16. November 2016

Rückkauf und Umrüstung VW im Abgasskandal vor Einigung bei 3-Liter-Diesel

VW scheint vor einer Einigung bei den großen Dieseln zu stehen.
VW scheint vor einer Einigung bei den großen Dieseln zu stehen. © dpa

Im Abgasskandal scheint Volkswagen mit den US-Behörden vor einer Einigung bei den 3-Liter-Dieseln zu stehen. Der Konzern wollte dies nicht bestätigen und verwies auf die Vertraulichkeit der Gespräche.




Volkswagen steht im Abgas-Skandal laut einem Medienbericht vor einer wichtigen Einigung mit den US-Behörden. Die Parteien hätten sich in wesentlichen Teilen auf Pläne für einen Rückkauf und die Umrüstung von Autos mit dem von Audi entwickelten 3-Liter-Dieselmotor verständigt, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. VW bestätigte eine Einigung nicht, verwies aber auch auf die Vertraulichkeit der Gespräche.

Ein Sprecher in Wolfsburg sagte: «Volkswagen arbeitet weiterhin eng mit den US-Behörden EPA und Carb zusammen mit dem Ziel, eine Einigung über eine genehmigte Lösung für betroffene 3,0-Liter-TDI-V6-Fahrzeuge zu erreichen.» Eine Sprecherin des Umweltamts EPA wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.


80.000 Fahrzeuge betroffen

VW hat im Rahmen eines US-Rechtsstreits mit Hunderten Zivilklägern die richterliche Auflage erhalten, sich mit den Behörden auf einen Plan zur Beseitigung illegaler Abgastechnik in rund 80 000 Dieselwagen zu einigen. Die nächste Gerichtsanhörung dazu soll am 30. November in San Francisco stattfinden.

Laut Bloomberg sei mit den Umweltbehörden EPA und Carb vereinbart worden, dass der Konzern rund 60 000 Autos umrüsten dürfe und 19 000 ältere Autos zurückkaufen müsse. Um den Rechtsstreit beilegen zu können, müsste sich VW allerdings auch mit den geschädigten Dieselbesitzern und der US-Handelsbehörde FTC einigen - hier steht ein Kompromiss bislang aber aus. Das letzte Wort in dem Verfahren hat ohnehin der zuständige Richter Charles Breyer.
Bei 2-Liter-Aggregaten hatte der Konzern in den USA bereits einem Vergleich zugestimmt, der VW bis zu 16,5 Milliarden Dollar kosten kann.

Insgesamt hat VW für die Bewältigung der Dieselkrise aktuell 18,2 Milliarden Euro zur Seite gelegt. Zuletzt waren in den USA weitere rechtliche Risiken bekanntgeworden. Gegen Audi wurden neue Klagen eingereicht, der Hersteller steht nun auch im Verdacht, beim Klimagas CO2 getrickst zu haben. Zudem ermittelt die US-Justiz noch immer wegen möglicher strafrechtlicher Vergehen im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal gegen VW. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

PSA-Chef Carlos Tavares
Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.


Audi-Chef Rupert Stadler
Im Zuge des Diesel-SkandalsEhemaliger Chefentwickler beschuldigt Audi-Chef Stadler

Im Zuge des VW-Abgas-Skandals gerät nun auch Audi-Chef Rupert Stadler wieder unter Druck. Ein inzwischen gekündigter Chef-Entwickler sieht sich als Bauernopfer und Spielball von VW-Vorstand und Aufsichtsrat.


Opel Rüsselsheim
«Erste konstruktive Signale für Beschäftigte»Dudenhöffer: Jeder dritte Opel-Job in Gefahr

Bis zum Beginn des Automobilsalons in Genf in zweieinhalb Wochen sollen die Übernahmegespräche zwischen PSA Peugeot Citroen und Opel per Vertrag abgeschlossen sein. Danach beginnt der große Zittern der rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten.