22. März 2016

Sorgen um Zukunft VW-Händler in USA fordern Finanzspritzen

VW-Händler in den USA fordern Finanzspritzen vom Konzern.
VW-Händler in den USA fordern Finanzspritzen vom Konzern. © dpa

Die VW-Händler in den USA sorgen sich nach dem Abgasskandal um ihre Zukunft. Deshalb fordern sie vom Wolfsburger Autobauer Finanzspritzen.




Die Volkswagen-Händler in den USA sorgen sich wegen der Folgen der Abgas-Affäre um ihre Perspektiven und fordern Geldspritzen vom Konzern. In der vergangenen Woche besuchte eine Delegation mit dem Vorsitzenden des US-Händlerverbandes, Alan Brown, die Unternehmenszentrale in Wolfsburg. Dabei ging es auch um die Frage, wie Volkswagen künftig seinen US-Händlern in der Abgas-Krise finanziell unter die Arme greift.

Ein VW-Sprecher sagte am Dienstag: «Die Sorgen unserer Partner in den USA nehmen wir ernst und stehen mit ihnen in regelmäßigem Austausch. Die Gespräche verlaufen konstruktiv.» Auch wegen eines Verkaufsstopps für Diesel steht Volkswagen in den USA unter hohem Druck. Die Februar-Auslieferungen brachten ein Minus von 13 Prozent, für die ersten beiden Monate 2016 lag der Rückgang bei 14 Prozent. Zu Details der Gespräche mit den US-Händlern wollte der Sprecher nichts sagen.


Pro Händler 900.000 Euro

Brown sagte dem US-Portal «Autonews», dass VW sein US-Händlernetz in den vergangenen sechs Monaten seit dem Ausbruch der Abgas-Krise schon mit Finanzhilfen unterstützt habe und dass es nun um die mögliche Fortschreibung ähnlicher Hilfen gehe. Er rechnete dabei mit einem Vierjahreszeitraum, was pro Händler knapp eine Million Dollar (900.000 Euro) bedeuten würde. VW habe etwa 650 Händler in den USA. Für den 2. April ist dem Bericht zufolge ein Treffen von Händlervertretern und VW-Managern in Las Vegas geplant. Dort sollen mögliche Hilfszahlungen eines der Kernthemen sein.

Der VW-Sprecher betonte, dass der Autobauer weiter auf Wachstum in den Vereinigten Staaten setze. Eine Siebensitzer-Geländelimousine mit dem Arbeitsnamen CrossBlue komme wie geplant zum Ende des Jahres, das Auto soll im Werk Chattanooga (Bundesstaat Tennessee) gebaut werden. VW halte zudem wie vorgesehen an der Langversion des neuen Tiguan fest. Das Fahrzeug soll von 2017 an im VW-Werk Puebla in Mexiko vom Band rollen.

Bereits in der Vorwoche hatte der Vertriebsvorstand der Kernmarke VW, Jürgen Stackmann, im Interview mit der Autogazette gesagt, dass man mit neuen SUV-Modellen perspektivisch wieder auf Wachstum in den USA setze. Darüber hinaus wolle man nach dem Rücktritt von US-Chef Michael Horn die Bindung zu seinen Händlern in den USA intensivieren. «Michael Horn hatte eine interne und vertrauensvolle Verbindung zu unseren US-Händlern aufgebaut. Es liegt jetzt an uns, dieses Band zu stärken und Chancen zum Wachstum zu ergreifen», hatte Stackmann gesagt. (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Aktien schnellen nach obenVW-Kernmarke beschert Gesamtkonzern hohen Quartalsgewinn

Ausgerechnet die von der Diesel-Affäre belastete Kernmarke hat dem Volkswagen-Gesamtkonzern einen unerwartet hohen operativen Gewinn nach dem ersten Quartal beschert. Der erfolgreiche Marktstart des Tiguan gilt dabei als einer der Gründe für den Anstieg.



Mehr aus dem Ressort

BMW R 1200 GS Rallye
Zweistelliger Zuwachs im MärzBMW Motorrad steigert Absatz deutlich

Die Motorradsparte von BMW befindet sich auf Wachstumskurs. Die Münchner konnten im März die weltweiten Auslieferungen um fast elf Prozent steigern. Einen neuen Bestwert gab es auch im ersten Quartal.


Dieter Trzaska, Chef von Lada-Deutschland
Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Defekt an StandbremseTesla ruft weltweit 53.000 Autos zurück

Tesla ruft weltweit 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zzurück. Der Grund: Bei der Standbremse kann es möglicherweise zu einem Defekt kommen. Ein Sicherheitsrisiko soll das aber nicht darstellen.