu stehen. Der Konzern wollte dies nicht bestätigen und verwies auf die Vertraulichkeit der Gespräche.




Volkswagen steht im Abgas-Skandal laut einem Medienbericht vor einer wichtigen Einigung mit den US-Behörden. Die Parteien hätten sich in wesentlichen Teilen auf Pläne für einen Rückkauf und die Umrüstung von Autos mit dem von Audi entwickelten 3-Liter-Dieselmotor verständigt, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. VW bestätigte eine Einigung nicht, verwies aber auch auf die Vertraulichkeit der Gespräche.

Ein Sprecher in Wolfsburg sagte: «Volkswagen arbeitet weiterhin eng mit den US-Behörden EPA und Carb zusammen mit dem Ziel, eine Einigung über eine genehmigte Lösung für betroffene 3,0-Liter-TDI-V6-Fahrzeuge zu erreichen.» Eine Sprecherin des Umweltamts EPA wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.


80.000 Fahrzeuge betroffen

VW hat im Rahmen eines US-Rechtsstreits mit Hunderten Zivilklägern die richterliche Auflage erhalten, sich mit den Behörden auf einen Plan zur Beseitigung illegaler Abgastechnik in rund 80 000 Dieselwagen zu einigen. Die nächste Gerichtsanhörung dazu soll am 30. November in San Francisco stattfinden.

Laut Bloomberg sei mit den Umweltbehörden EPA und Carb vereinbart worden, dass der Konzern rund 60 000 Autos umrüsten dürfe und 19 000 ältere Autos zurückkaufen müsse. Um den Rechtsstreit beilegen zu können, müsste sich VW allerdings auch mit den geschädigten Dieselbesitzern und der US-Handelsbehörde FTC einigen - hier steht ein Kompromiss bislang aber aus. Das letzte Wort in dem Verfahren hat ohnehin der zuständige Richter Charles Breyer.
Bei 2-Liter-Aggregaten hatte der Konzern in den USA bereits einem Vergleich zugestimmt, der VW bis zu 16,5 Milliarden Dollar kosten kann.

Insgesamt hat VW für die Bewältigung der Dieselkrise aktuell 18,2 Milliarden Euro zur Seite gelegt. Zuletzt waren in den USA weitere rechtliche Risiken bekanntgeworden. Gegen Audi wurden neue Klagen eingereicht, der Hersteller steht nun auch im Verdacht, beim Klimagas CO2 getrickst zu haben. Zudem ermittelt die US-Justiz noch immer wegen möglicher strafrechtlicher Vergehen im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal gegen VW. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


Startschuss am 28. Mai 1937VW Käfer feiert 80. Geburtstag

Der erste deutsche Millionseller aus deutscher Produktion feiert rundes Jubiläum. Der VW Käfer verkörpert dabei in allen Facetten ein Stück deutscher Geschichte.


Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.



Mehr aus dem Ressort

US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.


Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.